Masters in MadridAlexander Zverev besiegt Dominic Thiem im Halbfinale

Dominic Thiem erreichte trotz mehrwöchiger Spielpause beim Comeback das Halbfinale des mit 3,226 Millionen Euro dotierten Masters-1000-Tennis-Turnier in Madrid. Dort war für den Österreicher aber gegen Alexander Zverev Endstation.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Dominic Thiem hat den dritten Finaleinzug beim ATP-Masters-1000-Turnier in Madrid verpasst. Der 27-jährige Niederösterreicher zog am Samstag im Halbfinale gegen den Deutschen Alexander Zverev mit 3:6, 4:6 den Kürzeren. Der Weltranglistensechste behielt damit auch im zweiten Madrid-Duell mit dem ÖTV-Star nach dem Endspiel 2018 in zwei Sätzen die Oberhand und verkürzte im Head-to-Head auf 3:8 sowie auf Sand auf 2:4. Finalgegner ist Matteo Berrettini (ITA), der den Norweger  Casper Ruud glatt mit 6:4, 6:4 aus dem Turnier warf.

Thiem konnte trotzdem erfolgreich bilanzieren, hatte er doch bei seinem Comeback-Turnier nach rund siebenwöchiger Turnierpause wegen Verletzungs- und Motivationsproblemen nach Erfolgen über Marcos Giron, Alex de Minaur und John Isner für ihn durchaus überraschend die Vorschlussrunde erreicht. Zeit zum Durchschnaufen bleibt nur wenig, kommende Woche geht es bereits beim Masters-1000-Event in Rom weiter, wo auf den dann weiter Weltranglistenvierten nach einem Auftakt-Freilos in der zweiten Runde der Argentinier Guido Pella oder der Ungar Marton Fucsovics wartet.

"Ich weiß nicht, ob ich spielerisch bereit bin für diese zwei Kapazunder. Die zwei sind nochmals eine eigene Liga", hatte Thiem im Vorfeld über Zverev und den im Viertelfinale mit 4:6,4:6 unterlegenen Spanier Rafael Nadal gesagt. Das bewahrheitete sich dann über weite Strecken auf dem Platz. In der Anfangsphase konnte Thiem zwar noch gut mithalten und fand bei 1:1 auch eine Breakchance vor, sein deutscher Freund hielt allerdings seinen Aufschlag und schaffte selbst mit der vierten Chance in einem mehr als achtminütigen Marathon-Game das Break zum 3:1.

Auch teilweiser Ärger über das Linienkontrollsystem konnte Zverev nicht aus der Bahn werfen, er war bei eigenem Aufschlag unangefochten und verwertete nach 42 Minuten mit einem Netzangriff seinen zweiten Satzball. In Satz zwei änderte sich wenig. Thiem wehrte zwar zu Beginn einen Breakball ab und stellte auch aufgrund eines glücklichen Netzrollers auf 1:0, im zweiten Aufschlagsspiel des ÖTV-Akteurs hatte Zverev dann aber das bessere Ende für sich.

Nach einem weiteren Break zum 4:1 schien die Gegenwehr Thiems gebrochen. Das postwendende Rebreak des US-Open-Champion sorgte aber wieder für Spannung. Besonders unterhaltsam war das siebente Game, in dem beide Akteure mehrere Möglichkeiten ausließen, ehe Thiem auf 3:4 verkürzte. Die Wende, wie sie ihm im Endspiel von Flushing Meadows 2020 nach einem Zweisatzrückstand gelungen war, blieb dieses Mal aber aus. Auch da Zverev im entscheidenden Moment bei seinen Aufschlägen seine gewohnte Stärke zeigte und seinen zweiten Matchball nach fast 1:38 Stunden verwertete.

Thiems bestes Abschneiden in Madrid bleiben damit die Finalteilnahmen 2017 und 2018. 2018 hatte er da gegen Zverev beim 4:6, 4:6 ebenfalls keinen Satz gewonnen. Während der Lichtenwörther weiter auf seinen Premierentitel 2021 warten muss, ist für Zverev der zweite Saisonturniersieg nach jenem in Acapulco zum Greifen nahe. Auf dem Weg dorthin ist der 24-Jährige weiter ohne Satzverlust.

Kommentare (10)
Hapi67
20
15
Lesenswert?

Bin mir sicher,

Thiem ist sehr zufrieden mit der Woche und braucht jetzt natürlich viel, viel Erholung.

Verständlich, warum er mit Muster und seinen Ansprüchen nicht arbeiten konnte, war ihm schlicht und einfach zu mühsam und anstrengend.
Frauengeschichten, mentale Hänger und Schwächen und der fehlende Hang zur Selbstqual und Unterordnung aller Nebensächlichkeiten in einer kurzen Sportlerkarriere verhindern mehr Erfolg.

Vielen Dank

hbratschi
5
14
Lesenswert?

hapi...

...du experte🙈
vielen dank 🤣🤣🤣

Eindachsomal
15
13
Lesenswert?

Hapi

Ein Insider, wow solche Infos bekommt man nur wenn man ganz nah dran ist .Top Kommentar
Satire

,kleine Empfehlung ,lesen Sie das Buch von Thiem/Bresnik,

Was is mit Ihnen los ? Wir haben einen Weltklasse Tennisspieler und Sie verzapfen so einen Mist .

pleul50
1
25
Lesenswert?

mit solchen 1. Aufschlägen und Doppelfehlern

kann man kein Spiel gewinnen!

Eindachsomal
8
4
Lesenswert?

Redaktion

Ihr löscht meinen Kommentar? Ist das ein Forum wo man nur Sportler als Hirnlos bezeichnen darf?

Wie manche Leute mit einem Weltklasse Sportler umgehen ist also i o.und darf nicht kritisiert werden ????

dieRealität2020
7
5
Lesenswert?

zu Recht nur zu Recht, man kann Verhaltes- und Handlungsweisen u.a. als dümmlich und trottelhaft bezeichnen

da dies nicht einen Teil des Charakters bezeichnet, sondern eben nur eine bestimmte Situation anspricht. Daher gibt es auch z.B. Gerichtsentscheidungen die das nicht als Beleidigung werten.
.
>>>>> Man kann doch nicht einen Menschen als hirnlos bezeichnen, d.h. man spricht ihm die Menschlichkeit ab. Sie soltlensich auseinandersetzen was "Kritik" tatsächlich bedeutet. <<<<<
.
Im Übrigen hat das nichts mit Forenregeln zu tun, sondern ist eine Missachtung und Respektlosigkeit gegenüber seinen Mitmenschen. Ich kann sie aber verstehen. Wer nicht vor sich selbst Respekt und Achtung besitzt, kann sie auch nicht anderen Menschen gegenüber haben.

Eindachsomal
1
3
Lesenswert?

Realität

Weißt du eigentlich um was es gegangen ist?
Ich erkläre dir meinen Post,ein User bezeichnet Thema als Hirnlos und genau das nenne ich Respektlosigkeit vor einen Menschen.
Hast du nun den Zusammenhang verstanden?
Nur wurde der Post des users entfernt.

Eindachsomal
3
1
Lesenswert?

Realität

Thiem autokorrektur

lombok
1
0
Lesenswert?

Realität sieht anders aus!

"vor eineM Menschen" Dativ, 3. Fall

Eindachsomal
0
0
Lesenswert?

Lombock

Sorry Herr Professor!