Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

SteiermarkFeuerwerksverbot zu Silvester wird „rechtlich geprüft“

Um Spitäler mit Verletzten durch Silvesterknaller nicht zusätzlich zu belasten, überlegt Oberösterreich ein Verbot von Feuerwerkskörpern. Auch in der Steiermark prüft man nun rechtliche Möglichkeiten.

Jahreswechsel in Nordrhein-Westfalen
© APA/dpa/Roland Weihrauch
 

Es kracht und knallt: Jedes Jahr wieder sorgen die Silverster-Feuerwerkskörper für eine Diskussion. Ein neuer Anstoß kommt nun aus Oberösterreich, wo der Krisenstab des Landes über ein generelles Verbot nachdenkt. Damit sollen die durch Corona schon belasteten Krankenhäuser nicht weiter durch Verletzte von Silvester-Knallereien strapaziert werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

barbara78
4
1
Lesenswert?

Jawoll, immer alles verbieten

so lebt man in dieser Bananenrepublik, immer alles gleich verbieten, dann freuen sich alle konservativ-biederen Zeitungsleser im Voraus und warten geduldig auf das Aufsperren der Christkindlmärkte. Bitte auch das Neujahrsspringen gleich verbieten, da könnte ja ein Skispringer auch im Krankenhaus landen. Und am 6. Jänner ja nicht die Tür aufmachen, es sind wahrscheinlich keine echten Könige.....mimimi im Angstsystem

Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@barbara78

"....immer alles gleich verbieten...."
Stimmt schon mal nicht.
Du kannst hier etwa deine für mich nicht nachvollziehbare Ansicht posten.

Stadtkauz
4
10
Lesenswert?

Leider haben die Verantwortlichen...

... wie in so vielen anderen Bereichen auch, die Zeit verschlafen. Ein gegebenenfalls endgültiges Verbot der Sylvesterknallerei hätte längst erlassen werden müssen, bevor sich die Leute mit Raketen und Knallkörpern eindecken. Bei uns wird jetzt erst einmal rechtlich geprüft. Es wird, sollte es dann zu einem Verbot kommen, wohl niemand seine Pyro-Artikel für das nächste Jahr in Kellern oder Dachböden lagern. Die Dinger sind ja auch alles andere als ungefährlich. Leider zeigt sich auch hier wieder, wie unfähig und kurzsichtig die Bundesregierung und die Landesregierungen agieren.

Mein Graz
1
9
Lesenswert?

@Stadtkauz

Da in Ortsgebieten das Abfeuern von Feuerwerkskörpern ja ohnehin schon verboten war dürften sich eigentlich nur mehr Leute damit eindecken, die ihren Dreck außerhalb von Ortschaften in die Luft blasen.

Wir kaufen schon seit dem 1. Verbot in Graz keine Feuerwerkskörper mehr.
Viele halten sich nicht dran. Sonst hätten wir nicht jedes Jahr zu Silvester Knallerei in Überlautstärke und Raketen am Nachthimmel.

Gefolgt von Tagen mit Feinstaub, verschreckten (Haus-) Tieren und verdrecktem Garten.

Elli123
23
4
Lesenswert?

dringende Bitte!

Auch das Sektkorkenknallen gehört verboten, zumindest ab 22.00 Uhr.

Mein Graz
1
13
Lesenswert?

@Elli123

Unbedingt!
Da gibts unwahrscheinlich viele Verletzte, denen der Korken ins Auge geflogen ist.
Und das Hunderl schreckt sich auch zu Tode.

Elli123
2
2
Lesenswert?

Danke!

für die Unterstützung:-)

Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@Elli123

😂😂😂

calcit
4
39
Lesenswert?

Verdammt nochmal! Es braucht keine rechtliche Prüfung!

Es ist bereits jetzt klipp und klar geregelt. Die Verwendung von Feuerwerk bzw. pyrotechnischen Artikeln, Knallkörper der Klasse F2 ist im Ortgebiet VERBOTEN - ihr braucht das nur endlich einmal zu EXEKUTIEREN und zu mit den entsprechende saftigen Strafen zu ahnden. Es schauen die Behörde nur immer weg.

calcit
1
19
Lesenswert?

Es ist halt eine typisch österreichische depperte Regelung...

...dass man diese Feuerwekrskörper an allen Ecken und Enden kaufen kann aber eingentlich nicht verwenden darf. Es gehört dieser uneingeschränkte Verkauf einmal grundsätzlich verboten.

autobahn1
6
28
Lesenswert?

es

ist zu hoffen das alle 9 Bundesländer ein Verbot dieser sinnlosen Knallerei
beschließen

migs
6
39
Lesenswert?

.

Das find ich eine wirklich gute Idee - es gibt nicht viel nutzloseres und geldvernichtenderes als Raketen und Kracher...