AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Weitere Zeugen gesuchtSchläger von Grazer Kreuzung sitzt in Haft

Alkoholisierter Grazer (43) war auf belebter Kreuzung auf den Ex-Freund seiner Frau losgegangen. Auch kleine Kinder saßen im Auto. Polizei startet nun einen Zeugenaufruf.

Schlägerei an Grazer Kreuzung
Eine Zeugin hielt den Beginn des Angriffs mit ihrem Handy fest © privat
 

Die Prügelattacke eines 43-jährigen Grazers auf seinen Kontrahenten mitten auf einer belebten Kreuzung in Graz-Puntigam hat für den Angreifer ein Nachspiel. Der Mann sitzt mittlerweile in der Justizanstalt Graz-Jakomini in Haft und zeigt sich gegenüber den Behörden unkooperativ. Der bereits polizeibekannte Grazer streitet alle Vorwürfe ab.

Zu den Aufsehen erregenden Szenen war es am Nachmittag des 9. August (ein Freitag) an der Kreuzung Triester Straße / Puntigamer Straße gekommen. Gegen 17.40 Uhr erkannte der 43-Jährige in einem Fahrzeug, das an der roten Ampel gehalten hatte, seine Frau (33) und deren Ex-Freund (49). Auch zwei minderjährige Kinder saßen im Wagen, eines davon ist erst ein halbes Jahr alt.

Der 43-Jährige, der erheblich alkoholisiert war, stieg aus seinem schwarzen Audi, riss die Fahrertür am Auto seines Kontrahenten auf und schlug auf den 49-Jährigen mit den Fäusten ein. Andere Verkehrsteilnehmer versuchten helfend einzugreifen, andere riefen die Polizei. Als die erste Streife eintraf, war der Angreifer bereits verschwunden. Kurze Zeit später aber kam er wieder zu Fuß an den Vorfallsort zurück. Dabei wurde er laut Polizei erneut rabiat und ging wieder auf den 49-jährigen Kontrahenten, seine (Noch-)Ehefrau und auch auf die einschreitenden Beamten los.

Tumult bei Festnahme

Erst mit Unterstützung weiterer Streifen konnte der aggressive 43-Jährige überwältigt und festgenommen werden, wobei dieser eine leichte Verletzung erlitt. Der Grazer - er hat übrigens auch keine gültige Lenkberechtigung - wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Jakomini eingeliefert. Er ist wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt schon mehrmals polizeilich aufgefallen.

Eine Zeugin hat von dem Vorfall an der Kreuzung ein Video und Fotos angefertigt. Die Polizei sucht nun weitere Zeugen, um die Aussagen der Beteiligten verifizieren zu können. Sachdienliche Hinweise sind an das Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Graz erbeten: Tel.: 059 133 65 - 3333.

Kommentare (6)

Kommentieren
wittmach
0
57
Lesenswert?

Traurig aber wahr

Einfach nur traurig, wie heutzutage Probleme gelöst werden.

Antworten
hgw22
6
8
Lesenswert?

Oh guter Mann, das war früher noch viel ärger.

solche Narren wirds immer geben.

Antworten
styrianprawda
0
2
Lesenswert?

@hgw22

"Früher noch viel ärger"?

Darf doch nicht sein.

Antworten
Stratusin
1
5
Lesenswert?

Früher gabs einmal ein blaues Auge,

heute ein Loch im Bauch!

Antworten
styrianprawda
1
0
Lesenswert?

@Stratusin

Das "Loch im Bauch". Ermöglicht durch die "Verteidigungsbewaffnung".

Antworten
Stratusin
2
13
Lesenswert?

Wann früher?

In den letzten 40 Jahren war die Hemmschwelle für Aggressionen sicher nicht höher als heute.

Antworten