Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

100.000 Impfdosen aus EUTiroler Bezirk Schwaz soll durchgeimpft werden

Der Bezirk Schwaz wird zur "EU-Modellregion" in der Erforschung der südafrikanischen Virusmutation. Dazu erhalten die Bewohner eine zusätzliche Vorauslieferung von 100.000 Impfungen von Biontech/Pfizer durch die EU.

Kurz und Anschober
Kurz und Anschober © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Der Tiroler Bezirk Schwaz, in dem die südafrikanische Corona-Mutation verbreitet ist, soll durchgeimpft werden. Das verkündete die Bundesregierung gemeinsam mit dem Land Tirol im Bundeskanzleramt. Laut Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erhalten die Einwohner des Bezirkes eine Vorauslieferung von 100.000 Impfungen von Biontech/Pfizer durch die EU. Die Dosen sollen nicht zusätzlich zur Verfügung gestellt, sondern vorgezogen werden - und zwar aus dem EU-Kontingent. Das soll keine Auswirkungen auf die Lieferungen an die anderen Bundesländer haben, wird versichert. Sehr wohl Auswirkungen hat die Vorziehung auf den Rest des Bundeslandes Tirol. Laut ÖVP werden künftige Lieferungen um das Schwaz-Kontingent reduziert, andere Gemeinden bekommen dementsprechend weniger geliefert als derzeit eingeplant.

Dafür, dass die EU der Vorauslieferung zugestimmt hat, dankte Kurz Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Durch die Impfungen könne man auch wieder schrittweise die Ausreisebeschränkungen aufheben. Die Ausreisetestpflicht für Nordtirol bleibe indes vorerst aufrecht.

In Tirol sei diese Variante noch immer ein Problem, man habe alles versucht, um die Ausbreitung einzudämmen. "Das ist sehr gut gelungen", von 200 aktiven Fällen sei man auf unter hundert Fälle gekommen. Dennoch müsse das Ziel sein, diese Variante "so gut wie möglich auszulöschen". Auf Null werde man nicht kommen.

Schwaz als Modellregion für Forschung

Laut Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) werde Schwaz damit zur EU-Modellregion in der Erforschung der südafrikanischen Variante, mit den Impfdosen könne man alle Einwohner ab dem 16. Lebensjahr des Bezirkes, die das wollen, impfen. Der Vorgang werde wissenschaftlich in Form einer internationalen Studie begleitet.  Startzeitpunkt für die Impfaktion soll die zweite März-Woche sein.

Für die Ausreise aus dem Bezirk werde es zu einer Testverpflichtung kommen. Diese soll rund um den 10. März parallel zum Impf-Start beginnen. Den Bezirk Schwarz wird man in weiterer Folge für die Dauer der Impf-Aktion nur mit negativem Test verlassen können. Landeshauptfrau-Stellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne) sprach angesichts des Impf-Projektes von einem "Lichtblick und Hoffnungsschimmer".

Freude in Tirol über Impfungen

Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sei dieser Zugang sehr positiv und wichtig im Kampf gegen die Variante. "Zudem ist das ein Zeichen europäischer Solidarität." Auf die Frage nach Wien, wo der AstraZeneca Impfstoff auch an über 65-Jährige verimpft werden soll, erklärte Anschober, dass man sich nun aktuelle Studien anschauen werde, um über das Alterslimit hinausgehen zu können.

Positive Reaktionen hat die Ankündigung von Bund und Land über die Durchimpfung des Bezirk Schwaz aufgrund der hier vermehrt aufgetreten Südafrika-Mutationsfälle in Tirol hervorgerufen. Sowohl die Grünen, als auch die AK sahen ihre Forderungen nach einem Impf-Schutzschirm umgesetzt. Die Grünen und die ÖVP riefen die Schwazer Bevölkerung zur Teilnahme an der Impfaktion auf. Die FPÖ zeigt sich skeptisch.

