In den Sommermonaten Juli und August kommt es aufgrund des höheren Verkehrsaufkommens jedes Jahr zu einem Anstieg bei den Unfallzahlen und bei der Anzahl der Verkehrstoten. "Gerade heuer führte das lang anhaltende Schönwetter zu verstärktem Ausflugs- und Reiseverkehr", hält ÖAMTC-Verkehrstechniker Felix Etl fest. "Besonders tragisch war das verlängerte Wochenende von 13. bis 15. August, wo zwischen Freitag und Montag allein elf Menschen tödlich verunglückten."

Insgesamt starben im Juli und August 85 Personen. Im Vergleichszeitraum 2021 waren es 79, 2020 72 Verkehrstote. Im letzten Jahr vor der Corona Pandemie (2019) waren mit 93 Verkehrstoten jedoch mehr Opfer zu beklagen.

Die bisherige Unfallbilanz 2022 zeigt weiters: Von 1. Jänner bis 31. August sind auf Österreichs Straßen 273 Menschen tödlich verunglückt. Gegenüber 2021 ist das ein Anstieg um 19 Prozent, dennoch liegt der Wert immer noch um sechs Prozent unter dem aus dem Jahr 2019, dem letzten Jahr vor der Corona-Pandemie.

Besonders viele Alleinunfälle

Rund die Hälfte der im Sommer 2022 tödlich Verunglückten saß in einem Pkw. Besonders häufig starben die Insassen bei Alleinunfällen (38 Prozent) sowie bei Frontalkollisionen (35 Prozent). "Bei den meisten dieser Unfälle war nicht das Tempo die Hauptunfallursache, sondern Unachtsamkeit und Ablenkung", berichtet Etl. "Hier braucht es einerseits weitere Verbesserungen an Infrastruktur und Technik, vor allem aber muss das Sicherheitsbewusstsein der Lenker gestärkt werden. In ihrer Verantwortung liegt es, eine angepasste Geschwindigkeit zu wählen sowie riskante Fahrmanöver und ablenkende Tätigkeiten zu unterlassen."

Vergleichsweise positiver stellt sich die Bilanz der tödlich verunglückten Motorradfahrer dar: Mit 14 waren es heuer trotz häufigen Schönwetters rund halb so viele Tote wie noch in den Jahren 2015 bis 2021, in denen durchschnittlich 29 Biker tödlich verunglückten. "Ob der heurige Sommer nur ein statistischer Ausreißer oder eine tatsächliche Trendumkehr ist, muss sich jedoch erst zeigen", stellt der ÖAMTC-Experte klar.