800? 300? 80?Wie viele Leute waren tatsächlich mit Kurz wandern?

Der ÖVP-Chef hat am Sonntag seine Wahlkampf-Wandertour "Bergauf, Österreich" gestartet und freute sich über "800 Unterstützer", die dabei gewesen sein sollen. Auf den Bildern ist nicht einmal die Hälfte davon zu sehen; die ÖVP verweist auf 750 entnommene Jausensackerln.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz beim Wandern mit Parteifreunden: Der Seefelder Bürgermeister Werner Frießer, Tirols Landeshauptmann Günther Platter und EX-Wirtschaftsministerin Mararethe Schramböck mit dem ÖVP-Chef. Das Bild wurde von der ÖVP zur Verfügung gestellt.
Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz beim Wandern mit Parteifreunden: Der Seefelder Bürgermeister Werner Frießer, Tirols Landeshauptmann Günther Platter und EX-Wirtschaftsministerin Mararethe Schramböck mit dem ÖVP-Chef. Das Bild wurde von der ÖVP zur Verfügung gestellt. © NEUE VOLKSPARTEI/JAKOB GLASER
 

Wie schon im Vorjahr, als er publikumswirksam auf den Grazer Schöckl marschiert war, verbringt ÖVP-Chef Sebastian Kurz einen Teil des Sommers in den Bergen: Wahlkämpfend und über Politik plaudernd in einem sportlichen Ambiente.

Begonnen hat er seine Tour am Sonntag im Tiroler Seefeld, wo er unter anderem mit Landeshauptmann Günther Platter und Ex-Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck auf die Rosshütte (1.760 Meter) wanderte, wo er eine Wahlkampfrede hielt.

In den Sozialen Medien, wo Kurz die Bilder naturgemäß gleich verwertete, freute sich Kurz über "mehr als 800 Unterstützer", die dabei gewesen seien:

Eine beachtlichte Zahl - die sich aber in den Fotos der Veranstaltung nicht wiederfindet. Wie aufmerksame (und eher Kurz-kritische) Twitter-User feststellten, sind auf den im Webcam-Archiv der Seefelder Bergbahnen abrufbaren Panorama-Kameraaufnahmen gerade einmal einige Dutzend Wanderer in Kurz' Tross zu sehen, jedenfalls keine 800:

Hier kommt Kurz' Wanderzug an der Rosshütte an. Foto © Screenshot / Seefelder Bergbahnen

Auch beim "Zieleinlauf" durch den Sebastian-Kurz-Bogen sind nicht viel mehr Leute zu sehen:

Fünf Minuten später bewegt sich der Tross Richtung Hütte. Foto © Screenshot / Seefelder Bergbahnen

Allerding lässt sich aus der Zahl der Wanderer nicht die ganze Teilnehmerzahl ableiten; auch weil die ÖVP die Kosten für die Bergfahrt übernahm, waren es dann doch eine ganze Menge Leute, die Kurz' Rede am Berg lauschten - hier ein Bild aus dem offiziellen ÖVP-Fotoalbum des Events:

Foto © ÖVP/JAKOB GLASER

800 dürfte aber auch hier recht optimistisch geschätzt sein: Die (parteiischen) Faktenchecker von "FPÖ fails" haben jeden auf dieser Szene zu sehenden Menschen mit einem Punkt markiert - und kommen in Summe auf rund 300 Zuschauer:

In der ÖVP verweist man auf mehr als rund 1.000 Anmeldungen und die Tatsache, dass rund 750 der vorbereiteten Jausensackerln mitgenommen wurden: "Wir erfinden keine Zahlen", sagt ein Sprecher. Die vergleichsweise leeren Fotos ließen sich durch unterschiedliche Marschrouten erklären, die die Teilnehmer genommen hätten.

Mit zu hoch angesetzten Teilnehmerzahlen wären Kurz und die ÖVP natürlich nicht alleine: Gut in Erinnerung ist etwa, wie die SPÖ am 1. Mai stolz verkündet hatte, ihre Reden am Wiener Rathausplatz vor 120.000 Menschen gehalten zu haben. Die Polizei zählte dagegen auf Aufnahmen vom Polizeihubschrauber aus nicht einmal 12.000 Menschen.

Auch die Veranstalter der Akademikerball-Demos dürften sich verschätzt haben: Brüsteten sie sich im Jänner mit rund 4.500 Teilnehmern, zählten Experten der TU Wien  mit technischen Methoden nur rund 1.800 Demonstranten.

Ungekrönter Meister der Disziplin ist aber US-Präsident Donald Trump, dessen Sprecher bei der Amtseinführung 2017 von der "größten Zuschauerzahl aller Zeiten" sprach - trotz dieses Bildervergleichs zwischen Obamas Einführung (oben) und Trumps (unten):

©

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

strohscw
1
3
Lesenswert?

800? 300? 80?

Also, ich muss zugeben, dass diese Abschätzung bei Trumps Angelobung sicherlich nicht einfach war. Sowas sieht man nicht auf den ersten Blick.

eliweiss
0
0
Lesenswert?

angeblich wurde das Bild um 9 uhr vormittags aufgenommen

Bei Trumps Angelobung

strohscw
3
6
Lesenswert?

Wie viele Leute waren tatsächlich mit Kurz wandern?

Tja da sehen sie Herr Kurz, dass es sich manchmal auszahlen würde das Studium zu Ende zu bringen!

tigeranddragon
2
6
Lesenswert?