Deutschland verlängert Grenzkontrollen

Deutschland verlängert indes seine stationären Kontrollen an der Grenze zu Tirol und Tschechien bis zum 17. März. Das teilte der parlamentarische Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) am Mittwoch im Innenausschuss des Deutschen Bundestages nach Angaben von Teilnehmern einer nicht-öffentlichen Sitzung mit.

Deutschland hatte Tirol, Tschechien und die Slowakei Mitte Februar zu sogenannten Virusvariantengebieten erklärt. Von dort sowie aus anderen Gebieten, in denen ansteckendere und ersten Studien zufolge häufiger schwere Verläufe verursachende Varianten des Coronavirus stark verbreitet sind, dürfen aktuell nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Ausnahmen gibt es etwa für Lastwagenfahrer und Grenzgänger mit systemrelevanten Berufen. Sie müssen einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Die Maßnahmen galten bis Mittwoch, eine Verlängerung war erwartet worden.

Kommentare (89)
Kommentieren
Gabi68p
4
0
Lesenswert?

Abänderung zu meinem Posting von gestern

Schwaz soll Lt gestriger ZIB 1 und 2 einer Impfstudie - inklusive umfangreicher Datenerfassung für Biontec/Pfizer - dienen.
Da warte ich dann doch lieber noch auf eine Impfung.

duerni
3
4
Lesenswert?

Was muss noch alles geschehen, um endlich feststellen zu dürfen, dass diese Regierung...

samt ihrem Ober-Regierer Kurz hoffnungslos überfordert ist. An anderer Stelle als "Unmensch" bezeichnet, weil ich, im Sinne der Allgemeinheit, die Abschottung/Beschützung der "Alten" bereits vor einem Jahr gefordert habe (ich bin 81!), bleibe ich dabei, die Absetzung wegen Unfähigkeit von Kurz & Co. zu fordern. Jetzt, bei aktueller Impfstoffknappheit, jene zu schützen die sich nicht an Regeln gehalten haben, ist eine Frechheit! Seit einem Jahr hüpft diese Regierung - gemanaged von einer Ansammlung von Marketingstrategen und Theoretikern,, ohne Strategie von einem Rechenmodelle zum anderen. Unsere Misere löst man mit Erfahrung - und Konzepten. Das ist von einer Regierung aus Praktikanten nicht zu erwarten. Praktizieren sie weiter - aber unter Anleitung von erfahrenen Experten.
Herr van der Bellen, ich habe sie gewählt, weil ich auf ihre Expertise und Erfahrung vertraut habe - enttäuschen sie Österreich nicht und ersetzen sie diese "Pseudomacher".
Parteien sind ungeeignet dazu, Entscheidung zu TREFFEN - sie können sie aber AUSFÜHREN!
Drum meine wiederholte Forderung - wählen wir in Zukunft "Parteien" ("Weltanschauungsgruppen") in unser Parlament aber GEBEN wir ihnen "weltanschaulich gefärbte" Problemlösungen VOR (Experten Team) und lassen sie darüber abstimmen, welches sie exekutieren wollen. Dann wird jene Lösung ausgeführt die der Volksmehrheit entspricht - mit wechselnden Mehrheiten!
DANN BRAUCHEN WIR AUCH KEINE DÜMMLICHEN KOALITIONEN MEHR - wie die Aktuelle.

calcit
0
2
Lesenswert?

Was schwurbeln sie da zusammen?

Das mit dem "gesunden Volksverstand" und das Volk wählen lassen ist schon mehrfach in die Hose gegangen. Glauben sie, dass eine Mehrheit der "Bevölkerung" überhaupt das Wissen und die Bildung hat über solch Vorgaben abzustimmen? Wenn ich mir das ganze Verhalten vieler in der Bevölkerung bis dato ansehen glaub ich nicht mal mehr an den Hausverstand vom Billa...

Super123
0
0
Lesenswert?

Was ?????

Wir hätten fähige Leute die auch das Fachwissen haben um richtige Entscheidungen zu treffen statt dessen haben wir einen Schulabbrecher und möchte gern Cäser als Oberführer und einen Volksschullehrer als Gesundheitapostel oder würden sie sich von Herrn Arnschober Oberrieren lassen und von Kurz ihre Hausafgaben , nein danke diese Versager gehören weg .

