Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

InterviewPsychologe Alois Kogler: "Es war ein tapferer Hilfeschrei von Osaka"

Der Grazer Sportpsychologe Alois Kogler analysiert die Auszeit der Weltranglistenzweiten Naomi Osaka, die an Depressionen und einer sozialen Phobie leidet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Naomi Osaka © AFP
 

Mit Naomi Osaka hat sich eine der weltbesten Tennisspielerinnen aufgrund von Depressionen und einer sozialen Phobie eine Auszeit genommen. Wie ernst sind diese Themen im Spitzensport?
ALOIS KOGLER: Die Depressionsanfälligkeit ist unter Spitzensportlern nicht höher als der weltweite Durchschnitt. Und der liegt zwischen drei und fünf Prozent. Aber es war ein tapferer Hilfeschrei und intelligenter Schritt von Osaka, ihre Probleme öffentlich zu machen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Analyst_009
5
1
Lesenswert?

Das nennt sich Psychologie?

Wie oft haben Sie mit dieser jungen Frau gesprochen Herr Kogler?
Was wissen Sie von den Eltern?
Oder reden Sie etwa auf bloße Vermutungen hin?
Dieses Gerede von Mami und Papi warens - ich kanns nicht mehr hören. Das ist in meinen Augen billigster Psychojargon.

Gotti1958
0
4
Lesenswert?

@

Lesen bildet. Und wenn du den Artikel noch mal in Ruhe liest, wirst du mitbekommen, dass Herr Kogler stets von einer Möglichkeit und nicht von Tatsachen aus geht. Dies als billigen Psychojargon zu bezeichnen ist von deiner Seite eine billige Aufmerksamkeitshascherei.