ORF-Sommergespräche

"Plem-Plem": Stronach beschwert sich bei Medienbehörde

Nun ist es fix: Frank Stronach legt nach dem ORF-Sommergespräch wegen Peter Filzmaiers Aussagen Beschwerde bei der KommAustria ein. Zusätzlich will er sich an den Stiftungsrat wenden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im Gespräch mit Susanne Schnabl: Frank Stronach © ORF
 

Frank Stronach legt wegen der Analyse des Politikwissenschafters Peter Filzmaier in der "ZiB2" nach dem ORF-"Sommergespräch" am Montagabend Beschwerde bei der KommAustria ein. Zusätzlich wendet er sich an den Stiftungsrat. Das teilte der Anwalt Stronachs, Michael Krüger, nach einem Gespräch mit seinem Mandanten am Mittwochnachmittag der APA mit.

Krüger sieht in den Aussagen Filzmaiers einen Verstoß gegen das ORF-Gesetz. Demnach seien verletzende, herabwürdigende Äußerungen nicht erlaubt, festgeschrieben sei auch das Objektivitätsgebot. Diese Grundsätze habe Filzmaier mit Füßen getreten. Darüber hinaus habe Filzmaier de facto ein Deutungsmonopol für politische Analysen, womit die Meinungsvielfalt nicht mehr gewährleistet sei, argumentierte der Anwalt.

 

Außerdem wird sich Krüger im Namen Stronachs auch brieflich an den Stiftungsrat wenden. Offenbar stimme in der Information des ORF einiges nicht und das wolle man an oberster Stelle aufzeigen, kündigte der Anwalt an.

Filzmaier hatte unter anderem gemeint, die Kürzestanalyse mancher Zuseher über Stronach sei vielleicht: "Er ist plemplem." sowie seiner Partei die politische Überlebensfähigkeit abgesprochen.

Kommentare (27)
ounomos
0
0
Lesenswert?

???

1.) müssen Universitätsprofessoren in Österreich irgendwelchen
Kriterien genügen oder reicht..........?

2.) wo finden wir uns im int. Ranking wieder und warum wohl?

3.) in diesem freien Fall des Neides/Hasses und der Missgunst
möge sich der Herr fragen: "Wos war/is mei Leistung"? wie will er im Herbst vor Studierende treten, ohne Chance, ein verlorenes Gesicht wieder zu finden!
Wenn Frau Husslein gehen muss, dann gibt's jedenfalls einen Vorgereihten!!!

gratej
0
0
Lesenswert?

Kriterium

Ad 1.)
Partei

Ad 2.)
Nicht aussagekräftig, weil ohne Partei erstellt.

Ironie off

frako
1
5
Lesenswert?

Stronach hat es gar nicht nötig, sich beleidigen zu lassen.

Ohne ihn hätte Österreich wahrscheinlich 30000 Arbeitslose mehr.

GRK6HTBE4C4RNQ7K
3
4
Lesenswert?

Hat Filzmaier die Wahrheit gesagt?

Ab wann ist jemand plemplem, also nicht ganz richtig im Kopf? Handelt es sich hier um eine strafbare Handlung, nämlich um eine Ehrenbeleidigung oder meinte Filzmaier nur, dass Herr Stronach ein politischer "Plempl" sei? Wir werden es hoffentlich bald erfahren.

Oder stimmt der Spruch: Milliarden schützen vor Torheit nicht! Oder: Wer Stroh zu Gold machen kann, der kann nicht plemplem sein, auch wenn er so tut als ob. Kabarettisten haben Ideen für einen ganzen Abend frei Haus geliefert bekommen.
Angeblich müssen Personen, die in der Öffentlichkeit sind, mehr aushalten als "Normalbürger". Warten wir ab.

Kürassier
12
15
Lesenswert?

Bei der Vorliebe ...

... des betagten Werkzeugmachers für karriereorientierte Blondinen ist es ein Wunder, dass so einer überhaupt noch von irgendjemandem ernstgenommen wird. Der Stronach ist, ich kann das nach zahlreichen Begegnungen über viele Jahre nicht anders sagen als auf gut oststeirisch, "wo angrennt". Wie er mit seinen "Fähigkeiten" zu so viel Geld kam, ist nur dadurch zu erklären, dass manche Menschen offensichtlich mehr Glück haben als Verstand. Der Mann war schon immer eine außerordentlich peinliche Erscheinung, in jeder Hinsicht.

Jak39
1
7
Lesenswert?

