Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Entscheidung stehtKeine Schleckertests für steirische Kindergärten

In Niederösterreich wird ab heute flächendeckend in Kindergärten getestet - in der Steiermark nicht. Warum sich das Land gegen die Lollipop-Tests ausspricht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mit 24 Krippenkindern und 100 Kindergartenkindern wurde der Lollipop-Test kürzlich in einem privaten Grazer Kindergarten getestet © Stefan Janisch/Wiki
 

"Lolly rauf und Lolly runter, immer weiter, munter munter" - unter dieser spielerischen Anleitung haben 100 Kinder in einem steirischen Kindergarten kürzlich den Lollipop-Test durchgeführt. Der private Träger hatte die Schleckertests in Eigenregie angekauft, das Projekt verlief erfolgreich. Es handelt sich dabei um einen Antigen-Schnelltest, der sich aufgrund seiner unkomplizierten Anwendung vor allem auch für Kleinkinder eignet. In Niederösterreich hat das Land nach mehreren Pilotprojekten nun 1,2 Millionen dieser Tests (um 4,2 Millionen Euro) angekauft - am heutigen Montag wird mit den flächendeckenden Testungen in den Kindergärten gestartet. Bis 23. Juli gilt das Angebot: zweimal wöchentlich soll getestet werden - sofern die Eltern einverstanden sind.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Rinder
0
8
Lesenswert?

Testen

Da soll sich noch wer auskennen. Werden Tests angeboten, wird verweigert wegen nicht zumutbar. Wird nicht getestet- auch nicht richtig. Liebe Eltern es ist auch Eigenverantwortung eure Kleinkinder zu schützen. Der Staat kann nicht für alles verantwortlich gemacht werden.

dado
2
12
Lesenswert?

Schade

Da merkt man das der Frau Landesrat die Bediensteten im Kiga egal sind.
So ziemlich überall braucht man Nachweise das man gesund ist. Kindergartenkinder , die selbstverständlich keine Maske tragen und engen Kontakt zueinander und zum Personal haben , brauchen keinen Test.
Was ist dabei wenn die Eltern die Kinder beim Bringen selber testen! Zum Schutz aller ! Oder ist es zu teuer!!!!

Miauuutsetung
0
1
Lesenswert?

.

Zu teuer für die Stmk. Das ist der einzige Grund.

crn3005
15
4
Lesenswert?

Kindergarten ist keine Teststrasse

Wenn jemand mein Kind testet bin ich das, ob Lolli Test oder nicht. Wir sind absolut keine corona leugner, mittlerweile geimpft zum wohle unserer Mitmenschen, aber das geht meines Erachtens zu weit. Lasst den Kindern doch den Kindergarten als kleine coronafreie Blase.
Ich wäre dafür, dass diese Lollitests als Gratistest in den Apotheken gibt, dann kann man ja sein Kind zuhause testen.

Die kleinsten tragen nur minimal zum Infektionsgeschehen bei und und ich seh nicht ein, warum ein 1jahres Kind bei der Tagesmutter getestet werden sollte. Manchmal würde ich mir wünschen, dass die schlauen Politiker ihre Frauen zuhause um Rat fragen bevor sie so einen Schwachsinn einfordern.

hkirchweger
0
0
Lesenswert?

Helikopter-Alarm

Aber wickeln, füttern, niederlegen und kuscheln mit dem Kind darf die Tagesmutter hoffentlich schon noch, ohne dass sie jedes Mal eine schriftliche Zustimmung von ihnen braucht?

kaikiass
0
4
Lesenswert?

Stimmt nicht

Das Kinder nur minimal zum Infektionsgeschehen beitragen, stimmt leider einfach nicht. Sie sind nur meist asymptomatisch. zUM GLÜCK! Aber… was spricht dagegen, diese Tests anzubieten? Man muss es ja nicht in Anspruch nehmen. Was ich zum Wohle aller aber empfehlen würde. Auch ich hab ein Kindergarten Kind zuhause, der corona „blöd“ findet, weil gewisse Sachen nicht möglich sind. Aber mit Tests und Masken hat er kein Problem. Ist sicherlich auch eine Frage dessen, wie man es ihnen näher bringt.

Bobby_01
1
4
Lesenswert?

Crn

Lassen Sie ihr Kind eben einfach zu Hause. Ist ja kein Problem.

reschal
1
8
Lesenswert?

@crn - welche Blase?

Als ob die Kleinen keine Infektion von zuhause in den Kindergarten mitbringen können und so zu Superspreadern werden, weil Abstand halten unmöglich ist.

karin666
2
14
Lesenswert?

TYPISCH STEIERMARK

Mehr möcht ich eigentlich dazu nicht sagen....

Angelica
2
14
Lesenswert?

Eine Geschichte des Versagens in Fortsetzungen

Nach dem immer offensichtlicher werdenden Chaos bei der Vergabe der Impftermine (wo selbst die Impfärzte und Mitarbeiter der Hotline zunehmend ratlos sind), jetzt das nächste Beispiel des Versagens. In Niederösterreich im Pilotversuch erfolgreiche und freiwillige Lollipop-Tests für Kindergarten-Kinder werden als zu teuer und unnötig abgelehnt! Mehr Sicherheit für die Kinder, ihre Eltern und Pädagogen - einfach vom Tisch gewischt.
Bei der gescheiterten Impfpriorisierungs-Strategie wird munter weitergewurstelt ..
Wann gibt es endlich eine Stellungnahme des LH, wann gestehen der Impfkoordinator und die Gesundheitslandesrätin ihr Versagen ein und werden abberufen und zum Wohle der steirischen Bevölkerung ersetzt?

Miauuutsetung
0
0
Lesenswert?

.

Wahrscheinlich leider nie.

kaikiass
5
22
Lesenswert?

Fassungslos

Ich bin wirklich fassungslos ob der Ignoranz der steirischen Politik zum Schutz der kleinsten. Da steht ein einfacher und niederschwelliger Test zur Verfügung und sie lehnt ab?! Auch die kleinen können von Long COVID, einem schweren Verlauf oder dem PIMMS Syndrom betroffen sein. Das die Pandemie derzeit abflacht ist jedenfalls nicht ihr zu verdanken.

Bobby_01
2
25
Lesenswert?

Das

Gehalt der Frau Gesundheitslandesrätin ist auch in keinem akzeptablen Verhältnis zur Leistung.

Bobby_01
3
27
Lesenswert?

Diese

Frau kapiert es einfach nicht.
Wenn die Experten, wie Vendetta es für sinnvoll halten und sie macht das nicht ist das grob fahrlässig.
Herr LH setzen Sie diese unfähige Frau doch ab.

mocoro
35
11
Lesenswert?

Sehr gut

Wenigstens so viel Anstand haben unsere steirischen Politikern, um mit dem Testwahnsinn vor den Kleinsten Halt zu machen.