Super123
1
11
Lesenswert?

Würden dann sagen

treiben wir die Infektionszahlen in die Höhe dann haben wir auch eine Chance auf Impfstoff .
Wer nicht brav ist wird belohnt.
Danke Herr Kurz ..

Irgendeiner
0
2
Lesenswert?

Naja,die haben eine Mutation also höhere Gefahr, von daher

sinnvoll,die Befriedigung eines Erkenntnisinteresses im Wissenschaftlichen ist auch sinnvoll,nur nach dem Zwergenaufstand des mir san mir und der frechen Verbreitung des Krempels aus einem Egoshooting heraus,zum zweiten Mal,,einmal Ischgl reichte nicht, schmeckts einem irgendwie nicht,man könnte die die jetzt länger warten müssen unds gefährdet sind besänftigen wenn die Herren Platter,Walser,und Wurm plus ein paar andere Kapazunder das Prozedere aus eigener Tasche zahlen müssen,bischt a Tiroler mit Mutationshintergrund schweigst oder brennscht wie a Luschter.Denn nichts brauchen wir in dieser Pandemie so dringend wie das Schweigen komplett ahnungsloser Schwätzer.

gonzolo
0
15
Lesenswert?

Ist wie in der Schule …

die „Verhaltensoriginellen“ bekommen keine Strafarbeit, sondern sofort die meiste und beste Zuwendung …

peterhager
1
14
Lesenswert?

Warum nicht ...

die Einwohner dieser "Modellregion für Forschung" mit AstraZeneca impfen? Dann könnte man gleich die Wirksamkeit dieses Impfstoffes auf die zitierte Variante testen!

Wenn eine Vorauslieferung von 100.000 Impfungen von Biontech/Pfizer durch die EU für Schwaz möglich ist, warum nicht auch eine solche für die Steiermark oder Wien?

3521256HIRS
0
16
Lesenswert?

Vorgezogene Impfung als Belohnung für hohe Fallzahlen

Ich finde es mehr als befremdlich, dass man den Bezirk mit höchsten Fallzahlen dafür belohnt, dass ihre Bewohner offensichtlich die Corona Maßnahmen nicht eingehalten haben. Das passt zu Ischgl, britische Urlauber und nach Südafrika reisende Hotelies nahtlos dazu. Die 100.000 Dosen sollte man verwenden um unsere Lehrer rasch durchzuimpfen, damit der Schulunterricht wieder reibungslos durchgeführt werden kann.
Und wenn schon Impfung dann mit AstraZeneca der ist billiger und ein Ladenhüter

hfg
7
13
Lesenswert?

Selbst nach einem Jahr der Pandemie

Wurde immer nicht verstanden, das man die Ausbreitung und Mutationen des Virus nicht verhindern kann - egal mit welchen Maßnahmen.
Aber man kann für die geringe Anzahl der höchstgefährdeten Menschen und sehr alten Personen rasch und wirksam einen Schutz durch rasches impfen aufbauen. Fast keine Toten - wenige Krankenhaus uns Intensivaufenthalte und keine Lock Downs usw. währen nötig. Mehr wie 95 % der Bevölkerung bekommt die Infektion praktisch ohne Folgen und müsste nicht geimpft werden und das weltweit. Der Rest muß rasch geimpft werden.
Das wäre zwar nicht im Sinne der Pharmaindustrie, die natürlich alle jedes Jahr impfen will, aber die einzig wirksame Strategie gegen diese Pandemie. Aber mir kommt vor die Politik ist am Gängelband der Konzerne.
In der Steiermark werden ohnehin alle sofort geimpft nur nicht die Personen die an einer Infektion eventuell sterben können.

hfg
4
2
Lesenswert?

