Ein bereits mit einem Waffenverbot belegter 28-jähriger Österreicher hatte in der U-Bahn-Station Schwedenplatz in der Innenstadt eine täuschend echt aussehende Druckluftpistole sowie einen Schlagstock bei sich. Am Bahnhof Meidling hantierten ein 13- und ein 15-jähriger Bursche mit einer Softair-Pistole, ein Zeuge alarmierte die Polizei.

Der erste Einsatz war gegen 22.30 Uhr. Sicherheitsmitarbeiter der Wiener Linien verständigten den Notruf, weil sie den Mann mit der vermeintlichen Schusswaffe in der U-Bahn-Station Schwedenplatz sahen. Die Beamten hielten dort drei Männer an, unter ihnen den 28-Jährigen. Die Waffen wurden dem Mann abgenommen und sichergestellt. Da gegen den 28-Jährigen bereits ein behördliches Waffenverbot bestand, wurde er nach dem Waffengesetz angezeigt.

Kurz vor Mitternacht folgte der zweite Einsatz in Meidling. Der Zeuge alarmierte die Polizei, zahlreiche Einsatzkräfte eilten zum Bahnhof. Die Polizisten hielten die beiden Burschen in der Nähe an. Zuerst verneinten der 13- und 15-Jährige, etwas mit der Sache zu tun zu haben, bevor sie zugaben, die Waffe versteckt zu haben. Sie führten die Polizisten zu der Stelle, dort wurde die Softair-Pistole sichergestellt. Der 13-Jährige wurde einem Erziehungsberechtigten übergeben und der 15-Jährige in ein Krisenzentrum gebracht, berichtete die Polizei.