Franz Allerberger, Leiter der Abteilung für Öffentliche Gesundheit der AGES, habe das bestätigt und ergänzt, dass das womöglich ein Hinweis auf ein unerkanntes Infektionsgeschehen sei. Es bestehe "kein unmittelbarer Anlass zur Sorge", das Virusmaterial in den Abwässern sei "nicht mehr infektiös", so LHStv. Stephan Pernkopf (ÖVP) und Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ). "Die Entscheidung, ob der Lockdown gelockert oder verlängert wird, hängt auch mit dem Nachweis neuer Virusmutationen zusammen. Wir brauchen deshalb ein präzises Bild, wie die Infektionslage aussieht", richteten die beiden Landespolitiker den Appell an die Bevölkerung in der Region, bei der Schwerpunkttestung mitzuwirken.

Die Gemeinden des Abwasserverbandes Bad Vöslau, Berndorf, Hirtenberg, Enzesfeld-Lindabrunn, Furth an der Triesting, Pottenstein, Hernstein, Kottingbrunn, Schönau a.d. Triesting und Leobersdorf werden laut ORF Niederösterreich am Samstag je eine Teststraße dafür zur Verfügung stellen. Darüber hinaus werden die Gemeinden Hernstein und Kottingbrunn ab kommender Woche je eine weitere Antigen-Teststraße einrichten. Damit gibt es dann laut einer Aussendung des Landespressedienstes sechs permanente Testeinrichtungen im Bezirk Baden. Unter sind alle Standorte und Öffnungszeiten zu finden.