AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

NotstandsverordnungRumänische Pflegekräfte dürfen nicht mehr einreisen

Wegen einer Notstandsverordnung können vorerst keine Charterflüge für rumänische Pflegerinnen mehr durchgeführt werden.

© Gina Sanders - Fotolia (Erwin Wodicka / wodicka@aon.at)
 

Die Grenzsperren zahlreicher europäischer Länder infolge der Coronakrise haben wie berichtet immer stärkere Auswirkungen auf den Pflegebereich. Insbesondere die größtenteils aus dem Ausland stammenden 24-Stunden-Betreuerinnen können nicht zu ihren Diensten einreisen beziehungsweise von Österreich nicht in ihre Heimat gelangen. Daher planten zuletzt immer mehr Bundesländer, Pflegekräfte per Charterflügen nach Österreich zu bringen. In Niederösterreich wurde das bereits umgesetzt.

Kommentare (19)

Kommentieren
SoundofThunder
0
1
Lesenswert?

🤔

Und die Deutschen lassen 30000 Rumänische Pflegekräfte einfliegen. Wer richtig gelegen ist werden wir am Ende sehen.

Antworten
Natur56
7
13
Lesenswert?

Sorry

aber unsere Gesundheitslandesrätin hat wirklich keine Ahnung. Sowas von weltfremd ist ja schon unglaublich. Glaubt sie wirklich dass alle freiwillig verlängert haben? Die haben Familie zu Haus und machen sich Sorgen? Aber in der Steiermark laufen die Uhren anscheinend anders. Da kümmert man sich auch nicht um Schutzkleidung, vielleicht bringt das Christkind was. Es fühlt sich nicht gut an wenn man nur damit konfrontiert wird das man sich im Land Sorgen macht um die Deutschkurse von Asylantenkinder. .........

Antworten
Altersberger1
10
19
Lesenswert?

Null Verständnis

Hier zu Lande werden Pflegerinnen ausgebildet wie Ärzte und bei den Prüfungen bis aufs letzte ausgequetscht. Sollten sie nicht der Vorstellung entsprechen waren Jahrelange Ausbildungen um sonst. Jetzt wo sie alle brauchen werden sie gelobt und vermisst weil wir ,wie überall die Ansprüche so hoch schrauben das nur ein Drittel diese Sau Teure und schwierige Ausbildung überhaupt schaffen.
Vielleicht sollten wir einmal darüber nachdenken das sich diese Menschen dafür aufopfern uns zu helfen dann hätten wir wahrscheinlich genug Pflegerinnen im eigenen Land.

Antworten
kornerfahne
4
42
Lesenswert?

Pflegekräfte

Warum kann man nicht Krankenpflegeschülerinnen im 3. Jahr... die sind bereits top.... zur Pflege heranziehen? Könnte man natürlich als Praxis anrechnen und über a bisserl Geld würden sie sich sicher auch freuen!

Antworten
wotschi
45
23
Lesenswert?

Pflegenotstand

Warum kann man für gewisse Pflegetätigkeiten nicht jemanden von den tausenden Arbeitslosen heranziehen? Müssen alle aus dem Ausland kommen? Ich kann mir gut vorstellen, dass die Bereitwilligkeit zu helfen wahrscheinlich unter der Gegenüberstellung "wieviel bekomme ich für eine Pflegetätigkeit und was erhalte im Gegenzug als Arbeitslosengeld" scheitert.

Antworten
SoundofThunder
0
2
Lesenswert?

🤔

Weil von den Tausenden Arbeitslosen wohl niemand ein Krankenpfleger ist (Ist inzwischen schon ein Mangelberuf:Warum ist es ein Mangelberuf?). Das muss man gelernt haben. Und wie motiviert werden die Zwangsrekruten bei einer Beschäftigung ,die sie ablehnen,sein? Und auf Kosten der Pflegefälle will ich das nicht ausprobieren. Und wer kann sich eine österreichische Pflegerin leisten?

Antworten
Oberwoelzer
3
63
Lesenswert?

Pflege

wotschi: Du hast recht aber eines muss dir klar sein das die Arbeitslosen die du zur Pflege heranziehen willst zuerst ausgebildet gehören ,den der Beruf eines Pflegers oder Pflegerin ist kein Honig schlecken sondern Beinharte Arbeit.

Antworten
wotschi
4
11
Lesenswert?

Pflege

Das weiß ich. Aber für gewisse Hilfsdienste brauche ich bestimmt kein extra ausgebildetes Fachpersonal. Dieses könnte damit entlastet werden.

Antworten
Robruck
1
12
Lesenswert?

