Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Stau um GrazPlabutschtunnel war nach Brand eines Lkw gesperrt

Sonntagvormittag kam es im Plabutschtunnel (A 9) zu einem Fahrzeugbrand. Wegen der Bergungsarbeiten war der Tunnel rund eineinhalb Stunden gesperrt, Staus waren die Folge.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Juergen Fuchs
 

Viel Geduld brauchten Autofahrer Sonntagmittag rund ums Grazer Stadtgebiet. Nach einem Brand eines Lkw im Plabutschtunnel mussten zunächst laut Polizei-Erstinformation beide Tunnelröhren gesperrt werden.

Update 12:30 Uhr: Die Tunnelsperre konnte nach rund 1,5 Stunden wieder aufgehoben werden. Es gibt zum Teil durchs Grazer Stadtgebiet aber noch Rückstaus wegen Überlastung.

Weil entlang der A9 Pyhrnautobahn am Sonntag reger Reiseverkehr herrschte, kam es laut Antenne Steiermark Verkehrsservice Richtung Linz zu Staus. Und zwar auf der Autobahn bis Seiersberg zurück und entlang der Umleitungsstrecke vor allem in der Kärntnerstraße.

Zum Brand-Hergang: Laut Polizei fuhr kurz nach 11 Uhr ein ein 43-jähriger Lkw-Lenker mit seiner 42-jährigen Lebensgefährtin als  auf der A9 in Fahrtrichtung Linz, als die beiden kurz nach dem Einfahren in den Plabutschtunnel einen Schlag am Fahrzeug bemerkten. Etwa in der Mitte des Tunnels vermutete der Lenker, dass an seiner Zugmaschine einer der hinteren Zwillingsreifen einen Reifenschaden habe. Daraufhin wollte er noch langsam aus dem Tunnel fahren, um danach den Reifen zu wechseln.

Etwa 200 Meter vor der Tunnelausfahrt begann der Reifen zu brennen. Beim Löschversuch zogen sich der Lenker und seine Lebensgefährtin oberflächliche Hautverbrennungen zu. Der Brand konnte schließlich von der Berufsfeuerwehr Graz, die mit fünf Fahrzeugen und 19 Mann im Einsatz war, rasch unter Kontrolle gebracht werden.

Die Tunnelwarte löste sofort die Sperre aus und alarmierte die Einsatzkräfte. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren