AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FH JoanneumWenn die Reha-Übungen spielerisch ablaufen

An der Fachhochschule Joanneum in Graz wird mit Partnern eine App entwickelt, die das Trainieren zu Hause nach der Reha revolutionieren könnte.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Reha-Übungen mit Handy-App und Spiegelsystem © FH Joanneum
 

Es ist ein bekanntes Phänomen: Kommt ein Patient nach der Reha nach Hause – etwa nach einer Hüftoperation –, soll und will er üben. Aber die besten Vorsätze gehen oft über Bord, wenn Schmerzen auftreten, anderes dazwischenkommt, man sich bei Übungen unsicher ist oder überhaupt die Motivation erlahmt. „Bisher gab es als Unterstützung für zu Hause nur klassische Mittel wie etwa Zeichnungen, was man tun sollte. Aber niemand kontrolliert, ob man das richtig macht“, sagt Helmut Ritschl von der Fachhochschule Joanneum. Gemeinsam mit Beate Salchinger, Leiterin des Instituts für Physiotherapie an der FH Joanneum wurde von einem Team eine App entwickelt, bei der man spielerisch diese Reha-Übungen durchführen kann. Das erhöht die Motivation, sorgt für eine Kontrolle, ob die Übungen richtig durchgeführt werden und liefert dem Physiotherapeuten Daten, welche Fortschritte es gibt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.