EssayErnst Sittinger: "Das Aushalten der Gegensätze macht uns zur Gemeinschaft"

Früher konnte man anderer Meinung sein – und trotzdem Mensch. Heute führen wir leichtfertig Feldzüge der Verächtlichmachung. Im neuen Jahr sollten wir einander wieder besser zuhören.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
©  MARGIT KRAMMER/Bildrecht Wien
 

Die Jahreszahl 2022 enthält drei Zweier. Das gab es seit 800 Jahren nicht mehr (zuletzt anno 1222) und man könnte es für ein Zeichen halten. Denn Zweifel, Zwietracht und Entzweiung hängen wie dunkle Wolken über der Gesellschaft. Dreimal die Zwei als Zustandsbild des Gemeinwesens, das um seine Einheit ringt.

Kommentare (16)
lamagra
0
4
Lesenswert?

"Die These von der Spaltung der Gesellschaft sei „Geplapper“ und „Quatsch“, stand kürzlich in der deutschen taz. Aber das ist nur ein Hinweis auf die Verrohung der Diskurskultur. Denn das Phänomen lässt sich nicht leugnen: An allen Ecken und Enden schwindet die Bereitschaft, die Wertschätzung Andersdenkender hochzuhalten als eine tragende Säule der pluralistischen Gesellschaft. Stattdessen organisiert man Feldzüge der Verächtlichmachung – leider auf beiden Seiten. „Staatsterror, Diktatur, gewaltsamer Widerstand“ tönt es auf der einen Seite, „Coronaleugner, Schwurbler, Rechtsextreme“ auf der anderen. Man ist einander überdrüssig geworden, anstatt einander zuzuhören. Es knirscht im Gebälk jenes Daches, das uns jahrzehntelang Frieden, Wohlstand und Sicherheit beschert hat."

DANKE für diesen Bericht!
Ehrlicher und OFFENER kann man die jetzige Situation nicht beschreiben!
Nochmals DANKE"
Und allen ein frohes neues Jahr!

Luger13
0
5
Lesenswert?

Was wäre die Kleine Zeitung….

…ohne die exzellenten Analysen des Herrn Sittinger ? Und was das verblüffende ist : Auch die Blog-Kommentare sind (fast) durchwegs von hoher Qualität und ohne Untergriffe und Anklagen ! Fazit: Mit vielen solchen hochstehenden Analysen könnte man viel von dem Schrott in der Kommentar-Funktion vermeiden. Die Medien sind also gefordert, nicht jeder Klage jeder Gruppe, die sich selbst als die größten Krisenverlierer ( betreffend Grundrechte, Wohlstand, soziale Folgen) und alle anderen als die einzigen Verursacher der Krise sehen, ohne Hinweis auf die Unhaltbarkeit dieser Gruppenstandpunkte zu viel Raum zu geben !

Reipsi
0
4
Lesenswert?

Es gibt heutzutage

leider sooo viele Egoisten und die wurden nicht von uns "Alten" hervor gebracht , sondern leider von den sogenannten "sozialen Medien" , weiß aber leider nicht was da Sozial sein soll, das wissen aber die auch nicht die das nutzen , glaub ich .

Glaser318
4
29
Lesenswert?

Trefffend formuliert

Wieder einmal hat ernst Sittinger eine Bestandsaufnahme gemacht und treffend formuliert! Danke!

melahide
20
7
Lesenswert?

Ich hoffe

der Herr Sittinger haltet sich selbst daran, wenn er zb wieder einmal ein Interview mit jemanden von den Grünen macht ..:

HM33
4
14
Lesenswert?

Sehr treffende Analyse

und zu den vorigen Kommentaren - NIEMAND wird so einfach eine Lösu.g parat haben - weil die Ursachen dafür nicht erst vor 22 Monaten entstanden sind znd weil sich manches Buch eben von hinten anders liest.

Vielleicht hat gerade die Debatte um Zwentendorf uns vor Augen geführt, wie gezielte Manipulation funktionieren kann.
Und nach 40 Jahren kann man immer noch diskutieren, ob die Entscheidung richtig war. Österreich ist noch immer mit Strom versorgt, durch die multilateralen Netze fließt aber trotzdem genug Atomstrom durch unsere Leitungen, wir haben an den Grenzen Atomkraftwerke, die uns Steirern näher sind aks Zwentendorf und immer noch wird es als “grüne Energie“ verkauft und es gibt trotzdem keine Lösung für den Atommüll.

Bei der EU-Volksabstimmung wurde jedem ein 1000er mehr im Börserl versprochen. Gefühlt ist “drr Mittelstand“ eine aussterbende Rasse. Offene Grenzen sind schön, wenn man auf Urlaub fahren möchte, bringen aber auch viele Probleme.
Verordnungen aus Brüssel tangiere fast jeden Bereich unseres Alltags, aber zB Corona-Quarantäne (oder Genesenen-Status) ist etwas ganz anderes, ob ein Mitarbeiter in Graz oder in Marburg wohnt, obwohl beide in den österr. SV Topf einzahlen.

Die Staatengemeinschaft ist wie unsere Gesellschaft. Wir lassen uns von Brüssel nichts diktieren. Die frugalen 4 haben uns vorgezeigt, wie eine Minderheit eine Mehrheit unter Druck setzen kann.

HM33
3
10
Lesenswert?

Fortsetzung

Vielleicht ist es gerade die Erfahrung, dass sich immer dann, wenn in groß angelegten Kampagnen erzählt wurde, dass es das Beste für uns ist, sich herausgestellt hat, dass es das Beste für manche ist, die die Menschen bei der Impfung so skeptisch sein lassen.

Vielleicht ist es auch dad Gefühl, endlich mal gegen “die da oben“ was ausrichten zu können.

Vielleicht brauchen wir die Massenimpfung auch nur, weil viele auf die tägliche Bespaßung (Kulturgut Aprés-Ski) und Reisen (von Menschen u.d Gütern) quer über den Globus nicht verzichten können?

Warum trifft Corona gerade die “zivilisierte Wohlstandsgesellschaft“ am härtesten?

Vielleicht ist Corona nur ein Syptom und wir müssen lernen, die Ursache zu finden und auszumerzen.

Und dafür wird es VIIIIELE Gespräche und (auch verquere) Ideen brauchen.

Im Moment sehe ich keine Politiker, die auch nur eine Vision für das nächste halbe Jahr hätten. Also werden wir dort unser Heil nicht suchen brauchen.

DavidgegenGoliath
1
2
Lesenswert?

@HM

Länder mit hohen Impfraten, haben auch die höchsten Infektionsraten, dass ist der Grund warum es gerade die „Wohlfahrtstaaten“ betrifft!

HM33
0
2
Lesenswert?

@davidgegengoliath

Daher wären auch die Hospitalisierungszahlen dazu interessant.
Weil nur hohe Infektionszahlen bedeuten nicht automatisch viele Kranke, kann es aber bedeuten.

Vielleicht liegt es auch daran, dass wir in Mitteleuropa und Amerika mit unserem Lebensstil besonders anfällig für das Virus sind.
Es muss ja auch Gründe geben, warum Portugal mit einem Sechstel der Intensivbetten von Österreich auskommt.

Es mag sein, dass die Impfung geholfen hat, viele Tote zu verhindern, es mag auch sein, dass die Allerschwächsten in den ersten beiden Wellen bereits dahingerafft wurden und die Schutzmaßnahmen bei den hochvulnerablen Gruppen verbessert.

Dafür, dass sich die Wissenschaft UND Politik seit fast 2 Jahren nur mit Covid beschäftigt, gibt es sehr wenig offene Information und aussagekräftige Zahlen.

Nur “die Impfung schützt und ist sicher“ allein wird unsere Probleme nicht lösen.
Dafür sind die Ursachen viel zu komplex.

DergeerdeteSteirer
2
7
Lesenswert?

@HM33, ...................


völlig korrekte Beschreibungen und Sichtweisen, dem füge ich absolut nichts bei, es ist für mich ein sehr gutes Gefühl und die Bestätigung das es Menschen wie dich mit solch realistischer Sichtweise gibt!

jg4186
4
42
Lesenswert?

