Elena Krawzow Paralympics-Siegerin an Gehirntumor erkrankt

Die sehbehinderte Schwimmerin Elena Krawzow erhielt die Schockdiagnose Gehirntumor. Doch die 27-jährige Deutsche will sich zurückkämpfen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Elena Krawzow © INSTAGRAM
 

Vor wenigen Wochen konnte Elena Krawzow ihr Glück kaum fassen - da holte die sehbehinderte Deutsche bei den Paralympics in Tokio Gold über die 100 Meter Brust. Nach ihrem Triumph plagten die 27-Jährige aber immer wieder starke Kopfschmerzen und Schwindelattacken. Nach einer Untersuchung ereilte die Schwimmerin nun die Schockdiagnose: Gehirntumor.

"Noch am Freitagabend bekam ich ein MRT mit Kontrastmittel und dann wurde es schon recht klar, es ist ein Tumor in der linken oberen Gehirnhälfte", schreibt Krawzow auf Instagram. Am vergangenen Sonntag sei sie kurzzeitig in der Berliner Charité stationär aufgenommen worden, am Montag folgte eine Gewebeprobe. "Jetzt heißt es, zwei quälend lange Wochen abwarten, bis alle Ergebnisse da sind."

Die Athletin, die es 2020 als erste paralympische Sportlerin auf das Cover des Playboy geschafft hat, hat alle Termine gestrichen, zieht dafür die geplante Hochzeit vor. "Wenn alles gut läuft, werde ich zum Leistungssport zurückkehren", hat sie ihre Zuversicht und ihren Kampfgeist nicht verloren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!