Ich bin kein Impfgegner

Aber es gibt einige Impfungen die ich nicht machen lasse (zb. Grippe) und bei einigen verlängere ich die Abstände drastisch - ich impfe nur das nötigste und eventuell wenn es bei Reisen unumgänglich ist.

hausverstand58
10
18
Lesenswert?

zuerst Politiker impfen

Dann warten, wenn's Schäden gibt, dann waren es Kollateralschäden....

kog1
10
26
Lesenswert?

Die Schwazer haben sich angeblich im Gegenzug verpflichtet,

die Gemeinde in Tükis umzubenennen

contax
6
20
Lesenswert?

Bischt a Tirola ...

... bischt a Mensch ...🤔

sunny1981
2
7
Lesenswert?

Bischt ka Tiroler bischt a A........

.

lupinoklu
13
35
Lesenswert?

Unsere Geisterfahrerregierung in Höchstform!!

anders kann man das nicht mehr kommentieren. Das eigentliche Problem in der EU (Europas Untergang) und in unserem Land ist, dass die unfähigsten PolitikerInnen an den Schaltstellen auf geschützten Arbeitsplätzen der EU und im Parlament sitzen! Beispiel:
Bei der deutschen Bundeswehr als Ministerin die Spitze der Unfähigkeit, wird diese Person dann für die Beschaffung von Impfungen als die Beste angesehen. Vakzine zum Bestpreis gekauft, mit dem Ergebnis, dass die EU dann aus dubiosen Gründen sie nicht bekommt.
Eine Milchmädchenrechnung für jeden Menschen MHV (Mit Haus Verstand), ob es mehr Sinn macht, Impfstoff zum Preis schnellster Verfügbarkeit zu kaufen oder eine riesige Masse von Menschen in Krankenkäusern zu behandeln, die mangels rechtzeitig eintreffenden Vakzin an Covid erkranken.
Auch als nicht EU Gegner macht man sich Gedanken ob dieser Moloch in Brüssel sich unsere Interessen, bzw. Gesundheit oder die Füllung deren Portmonaies als oberstes Ziel gesetzt hat. Und das nicht zum ersten oder gar letzten Mal !!!???

si1976
9
16
Lesenswert?

lupinoklu

Eine Geisterfahrerregierung haben wir seit EU Beítritt.
Dürfen selber fast nichts mehr entscheiden.

erstdenkendannsprechen
2
5
Lesenswert?

wir durften über den eu-beitritt entscheiden,

dass die stimme einer einzelperson unter 8 millionen mehr kraft hat als unter hunderten millionen ist wohl klar gewesen.
im schnitt profitieren mehr österreicher als geschädigt werden durch die eu.

jaenner61
5
45
Lesenswert?

also ganz ehrlich

bis jetzt bin ich immer hinter den maßnahme unserer regierung gestanden, aber schön langsam reichts! da wird gegen bzw für jeden sch..... demonstriert, leute scheren sich einen feuchten kehricht um auflagen (erst heute erlebt, IN einer kleinen dorftankstelle wird zusammengestanden, bier getrunken und geraucht) im park menschenmassen ohne ende, und scheinbar resigniert sogar die polizei, anstatt das abzustellen und saftige strafen/anzeigen zu verteilen. sind wir, die wir uns bis jetzt an alles gehalten haben (und belächelt wurden) wirklich die deppen der nation? scheinbar eindeutig ja, leute pfeift auf alle bestimmungen, dann bekommt ihr sogar sofort eure impfung, aber die bessere von pfizer. astra ist dann für die braven, am st nimmerleinstag 😡

steirischemitzi
10
50
Lesenswert?

Rücktrittsreif

Maskenskandal, Laptopskandal, Impfskandal und überall ist ein wenig ÖVP involviert - das stinkt, gewaltig!

retepgolf
1
3
Lesenswert?

ein wenig ÖVP

Ernsthaft!

Alleine ein Untersuchungsausschuss, der hauptsächlich gegen ÖVP-Politiker gerichtet ist und gegen solche ermittelt wird von einem ÖVP-Politiker geleitet!?!?!

