Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vorwürfe werden geprüftAnschlagspläne gegen Pilz: Grazer Polizei soll Informanten laut Anwälten weggeschickt haben

Angeblicher türkischer Ex-Agent wollte schon im Frühjahr warnen. Grazer Polizeiinspektion soll ihn nach Wien geschickt haben. Am Mittwoch wurde gegen den Ex-Agenten die U-Haft verlängert.

NR-WAHL: MEDIENZENTRUM
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Mitte September ist ein angeblicher türkischer Ex-Agent in Wien festgenommen worden, nachdem er von Anschlagsplänen gegen mehrere heimische Politiker berichtet hatte. Seither sitzt der 53-Jährige in U-Haft, die am Mittwoch vom Wiener Landesgericht verlängert wurde. Nun wurde bekannt, dass der Informant sein brisantes Wissen schon im April den Behörden preisgeben wollte. Er wurde allerdings von einer Grazer Polizeiinspektion nicht angehört, sondern nach Wien geschickt. Das sagen seine beiden Rechtsanwälte Veronika Ujvarosi und Daniel Mozga. Ihr Mandant sei aufgrund des Corona-Lockdowns in der Polizeiinspektion am Grazer Hauptbahnhof nicht vorgelassen worden. Als er sein Anliegen vorbrachte, habe man ihm zu verstehen gegeben, die dafür zuständigen Behörden säßen in Wien. "Man hat nicht einmal seine Daten aufgenommen. Dabei wäre eine unverzügliche förmliche Zeugeneinvernahme geboten gewesen. Es hätte im Interesse der betroffenen Personen gelegen, hätten sie von dem, was er weiß, gleich Kenntnis erlangt", stellte Mozga fest.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ma12
10
35
Lesenswert?

OMG

Haben wir ein Exekutive! Ihre Leidenschaft besteht darin mit der Radarpistole im Gebüsch zu stehen!

marcherj
19
35
Lesenswert?

Bitte

Nehammer fragen, ob nicht Kickl Schuld sein könnte

ma12
13
17
Lesenswert?

HaHa

Sind beide auf einem Level!