Grazer Cybersecurity-ExpertenErneut Sicherheitslücke bei Chips entdeckt

Forscher an der TU Graz entdeckten erneut eine potenzielle Schwachstelle bei gängigen Chips. Sicherheitslücken wurden mittlerweile geschlossen, Updates werden nun ausgerollt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
TU Graz,Secure Systems, Team, Grusz,Schwarz,Lipp
Erfolgreiche Forscher Michael Schwarz, Daniel Gruss und Moritz Lipp © TU Graz/Helmut Lunghammer
 

Erneut machen Kryptografie-Forscher der Technischen Universität Graz international von sich reden. Gemeinsam mit anderen Kollegen konnten sie erneut eine Schwachstelle von Chips aufdecken. Platypus-Attacke nennen sie eine neue Möglichkeit, Chips zu hacken und an geheime Schlüssel zu gelangen, ohne den Chip direkt physisch kontrollieren zu müssen. Betroffen sind Desktop-PCs, Laptops und Cloud-Computing-Server von Intel und AMD

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GanzObjektivGesehen
4
7
Lesenswert?

Kluge Jungs.

Vielleicht wollen sie ja für den BVT arbeiten....