Daran alleine erkennt man schon, dass bei uns Korruption salonfähig ist...

rehlein
6
62
Lesenswert?

Eigentlich hätte man genau das Gegenteil von dem machen müssen, was jetzt in Schwarz passiert.

Man impft Jung und Alt komplett durch, mit einem Impfstoff, der eigentlich den Alten und Risikopatienten vorbehalten hätte werden sollen, zum jetzigen Zeitpunkt.

Leider haben die keine Lobby, dass es Sonderkontingente für sehr Kranke oder die Ü-80, oder auch Ü-65 gibt - eben alle vulnerablen Gruppen.

Man kann es fast als Präpotenz der Tiroler bezeichnen, was da seit einem Jahr dieses Bundesland auszeichnet.

Das was hier zu machen gewesen wäre ist, dass man das Gefahrengebiet komplett abriegelt, WIRKLICHE Ausgangssperren macht, kompletten strengsten Lockdown, wirklich alles zu bis auf Lebensmittelhandel, Aptheke, etc. und solange bis diese Variante im Griff ist - denn wie auch die Regierung sagt: auf Null bringt man es eh nicht.

Anstatt dass man Tirol wirklich einmal mit härtesten Maßnahmen maßregelt, arbeitet man aber mit einer Art Belohnungssystem, und das halte ich für extrem spaltend.

Für andere Gruppen, die die Impfseren weit dringender brauchen, gibt es keine Sonderkontingente - traurig aber wahr.

Bin neugierig ob da nicht noch Menschen auf die Barrikaden gehen, denn so eine Vorgehensweise halte ich für äußerst fragwürdig.

Und die nächste Frage wird sein, ob das bei den nächsten Mutationsclustern dann auch so gehandhabt wird - gleiches Recht für alle, oder doch nicht?

bierglas
2
18
Lesenswert?

Unverständlich

Gebe Ihnen recht unverständlich.🤔 kann nur spalten! Risiko Patienten müssen warten, Impfstoffe werden gehortet. Gott sei Dank bin ich kein Risiko Patient. PS. Bin aus Tirol

blackpanther
9
57
Lesenswert?

Jeder Schwazer

der ein Ehrgefühl hat, soll auf die Impfung zugunsten eines Hochrisikopatienten verzichten - und mit ein paar Prozent Geimpfter hätte sich auch das Leuchtturmprojekt EU Modellregion erledigt. Kurz schlägt nur noch wahllos um sich, denn diejenigen belohnen, die sich an nichts gehalten haben, das ist der Gipfel der Perversion! Aber wenn die Adlerrunde befiehlt, muss er nach deren Pfeife tanzen. Einfach nur noch Bananenrepublikniveau, was Kurz hier abliefert!

rehlein
7
32
Lesenswert?

Lieber blackpanther!

Wenn die ein Ehrgefühl hätten, dann hätten sie schon als van Laer empfahl, dass das Gebiet Schwaz sich selbst isoliert, das gemacht, um andere zu schützen, die rein gar nichts dafür können, dass ein paar schwarze Schafe, sagen wir mal sehr unbekümmert waren.

Das Virus ist sicher nicht von Südafrika mit dem Wind hingeweht worden.

Aber was gab es da für einen Aufschrei gegen die kompetente Virologin, und wieviel Zeit wurde das verstreichen lassen, in der sich das Virus munter weiterverbreitet hat.

Hätte man da sofort reagiert und 2-3 Woche komplette Isolation von Schwarz gemacht, wäre die Sache schon gegessen.
Nein, man hat sie noch angefeindet und noch mit der Regierung gehandelt wie auf einem Basar - schlußendlich ist wertvolle Zeit verstrichen und das Kind schon in den Brunnen gefallen.

Gabi68p
3
64
Lesenswert?

Echt jetzt?

Das ist hoffentlich eine Zeitungsente .
Wenn das zutrifft, unglaublich....
Bei uns warten über 80 jährige die nicht in Heimen wohnen noch immer auf ihre Impfung.

 
Kommentare 1-26 von 89