AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steirische SPÖ"Wir verlieren von Wahl zu Wahl"

Die Spitzen der steirischen SPÖ nahmen im Café Eggenberg die erste Hochrechnung mit steinerner Miene zur Kenntnis. Offene Kritik an der Bundespartei kam nur aus der zweiten Reihe.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
SPÖ-Wahlfeier
Ein nachdenklicher Michael Schickhofer bei der ersten Hochrechnung © Maximilian Wolf
 

Die Parteivorsitzende lächelt von einem Espressomobil auf die Gruppe herab, die sich vor dem Café Eggenberg eingefunden hat. Sonst sucht man Pamela Rendi-Wagners Name und Konterfei vergeblich bei der „Wahlparty“ der Landes-SPÖ. Nicht auf den T-Shirts der jungen Wahlhelfer, nicht auf Plakaten, nirgendwo.

Kommentare (7)

Kommentieren
SoundofThunder
1
4
Lesenswert?

Man hat nur die gescheiterten Leuchtturmprojekte Mantraartig wiederholen müssen

Das waren alles aufgelegte Elfmeter ohne Tormann. Aber keiner von denen hat sich getraut zum Elfmeterpunkt zu gehen. Und wenn doch:Dann haben die das leere Tor verfehlt. Selber Schuld. Ein Haider hätte den KurzIV vor sich hergetrieben dass sich dem seine Ohren angelegt hätten. Wenn ihr so weitermachen wollt stimmt die Richtung die ihr euch selber vorgegeben habt : in die Bedeutungslosigkeit.

Antworten
SagServus
1
2
Lesenswert?

Ein Haider hätte den KurzIV vor sich hergetrieben dass sich dem seine Ohren angelegt hätten.

Was aber keine positive Entwicklung für die politische Landschaft ist bzw. ein tolles Zeichen wäre.

Denn im Grunde heißt das nix anderes wie, dass man im Wahlkampf keinen Themenwahlkampf mehr führen kann sondern nur mehr populistisch den anderen angreifen sollte.

Wer am lautesten ist, bekommt die meisten Stimmen.

Antworten
Peterbolika
9
17
Lesenswert?

Sozialdemokratie

Leider wissen heute die wenigsten Menschen noch was die Roten, die Arbeiterbewegung, die Sozis alles in den vielen Jahren seit 1945 erreicht haben und wer sie sind bzw. wofür sie stehen!

Meine Frage liebe Genossinnen und Genossen - warum erzählt ihr der jetzigen Wählergeneration nicht wer ihr seid, was alles den Sozialdemokraten zu verdanken ist und warum man ROT wählen sollte?

Der Grund warum es uns heute so gut geht waren nun sind zum Großteil die Verdienste der Sozialdemokratie!

Erzählt und lebt die Geschichte weiter!

Antworten
migs
2
2
Lesenswert?

.

Hallo - wieviel 100 Jahre sollen wir noch mit der Vergangenheit leben und den Heldentaten der vergangenen Jahre nachtrauern? - wir leben in der "Jetztzeit" und da zählen andere Werte und Daten! - Umdenken!!!

Antworten
Lodengrün
1
7
Lesenswert?

Eigentlich hat sich die SPÖ erübrigt

Das was sie ausmachte wird nicht mehr gebraucht. Das Einsetzen für Gehälter, Arbeitszeiten, soziale Bedingungen. Uns geht es gut, wir brauchen sie nicht mehr. Die Leute registrieren NOCH nicht das all das peu a peu zu Grabe getragen wird. 12/60 Stunden, Krankenkasse, Pensionszeiten, ..... . Ich denke sie werden erst aufwachen wenn es zu spät ist. Was die SPÖ tun könnte wäre die Sensibilisierung dahingehend zu starten und das Verlieren stärker öffentlich zu machen. Die 21% sind die Kernwähler.

Antworten
Rick Deckard
3
14
Lesenswert?

Keine Personaldiskussion??? Hallo???

Das schlechteste Ergebnis aller Zeiten!
In Graz hat man über 10% verloren - selbst die FPÖ hat hier nur 6% verloren! Michi Ehmann ist halt leider in der Öffentlichkeit und in den Köpfen der Wähler überhaupt nicht präsent! Gehe heute in die Herrengasse und frage 10 Personen, wer in Graz die SPÖ anführt - vielleicht weiß es einer.....
Und Fr. Wagner - die hat leider mit Hrn Drozda eine fatale Entscheidung getroffen! Jetzt bin ich sogar dafür, daß Hr Lercher die Partei anführen sollte! Viel schlechter kann er es auch nicht machen!

Antworten
ReinholdSchurz
32
35
Lesenswert?

Zuerst denken dann handeln liebe Genossen

Sebastian Kurz
Alles, alles Gute für die kommenden Verhandlungen es ist einfach toll wie alles gelaufen ist, ich bin stolz auf alle Österreicher mit Hausverstand sie haben die Misstrauensführer der SPÖ, Liste Jetzt und die FPÖ abgewählt.
Hochmut kommt vor dem Fall.

Antworten