AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Corona-RisikoFeuerwehren rücken nur noch gruppenweise aus

Einsatzkräfte setzen in eigenen Reihen auf Virus-Prävention. Ältere Helfer rücken teils nicht mehr mit aus. Wann immer möglich, werden kleinere Einsatzteams gebildet. Vielerorts heulen die Sirenen weniger oft.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
++ THEMENBILD ++ SALZBURG: FEUERWEHR / NOTRUF / 122 / EINSATZKRAeFTE
Besondere Sicherheitsmaßnahmen bei Feuerwehren und Rotem Kreuz © APA/BARBARA GINDL
 

Schwierig gestaltet sich die tägliche Arbeit derzeit für die Helfer der Feuerwehren und Rettungsorganisationen. Sie werden regelmäßig zu Einsätzen gerufen, dürfen aber nicht riskieren, sich anzustecken und das Virus in die eigenen Mannschaften zu tragen. „Bislang sind bei uns alle Wehren voll einsatzbereit, es gibt keine bekannten Erkrankungsfälle“, sagt Feuerwehrsprecher Thomas Meier. „Allerdings sind knapp zwei Dutzend Kollegen in Quarantäne, weil sie mit Verdachtsfällen Kontakt hatten.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren