Grüne/FDP wollen Ampel-Koalition Söder begräbt Jamaika-Option: "Union wohl in Opposition"

Deutsche Grüne und FDP sprechen sich für Ampel-Koalition aus. Der Beginn offizieller Sondierungen schon am morgigen Donnerstag sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CSU-Chef Markus Söder wertete die Entscheidung von Grünen und FDP zu Dreier-Gesprächen mit der SPD dagegen als "De-facto-Absage an Jamaika
CSU-Chef Markus Söder wertete die Entscheidung von Grünen und FDP zu Dreier-Gesprächen mit der SPD dagegen als "De-facto-Absage an Jamaika © APA/dpa/Michael Kappeler
 

Zehn Tage nach der Bundestagswahl in Deutschland haben Grüne und FDP erste Weichen für eine Regierung unter Führung der SPD, eine sogenannte Ampel-Koalition, gestellt. Beide Parteien wollen in gemeinsame Dreier-Sondierungen mit den Sozialdemokraten unter Kanzlerkandidat Olaf Scholz einsteigen, wie sie am Mittwoch mitteilten. Beide Parteien unterstrichen aber, dass dies keine endgültige Absage an ein Bündnis mit CDU und CSU sei.

Den ersten Aufschlag für "Ampel"-Sondierungen machten am Vormittag die Grünen mit einem entsprechenden Vorschlag an die Liberalen. Diese teilten kurz darauf mit, sie seien dazu bereit. Eine erste Dreier-Sondierungsrunde mit der SPD soll nach Angaben von FDP-Chef Christian Lindner bereits am Donnerstag stattfinden. SPD-Politiker begrüßten die Entwicklungen.