Tatsächlich

Gestern wurden von mir zwei Postings zu diesem Thema veröffentlicht. Inhaltlich kritisch ggü Kurz und Türkis. Nach mehreren Stunden hatten die Postings großteils Pro-Bewertungen.

Jetzt musste ich feststellen, dass diese nun gelöscht wurden!!

Das geht gar nicht

jg4186
0
15
Lesenswert?

Unwahrheit

Das ist das Traurige und Besorgniserregende an den heutigen Politikern: Der lockere Umgang mit der Wahrheit! Diesmal geht's um eine Kleinigkeit, aber es ist wieder einmal ein Beweis, dass man recht locker Unwahrheiten veröffentlicht, täuscht und betrügt. Alles wird dem nächsten Wahlerfolg geopfert, auch Wahrhaftigkeit, Anstand und Haltung.

hermyne
10
26
Lesenswert?

Es bleibt ein Rätsel

Wie viele Anhänger haben nun der Bergpredigt des Hl. Sebastian gelauscht. Wird man das vielleicht erst in späterer Zeit erfahren, wenn die Evangelisten davon berichten?

AIRAM123
9
29
Lesenswert?

Da ist so ziemlich alles gelogen

...

Anasindahamas
17
26
Lesenswert?

..Sommerloch..

..anders kann ich mir so einen Bericht nicht erklären..

Landbomeranze
17
20
Lesenswert?

Stimme ihnen zu!!!!!

Als wenn wir keine anderen Sorgen hätten. Typische Sommerlochberichterstattung. Fehlt nur noch der Kommentar des Chefredakteurs oder der Chefredakteurin.

mobile49
12
23
Lesenswert?

Es muß sehr schmerzlich sein ,

dass nur Parteimitglieder und Schnorrer die Jausenpackerl mochten .
Ihr tut mir wirklich leid
Frau lacht

Guccighost
17
15
Lesenswert?

du glaubst bei der SPÖ

kommen keine Schnorrer auf ein Würstel

mobile49
0
1
Lesenswert?

keine Ahnung

Ich war noch nie auf einem Parteifest etc.

voit60
18
30
Lesenswert?

wenn man etwas nicht verstehen will,

ist es eben schwer. Es geht hier um Täuschung und Lüge, was soll daran nicht zu verstehen sein.

voit60
10
20
Lesenswert?

na gut, dann waren eben nur 40

war eben ein Irrtum von mir, auch der Gernot war niemals Kassier in dem Verein.

voit60
9
23
Lesenswert?

und die Bogner

die Strauss, hat sich eben auch geirrt, wegen der Einladung zum Familienfest.

scionescio
17
30
Lesenswert?

Der Messias hat wahrscheinlich nur die wundersame Vermehrung wie seinerzeit am Ölberg vergessen...

... und wenn der Studien- und Regierungsabbrecher 800 gesehen hat, dann wird’s wohl so gewesen sein - da ist sicher der Silberstein mit Fakefotos im Spiel um St. Basti anzupatzen - der war ja angeblich auch schuld daran, dass aus der 16 Milliarden Steuerreform nichts geworden ist ...

LPEWHL51JPPZTNXD
16
29
Lesenswert?

Kurz hat von Strache gelernt!

Der Wähler glaubt jeden Schwachsinn! Und wenn man auffliegt, dann waren es die Anderen oder man wurde mißverstanden... und der Wähler glaubt auch das...

ee243b6222590d8eb3bfb1bdfc4e3525
19
12
Lesenswert?

Das konnte schon Kreisky sehr gut.

Plakatslogan aus dem Jahre 1970:"Damit die Preise nicht mehr steigen und Einkaufen wieder Freude macht -wählt SPÖ".
Ja, einige Wähler glauben wirklich alles.

gonde
6
23
Lesenswert?

Wie lautet der Werbespruch einer Versicherung? "Ihre Sorgen möchten wir haben!"

.

helmutedelsbrunner
2
23
Lesenswert?

Vielleicht....

... sind ja alle anderen LANG gewandert und nicht KURZ ;-)

stadtkater
6
25
Lesenswert?

Und wenn jeder

Funktionär mehrere Jausensackerl genommen hat?

Windstille
49
29
Lesenswert?

Das Sommerloch ...

Wie es nicht egal wäre, wie viele Menschen mitgehen oder nicht. Und weil sich hier einmal mehr die Rot-Wähler austoben: Fakt ist, bei Joy Pam Rendi-Wagner wären es keine 100 gewesen.

fersler
18
35
Lesenswert?

bin

neugierig ob Hr. Taschner wieder für den Nationalrat kandidieren wird oder sein Versagen, Hrn. Kurz die Grundrechnungsarten beizubringen, eingesteht und darauf verzichtet.

Allerdings muss man Herrn Taschner zubilligen, dass er für diese schwere Aufgabe (bis zu dreistelligen Zahlen)wahrscheinlich mit der ganzen Legislaturperiode von 5 Jahren gerechnet hat.

gonde
8
12
Lesenswert?

Na ja, immerhin Univ.-Prof. Mag. Dr.

Machen sie es nach, dann könnens weiter maulen.

fersler
0
4
Lesenswert?

@gonde

wie sagt man so schön: auf der Leitung stehen geblieben?

Zur Erklärung im übertragenen Sinn: sehe den Herrn Prof., Mag., Dr. als Opfer so einen Schüler unterrichten zu müssen.

mobile49
20
25
Lesenswert?

Mehr Parteimitglieder gibt es nicht ?

Deshalb sind die " Almosen " der Industrie so wichtig ?

Frau lacht

 
Kommentare 1-26 von 51