Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

PflegeÖVP will Bonus für Hauspflege

Zwei Wochen vor der Wahl lanciert die ÖVP den Vorschlag, Familien, die einen Angehörigen zu Hause pflegen, finanziell zu unterstützen.

Wirbt für neues Pflegemodell: Sebastian Kurz
Wirbt für neues Pflegemodell: Sebastian Kurz © (c) Stefanie Oberhauser / EXPA / picturedesk.com (Stefanie Oberhauser/EXPA/picturedesk.com)
 

Die Abschaffung des Pflegeregresses knapp vor der Wahl 2017 hat zu einer gravierenden Verzerrung der Anreize geführt. Ab sofort war es für Familien vorteilhafter, ihre Angehörigen in ein Heim zu geben, als sie zu Hause zu pflegen. Das entspricht oft nicht den Wünschen der Pflegebedürftigen und führt zu rasant steigenden Kosten für die öffentliche Hand. Um dem Gegenzusteuern, schlägt die ÖVP nun vor, pflegenden Angehörigen finanziell unter die Arme zu greifen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

BernddasBrot
1
6
Lesenswert?

Wie viel Zeit braucht er eigentlich,

bis der Text von seinem Team eingelernt ist ???

heri13
3
8
Lesenswert?

Alles dummes Geschwätz

Das sind Türkise Wahlkampf lügen.
Nicht einmal hundert euro pro Monat.
Da kostet der Friseur des kurz ja mehr.
Für wie blöd hält der Blender die Österreicher?

paarchr
0
6
Lesenswert?

Pflegekosten

Würden Reiche; AG; internationale Firmen usw. höher besteuert würde vieles leistest werden. Aber da stößt man bei der „neuen“ ÖVP auch auf taube Ohren.

Lodengrün
0
6
Lesenswert?

Plant schon wieder die Sensation schlechthin

Wie die € 200 JÄHRLICH die die alleinerziehende Mutter bekommt. Bei seinen Ausgaben denkt er großzügiger.

GordonKelz
2
7
Lesenswert?

ALLES SO HUSCH PFUSCH...

...Angelegenheiten .Die Versorgung der älteren Generation erfordert Aufmerksamkeit
Würde und Demut. Nicht nur ein paar hingeworfene Euro, die sich im Wahlkampf gut machen. Sie, Herr Kurz verlieren zu Recht
täglich Wählerstimmen, die Leute wachen auf!
Gordon Kelz

isogs
4
6
Lesenswert?

Kurz hat nichts verstanden

Plegende Angehörige sind zu entlasten, das geht aber nicht mit mehr Geld. Zusätzliche Pflegekräfte die Angehörige bei der Pflege helfen und vertreten sind notwendig und dies kostenlos! Kostet natürlich auch Geld.
Mit Geld kann man nicht den Hintern auswischen! Schon gar nicht macht es das Geld selbst!

Balrog206
8
1
Lesenswert?

Naja

Was die Prw kann , kann er schon länger !

Geerdeter Steirer
3
14
Lesenswert?

Zwischen den ständigen "will" und dem realistischen "können" liegen wieder Welten dazwischen,............

solche Sager ohne verständliche, detaillierte und durchschaubare Auflistung und Erklärung der wirklichen Finanzierbarkeit sind astreine propagandistische Wahlkampfsager mit Stimmenfangcharakter !
Detaillierte Darstellungen und Erklärungen sind Fehlanzeige, zuerst mal konkrete Darstellungsansichten und dann kann man erst reden drüber, das obligate sagen mit dem Vorwand "will, will, will......... " ist für die Rundablage (Mülleimer).

heri13
0
5
Lesenswert?

Alles Lügen,des Blenders!

.

SoundofThunder
4
7
Lesenswert?

Finanziert wird es durch die Patientenmilliarde

Wenn die nur einmal gefunden wird😏

Geerdeter Steirer
4
7
Lesenswert?

Ja, @SoundofThunder,............

do werma dem Kurz a Schaufel und an Krampen zua kuman loß'n , vielleicht grobt as in da Nähe des Erdkern's aus .............. ;-))

satiricus
0
3
Lesenswert?

Solche Arbeitsgeräte sind eher nichts für ....

... für die 2 linken Hände des Studienabbrechers :-)

Geerdeter Steirer
0
3
Lesenswert?

Meinst @satiricus..........

dann hätt ma "Pfusch am Bau", so hama halt "Pfusch im Regieren".............. ;-))

SoundofThunder
1
4
Lesenswert?

😏

Mit einer Schaufel und einer Krampen kann der KurzIV doch nicht umgehen. Da würde er sich seine Kinderhändchen ruinieren 😉.Der ist körperliche Arbeit nicht gewöhnt.

Geerdeter Steirer
1
5
Lesenswert?

😏.......SoundofThunder...........

wenn er sonst scho nix kann oba des würd ma dem Buam scho beibringen das er amol mitkriagt wie Blasen auf di Händ' entsteh'n............ ;-)