„abnehmende Freude an der Demokratie“:

Harte, aber richtige Analyse unserer Gesellschaft.
Das hohe Gut Freiheit wird leider allzuoft missbraucht und missverstanden. Nicht jeder darf tun und lassen was er will, sondern nur bis zur Freiheit des Anderen. Freiheit ohne Verantwortung, ohne Grenzen ist Barberei, Zügellosigkeit sagte einst H. Böll.
Und dann kommt zu oft und zu schnell der Ruf nach dem "Starken Mann", der alles regelt, alles kontrolliert, alles für jeden festlegt. Und dann sind wir bei der abnehmenden Freude an der Demokratie: Weltweite Beispiele sollten uns nachdenklich machen und warnen: einst Trump in den USA, oder Orban in Ungarn, oder Putin, und Polen ... alles demokratisch gewählte Politiker, die mit Demokratie Probleme haben und sie langsam, aber stetig ausheben.

Ogolius
1
23
Lesenswert?

Frag mich…

wer bei diesen Zeilen den Daumen nach unten drückt … 🤔 es ist Zeit, in der Gesellschaft wieder verantwortungsvolle Gemeinsamkeiten zu finden, bevor uns allen die bereits angeschlagene Demokratie gänzlich verloren geht

DergeerdeteSteirer
2
9
Lesenswert?

Ja @Ogolius, .....................


kurz und treffend von dir analysiert und beschrieben, ich sage dazu nur mehr als Ergänzung das der Wohlstand, weil es dem Hauptteil sehr gut geht und sie nahezu alles haben, was zum Leben gebraucht, benötigt und angeboten, nahezu auf nichts verzichten müssen.
Bei der nicht unwesentlich hohen Anzahl der Bevölkerung ist das ICH-Denken derartig im Vordergrund das "Gemeinsamkeiten" mit anderen Bevölkerungsteilen wieder dringlich erlernt werden müssen.
Es schadet manchen überhaupt nicht auf den Boden der Realität heruntergeholt zu werden, um wieder zu begreifen, was wirklich nötig und wichtig ist.

Das beschriebene von Hrn. Sittinger trifft mitten ins "Bullseye", das hat Sinn und Wahrheitswert!!

lamagra
0
2
Lesenswert?

@Dergeerdete...

Da muss ich Dir vollkommen Recht geben!
Es ist aber auch kein Wunder, dass es zu dieser immensen Zunahme des ICH-Denkens gekommen ist.
Den Kindern wird von klein auf eingebläut, dass sie nicht Kinder sondern Menschen sind, die auch Rechte haben. Dies geht vom Kindergarten bis zum Ende der schulischen Bildung.
ABER niemand erklärt den Kindern, dass es auch Pflichten gibt um ein geregeltes Miteinander führen zu können!
Dann gibt es noch die Soz. Medien, die viele glauben lassen, die Welt würde sich nur um sie drehen.
Und dann gibt es für die Jugend auch noch gewisse 'Vorbilder', It-Girls, Influenzer, Blogger und Vlogger. Die eigentlich selbst gar nichts leisten, außer sich zu promoten.
-
Und ein Großteil der unterdurchschnittlich Gebildeten ist der Meinung, sie könnten sich auch so das Leben finanzieren.
LEIDER

Pragmatikus
1
37
Lesenswert?

Treffender Artikel,

ja, genau so ist es. Aber es bleibt leider bei einer Ursachen- und Zustandsanalyse, Lösungen werden leider nicht wirklich aufgezeigt, oder gibt es keine? Und wenn der Wohlstand das eigentliche Problem ist, dann müssten wir ihn wohl erst verlieren, damit wir wieder zur Besinnung kommen.

zweigerl
3
26
Lesenswert?

Nullsummenspiel

Gut ausziselierter analytischer Kommentar zu der Tatsache, dass auch der technologische Fortschritt bloß ein Nullsummenspiel ist, mit hohen Verlusten für den Menschen, der seinerseits über alles Nichtmenschliche drüberfährt, nur um sich seinen Anteil an Arbeitsleistung zu holen.