KAC, VSV, 99ersKleine Zeitung als langjähriger Medienpartner

Seit Jahrzehnten ist die Kleine Zeitung als Medienpartner in der EBEL tätig. Auch in dieser Saison geht man mit KAC, VSV und den 99ers gemeinsame Wege.

Der VSV (Geschäftsführer Wallisch und Marketing-Vorstand Peschel) ist wieder mit an Bord
Der VSV (Geschäftsführer Wallisch und Marketing-Vorstand Peschel) ist wieder mit an Bord © (c) GERT EGGENBERGER
 

Die Kleine Zeitung ist seit Jahrzehnten verlässlicher Partner von Bundesligavereinen in der EBEL. In Kärnten wurde die Partnerschaft mit dem EC KAC wie gewohnt verlängert. Nach zwei Jahren Abstinenz wurde auch mit dem EC Panaceo VSV wieder eine neue Kooperation vereinbart. In der Steiermark unterstützt die Kleine Zeitung zudem noch die Graz 99ers.
Für eine regionale Medienmarke, wie es die Kleine Zeitung ist, zählt nur eines: faktenorientierter Inhalt. Die intensive und fanorientierte Berichterstattung von ihren Lieblingsvereinen schätzen unsere Leser. Es hilft ihnen aber auch, hinter die Kulissen der Kärntner Puckjäger zu blicken. Im letzten Jahr wurde diese Strategie schon teilweise umgesetzt. Ziel war es, gemeinsam mit den Vereinen einzigartige Informations-, Unterhaltungs- und Erlebnispakete zu schnüren, die es so nicht zu kaufen gibt.

Beim KAC konnten sich etwa zwei Gewinner glücklich schätzen, von Kapitän Manuel Geier im Kleine-Zeitung-Shuttle persönlich von zu Hause abgeholt worden zu sein. Danach gab es exklusive Einblicke in die KAC-Katakomben und ein gemeinsames Anfeuern der Rotjacken von der Tribüne mit dem KAC-Leistungsträger. Die 99ers holten eine gesamte Eishockey-Hobbymannschaft mit rund 40 Personen mit dem Vereinsbus von zu Hause ab und kutschierten sie zu einem Heimspiel. „Das sind ganz spezielle Momente für einen langjährigen Fan. Wir sind immer froh, wenn wir durch unsere Kooperationen unseren Lesern etwas zurückgeben können“, meint Christoph Wallner aus dem Kleine-Zeitung-Marketing.

Zudem wurden in der Vorbereitung je zwei Spiele von KAC und VSV live von der Kleinen Zeitung übertragen – durchaus ein weiteres Projekt mit Zukunft. Eishockeyfans dürfen also gespannt nach vorne blicken.

Kommentieren