Schönborn bot Rücktritt anBekommt Österreich bald einen neuen Kardinal?

Österreichs Kardinal Christoph Schönborn wird im Jänner 75. Dem Papst hat er, wie dies mit diesem Alter vorgesehen ist, seinen Rücktritt angeboten. "75 ist ein gutes Alter, um sich zurückzuziehen."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
PFINGSTHOCHAMT-MESSE: SCHOeNBORN
Kardinal Christoph Schönborn: Im Jänner 75 © APA/EXPA/MICHAEL GRUBER
 

Kardinal Christoph Schönborn wurde am 22. Jänner 1945 im Sudetenland geboren. Seit 1998 ist er der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz.

Im kommenden Jänner feiert Schönborn seinen 75. Geburtstag. Im Interview mit der ZiB 2 erklärte er, er habe Papst Franziskus seinen Rücktritt angeboten, so wie dies in diesem Alter vorgesehen ist. "Ich hoffe, dass er meinen Rücktritt annimmt, 75 ist ein gutes Alter, um zurückzutreten." Aber der Papst entscheide. "Ich schätze ihn überaus. Ich vertraue darauf, dass wir eine Lösung finden werden, mit der ich leben kann."

Amazonas-Tod ist Tod der Welt

Zur Amazonas-Synode sagte Schönborn, auch er habe dafür gestimmt, dass verheiratete Diakone aus dem Amazonas-Gebiet im Einzelfall zu Priestern geweiht werden könnten. Der Umstand, dass Leute wie Pastoraltheologe Paul Zulehner daraus die Forderung ableiteten, eine entsprechende Ausnahme auch für Österreich zu beantragen, enttäusche ihn. "Das war nicht die zentrale Botschaft der Amazonas-Synode. Da ging es darum, dass Amazonien ein Testfall für das Weltklima ist. Der Tod des Amazonas-Waldes ist der Tod der Welt."

Eheloser Priester bleibt Grundmuster

Die Frage, ob auch in Österreich grundsätzlich verheiratete Männer zu Priestern geweiht werden können sollten, sei aber eine Frage, über die man ehrlich diskutieren müsse. "Ich glaube, dass wir auch verheiratete Priester brauchen, aber auch weiterhin den ehelosen Priester. Das bleibt das Grundmuster. Es wird ja niemand dazu gezwungen."

Die Behauptung einer deutschen Studie aus dem Jahr 2018, wonach der Zölibat in unmittelbarem Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche stünde, wies Schönborn zurück. "Die überwiegende Zahl der Missbrauchsfälle findet in den Familien statt, also im Umfeld verheirateter Männer." Im Bereich der Kirche müsse man den Missbrauch bekämpfen, indem man strengere Maßstäbe bei der Auswahl und Ausbildung der Priesterkandidaten anlege.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

47er
2
18
Lesenswert?

Wahrscheinlich haben die Urchristen schon damals so gelebt,

wie die Kirche dies heute wieder in Amazonien erlauben würde. Ich denke, das Zölibat und besonders der Prunk in den großen Kirchen ist gar nicht mit dem Glauben vereinbar, sondern nur eine Machtdemonstration derKirchenfürsten.

jg4186
8
3
Lesenswert?

Prunk? Macht?

Was hat Zölibat mit Macht zu tun?
Sich ganz seiner Berufung zur Verfügung zu stellen, ob Kirche, Partei, Firma und so keinen Platz, keine Zeit für Familie zu haben, ist doch nur ehrlich und konsequent, oder?
Wie viele in der Kirche würden gerne auf den Prunk in den Kirchen unseres Landes verzichten - und dürfen es nicht! Schon allein das Denkmalamt ist da klar anderer Meinung. Die Erhaltung dieser altehrwürdigen, "prunkvollen" Kirchen ist eine große Last. In Frankreich gehören die alten Kirchen alle dem Staat - er würde sie gerne loswerden!

voit60
9
18
Lesenswert?

Uralte Männer entscheiden bei den Katholiken über Zukünftiges

und haben selber keine lange mehr. Das ist ein Grundproblem dieser Kirche.

jg4186
3
8
Lesenswert?

Uralte Männer?

Alter ist keine Frage vom Geburtsdatum!
Blutjunge Politiker entscheiden über unser Land - und denken nicht an die Zukunft unserer Kinder, sondern an die nächste Wahl!
Ich meine, dass Kard. Schönborn im Herzen, im Kopf viel jünger ist als viele jüngere Zeitgenossen!

crawler
0
1
Lesenswert?

.

👍👍👍

TrailandError
6
23
Lesenswert?

Allmachtsfantasie - versus Kichenstruktur

Es ist immer wieder interessant zu sehen wie sich die offizielle Kiche versteht: Da ich generelle Erkenntnis das der Verlust des Amazonas unser aller Ende bedeutet.
Dort das beharrliche Festhalten von Erniedrigung und Diskriminierung innerhalb der kath. Kirche ! Damit meine ich zum einen das Festhalten am Zölibat ( Gerade Jesus lebte eben Nicht ohne Frauen !!!) was ja zutiefst unmenschlich ist, zum Anderen der permanente Hinweis das das Priestersein einzig Männersache sei - wie armselig und zukunftsvergessen....

tenke
7
16
Lesenswert?

Trotz aller Sympathie für Herrn Schönborn,

"Es wird ja niemand dazu gezwungen."? Seit wann ist das Zölibat freiwillig?
(Und so nebenbei erwähnt: Sudetenland, nicht SudeNtenland.)

jg4186
2
3
Lesenswert?

Freiwillig!

Niemand wird zur Priesterweihe gezwungen!
Wie immer man zur Ehelosigkeit stehen mag: Wer zum Priester geweiht werden will, stimmt damit auch der Ehelosigkeit zu.
Ich meine auch, dass es verheiratete Priester auch geben sollte, aber von Zwang zum Zölibat würde ich trotzdem nicht sprechen.
Übrigens: Sollten nicht auch viele Manager, Politiker usw. besser ehelos leben? Sie sind ja doch zuerst mit der Firma, mit der Partei "verheiratet" - und die Familie leidet, scheitert.

Willi128
12
3
Lesenswert?

Warum darf die katholische Kirche

nicht selbst entscheiden ob sie das Zölibat behalten will oder nicht? Wenn jemand nicht ehelos bleiben will, kann er trotzdem in der katholischen Kirche arbeiten, ohne Priester zu sein. Übrigens nicht jeder Mensch kann Tischler, Architekt, Lehrer usw. werden, warum soll dann die vorgeschriebene Ehelosigkeit nicht Massstab für die Berufung zum Priester sein. Meiner Meinung nach ist Priester kein Beruf wie jeder andere! Warum dann diese "Zölibatsdiskussion" wenn andere Themen des Glaubens viel wichtiger wären. Warum gibt es soviel Unrecht und Leid auf der Welt? Ist da auch das Zölibat schuld? Die gefühlte "Flucht" aus dem Glauben hat sicher andere Ursachen - vielleicht auch Bequemlichkeit jedes einzelnen?

tenke
0
2
Lesenswert?

Ihr Standpunkt ist durch den Kommentar leider auch nicht klar.

Nur zu Ihrer ersten Frage: die katholische Kirche DARF entscheiden und ENTSCHEIDET.