Die Qualität eines Kommentars

ist von Objektivität abhängig. Dass Herr Stronach seine" Eigenheiten" hat, ist. wohl nix Neues- ausser für Herrn Prof. Filzmaier.

Scaurus
4
7
Lesenswert?

Also bitte

Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!!!

DavidgegenGoliath
0
3
Lesenswert?

Re: Also bitte

Natürlich, kann man seinen Kommentar,
dazu abgeben, aber das ist kein Grund, beleidigend, zu sein!

Kunierer
9
6
Lesenswert?

Er lebt für seine Idee

hat ein Vermögen darin investiert und wird nun dafür vom ORF Hausploitologen als plem- plem hingestellt. Dies verdient er dich bei Gott nicht der gute Frank der auch für Österreich viel geleistet hat.
Mit seiner Partei hat er sich leider die falschen Leute geangelt , die wollten bei ihm Kohle machen sonst nichts. Frank täte gut daran Österreich den Rücken zu kehren und nach Kanada abzischen, bei uns wird er eh nur Vera...cht.

cantfox
12
7
Lesenswert?

Objektivität

Der Herr Politologe ist nicht objektiv.

Scaurus
3
6
Lesenswert?

Re:

Objektiv zu sein bedeutet nicht automatisch, dass man alles zwingend gut finden muss. Ganz im Gegenteil, gerade Objektivität bedingt, dass man Unsinn auch benennt - andernfalls wäre es unfair gegenüber qualifizierten Inhalten.

cantfox
1
0
Lesenswert?

ORF

Der ORF könnte den Stil im Umgang mit politisch Andersdenkenden verbessern.

BrunoB
8
18
Lesenswert?

Sorry, aber da steht schon viel Müll in den Kommentaren!

1. Stronach hat mit, zugegebenerweise, viel Arbeit aber auch viel Glück einen Riesenerfolg mit seinen Unternehmen
2. Stronach ist es nicht gewohnt als Eigentümer und Großindustrieller Widerspruch und Gegenargumente zu hören
3. Genau das hätte er jedoch benötigt
4. Sein wirtschaftl. österr. Engagement ist lobenswert, jedoch auch nicht zu hoch zu bewerten, für ihn war es eine Kosten- Nutzenrechnung
5. Sorry, aber wieviel Schwachsinn verträgt mein TV Gerät ohne kaputt zu werden, bei Stronach ist dies richtig ausgereizt
6. Im Grunde redet der viel und sagt nichts außer richtig großen Blödsinn
7. In Wahrheit zu ist fast jedes Österreichprojekt mit Pauken und Trompeten untergegangen (Magna Racino, Austria Wien, Politik)

Styrian007
4
13
Lesenswert?

Unterscheidung zw. Politiker und Wirtschaftstreibenden

Den Stronach Fans sei bitte schon eines erklärt: Man muss in der Bewertung dieses Mannes ganz klar zwischen "Politiker" und Wirtschaftsmagnat unterscheiden! Seine Leistungen in der Wirtschaft und das Schaffen tausender Arbeitsplätze bleiben als Lebenswerk natürlich bestehen! Das steht nur leider nicht in direktem Zusammenhang mit seiner "politischen" Tätigkeit! Hier hat er gänzlich versagt und sein Lebenswerk nachhaltig selbst beschädigt!

Y3MZI628VQIX43QY
1
1
Lesenswert?

Und trotzdem ...

ist er nicht plemplem!

fwf
12
18
Lesenswert?

ORF-Kultur

Es ist schon bemerkenswert, wie respektlos ein erfolgreicher Mann im ORF heruntergemacht wird. Dass seine Art zu sprechen nicht unserem österreichischen Klangbild entspricht, ist noch lange kein Grund, einem blitzgescheiten Mann zu verunglimpfen. Dazu noch ein Interview, wo man dem Befragten ins Wort fällt und ihn über seine Vorstellungen gar nicht zu Wort kommen lässt, stellt das Benehmen von Frau Schnabel sehr in Frage. Und Herr Filzmaier ist für mich völlig untragbar geworden. Solche Beleidigungen gehören nicht in Sendungen eines öffentlich rechtlichen Rundfunks. Biertischniveau.

rudie1
17
16
Lesenswert?

Der alte Herr...

hat so viel für Arbeitsplätze in der Steiermark (also in Österreich) getan. Wenn sich der ORF bemüssigt fühlt, ihn lächerlich zu machen, find ich das - wie so vieles - total SCHEISSE...

mankale
12
14
Lesenswert?

so ist es

er hat für die menschen in ö um eckhäuser mehr getan als alle politiker zusammen.
er hat seine macken, aber deswegen muss man ihn nicht derartig lächerlich machen.
vor allem nicht ein sg politikwissenschaftler,der sein ganzes leben lang keinen einzigen arbeitsplatz schaffen kann und wird.

morchella
1
6
Lesenswert?