Traurige Wahrheit

Mir ist bekannt, dass ausländische Pflegerinnen ca € 60,00 pro Tag erhalten.
60,00 : 24 Stunden = 2,50 Euro
Sozialversicherung müssen sie davon auch selbst bezahlen
Auch die Agenturen werden monatlich ihr Honorar von ihnen verlangen.
Welcher Einheimische würde für diesen Stundenlohn arbeiten?????

Antworten
Natur56
7
4
Lesenswert?

@Robruck

hat sie schon eine Pflegerin??? Nein 1. bekommen sie 90€, zusätzlich freie Kost und Logis sowie die Fahrtkosten. Die Krankenkasse beträgt monatlich um die 70€.
Sie steht morgens auf bereitet das Frühstück, wäscht den zu Pflegenden, zieht in an (nicht in allen Fällen denn viele machen das noch selbst), macht die einkaufe, kocht beschäftigt sich mit den Menschen. Viele brauchen nachts keine Hilfe, und sie schläft auch nachts hat vielleicht nur eine Klingel. So schaut's aus mein Guter! Nachbarlich nicht immer leicht aber Einfalls ein Einsatz von 24 Stunden - und meist Sonntag frei.

Antworten
Robruck
4
6
Lesenswert?

@ Natur56

sind auch nur € 3,75 pro Stunde!
Würden Sie dafür arbeiten und 24 Stunden anwesend sein???

Antworten
Natur56
9
20
Lesenswert?

Ausgebildet?

Das ich nicht lache die meisten Pflegerinnen sind nicht ausgebildet vor 10 Jahren haben wir in AT begonnen damit. Wieviel Angehörige sind ausgebildet und übernehmen die Pflege. Unser problem ist dass unsere Kinder nix mehr können weil sie es nicht mehr lernten. Alle nur einen schönen Job und nichts mehr praktisches erlernen fällt uns jetzt auf den Kopf. Und das Gleiche mit den Erntehelfern. Und was ist mit den Asylanten die sich auf unsere Kosten ein schönes Leben machen? Menschen die geringfügig gearbeitet haben bekommen jetzt nichts so schaut’s aus

Antworten
wotschi
1
10
Lesenswert?

Ausgebildet?

Ihr Kommentar trifft es ganz genau.

Antworten
Buero
12
74
Lesenswert?

Entschuldigung

du liegst pflegebedürftig in deiner Wohnung und brauchst professionelle Pflege und willst von "irgendwelchen Arbeitslosen" gepflegt werden? Vielleicht vom Koch aus Kärnten, dem Ingenieur aus Graz oder der Sekrteärin aus Wien?
An Ihrem Posting sieht man, wie wenig die Pflegekräfte als "Fachleute" geschätzt werden.
Schäm*

Antworten
wotschi
4
16
Lesenswert?

Pflegenotstand

Wenn die ausländischen "Pflegefachkräfte" auch dementsprechend ausgebildet sind, ist dagegen nichts zu sagen. Leider ist es bei den meisten nicht der Fall. Oftmals sind dies zumeist Frauen die wegen bitterer Armut in ihrem Heimatland gezwungen sind, nach Österreich kommen. Ich habe davon wahrscheinlich mehr Ahnung als Sie "Buero".
Abgesehen davon sollte der Pflegebedürftige der eine echte Fachkraft benötigt, diese selbstverständlich auch erhalten. Für Botengänge und andere Kleinigkeiten reicht eine Nichtfachkraft allemal!

Antworten
wotschi
1
7
Lesenswert?

Empfehlung

Für die Besserwisser bezüglich der Pflege kann ich folgenden Tipp abgeben:

Besucht eine Vorstellung "24-Stunden-Pflege" von Markus Hirtler alias Ermi Oma.
Wenn er nichts davon versteht, wer dann?

Antworten
Natur56
1
15
Lesenswert?

@wotschi

Ja ich weiß hatte 3 Jahre eine Mutter zu pflegen. Da brauchst keine spezielle Ausbildung, Herzenswärme, Hausverstand, und auch einen vernünftigen Umgang mit Menschen und vernünftig den Haushalt führen. Viele sind zu waschen und wickeln, Medikamente verabreichen und sich mit den alten Menschen beschäftigen, spazieren gehen. Richtig schwere Pflegefälle kann man zu Hause nur schwer betreuen. Und eine Ernährung mit Sonde traut man auch den Angehörigen ohne spezielle Schule zu. Aber das ist ja das Problem dass wir in unserer Gesellschaft für alles einen "Hochschulabschluß" benötigt. Bin schon gespannt bis wann es bei den Reinigungskräften soweit ist.

Antworten
wotschi
0
6
Lesenswert?

@Natur56

Du sprichst mir aus dem Herzen.

Antworten
Natur56
7
9
Lesenswert?

Aber nicht alle

So schwere Pflegefälle sind meist nicht daheim ich weiß wivon ich spreche

Antworten