Dichter und Denker

Gedanken für die Ewigkeit

Ausgewählte Gedichte zum Thema Tod und Trauer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
©  eyetronic Fotolia (Jan Becke)
 

Rasch tritt der Tod den Menschen an...

Rasch tritt der Tod den Menschen an,
es ist ihm keine Frist gegeben;
es stürzt ihn mitten aus der Bahn,
es reißt ihn fort vom vollen Leben.
Bereitet oder nicht, zu gehn,
er muss vor seinen Richter stehen!

Johann Christoph Friedrich von Schiller (1759 - 1805),
deutscher Dichter und Dramatiker

Wo?

Wo wird einst des Wandermüden
letzte Ruhestätte sein?
Unter Palmen in dem Süden?
Unter Linden an dem Rhein?

Werd' ich wo in einer Wüste
eingescharrt von fremder Hand?
Oder ruh' ich an der Küste
eines Meeres in dem Sand?

Immerhin mich wird umgeben
Gottes Himmel dort wie hier,
und als Totenlampen schweben
nachts die Sterne über mir.

 

Heinrich Heine (1797 - 1856), eigentlich Harry Heine,
deutscher Dichter, Erzähler und Romancier

 

 

Ach nun hab ich überwunden...

Ach nun hab ich überwunden
manche schweren, harten Stunden,
manchen Tag und manche Nacht
hab ich in Schmerzen zugebracht.

Ach, schrittest du durch den Garten
noch einmal im raschen Gang.
Wie gerne würde ich warten,
warten stundenlang.

Theodor Fontane (1819 - 1898),
deutscher Journalist, Erzähler und Theaterkritiker

 

 

Der Tod steht schon am Orte...

Der Tod steht schon am Orte,
Wo sich ein Leben regt.
Der Tod steht an der Pforte,
Wo man zu Grabe trägt.

Er geht im Leidgefolge
Ungesehen mit,
Wie er dabei gewesen
Im Leben Schritt für Schritt.

Zum König wie zum Bettler
Sagt er sein letztes Du
Und schließt mit stummen Händen
Die dunkle Pforte zu.

Und geht mit uns nachhause
Und isst das Abendbrot
Und schweigt und weiß doch alles,
Der Herr der Welt, der Tod.

Matthias Claudius (1740 - 1815),
deutscher Dichter, Redakteur, Erzähler und Herausgeber des Wandsbecker Boten, Pseudonym Asmus

 

Dein Lieb und Treu...

Dein Lieb und Treu vor allem geht,
kein Ding auf Erd so fest besteht;
das muss ich frei bekennen.
Drum soll nicht Tod,
nicht Angst, nicht Not
von deiner Lieb mich trennen.

Johannes Eccard (1553 - 1611),
deutscher Komponist.