Bitte tut´s diesen Menschen nicht überhöhen.

Alles was er investiert hat, war Kalkulation.

Er hat das Schloss Reifnitz – er hat im ORF zwar Feistritz gesagt - zunächst über eine Magna-Tochter von der Gemeinde Maria Wörth gekauft. Der Preis war unter 100 Euro den Quadratmeter. Ein Teil war ein großes Seegrundstück. Ein benachbartes Waldgrundstück hat die Gesellschaft um 1000 Euro pro Quadratmeter von den Bundesforsten erworben. Für ein anderes Grundstück von einem Privaten hat die Gesellschaft ebenfalls 1000 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Die ganze Gemeinde hat brav alles in Bauland gewidmet. Die Gesellschaft hat vereinbart ein touristische Anlage zu errichten. Das ist nicht geschehen. Von der Magna-Tochter haben Stronach und Sigi Wolf den Grund samt Villa unter dem Einkaufspreis erworben. Um 1 Mio. Euro hat er die Verpflichtung einer touristischen Nutzung der Gemeinde abgekauft. Die Gemeinde hatte ein viel höheres Angebot und hat dennoch Stronach und Wolf bevorzugt. Dann hat Stronach Sigi Wolf seinen Anteil verkauft. Da hat er wahrscheinlich keinen Verlust gemacht. Weiß ich aber nicht. Es wurde zwar gegen ihn ermittelt, aber wohl nicht sehr bestimmt. Außerdem waren immer andere Personen vorgeschoben. An das BZÖ gingen jedenfalls 240.000 Euro über seinen Rechtsanwalt. Also ganz sauber war das sicher nicht.

Eine ähnliches Schnäppchen gab es auch in Klagenfurt. Da wurden große Gewerbeflächen günstig erworben.

Ich erinnere mich an die Diskussion um einen Betriebsrat und um die Magna Charta, Grasser usw.

WERTE??

vonnixkummtnix
2
3
Lesenswert?

Was hat das eine mit dem anderen zu tun

Nur weil einer Arbeitslätze schafft (aus sozialem Engagement heraus, hat er sie nicht geschaffen), heisst das noch lange nicht, dass er (partei)politisch befähigt und bewandert ist.

Was hat das eine mit dem anderen tun - zum Zweiten:
Weil ein Politikwissenschafter noch keinen Arbeitsplatz geschaffen, hat er keine Ahnung von Politik?!

Momi60
6
11
Lesenswert?

!

"So" hat Filzmaier das nicht gesagt. Ich hab mir alles angschaut und anghört.

Salcete
19
22
Lesenswert?

da stellt sich die Frage .....

warum der Herr Prof. Filzmaier und seine (so neutrale) ZIB Moderatorin F. Stronach so so genußvoll verissen haben.
War das ev. bloß der Neid auf einen der im Leben was geleistet hat ohne Parteigünstling zu sein ??

B52LWN8K4QAUN81K
10
9
Lesenswert?

Aber als Politiker

hat er auf ganzer Linie versagt. Und bei den Sommergesprächen war er eben als Politiker eingeladen und wusste nicht mal die einfachsten Fragen zu beantworten. Schulnote 5, setzen!

alejulval
4
4
Lesenswert?

aber pressefritz

du hast die Politik im FF .
ein Multitalent.

KarlZoech
13
19
Lesenswert?

Herr Stronach sollte sich am besten bei sich selber beschweren, wenn er in der Öffentlichkeit nicht gut rüberkommt.

Susanne Schnabls Geduld beim Interview habe ich bewundert. Herr Filzmaier hat in der Sache recht, hätte dies aber denn doch taktvoller formulieren können.

Und jetzt genug der Debatte, denn es gibt wichtigere Themen als die Ergüsse eines wirtschaftlich erfolgreichen, mittlerweile aber etwas wunderlich auftretenden älteren Herrn.

cantfox
6
1
Lesenswert?

Politisch Andersdenkende

Es gibt in Österreich 6 parlamentarische Parteien. Die 6 Parteichefs werden zu den Sommergesprächen eingeladen. Der Stil des ORF beim Sommergespräch und in der ZIB 2 ist verbesserungswürdig. Das Team Stronach kandidiert bei der kommenden Nationalratswahl nicht mehr.

 
Kommentare 1-26 von 27