Ungestört einkaufenAuf Linzer Landstraße keine Demos am ganzen Wochenende

Die Teilnehmer treffen sich am Hauptplatz und ziehen dann durch die Innenstadt. Maximal bis 18 Uhr soll der Marsch abseits jener Einkaufsstraße dauern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/FOTOKERSCHI/KERSCHBAUMMAYR
 

Für Sonntag, 19. Dezember, ist in Linz die nächste große Demo von Corona-Maßnahmengegnern angemeldet worden. Damit nach dem Lockdown-Ende in Oberösterreich das Weihnachtsgeschäft an dem ausnahmsweise verkaufsoffenen Sonntag für den Einzelhandel nicht durch den Protestzug behindert wird, ist für ihn die Landstraße tabu. Darauf verständigten sich Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und die Polizei.

Man habe erreicht, "dass am ganzen Wochenende auf der Linzer Landstraße keine Demos stattfinden", informierte das LH-Büro über das Ergebnis der Unterredung am Donnerstag. Die Polizei bestätigte, nach dem LH-Gespräch mit dem Veranstalter der Kundgebung übereingekommen zu sein, jene Straße zu meiden. Am Sonntag ab 13.00 Uhr soll wieder gegen die Impfpflicht und die Corona-Maßnahmen protestiert werden. Die Teilnehmer treffen sich am Hauptplatz und ziehen dann durch die Innenstadt. Maximal bis 18 Uhr soll der Marsch abseits jener Einkaufsstraße dauern.

Kommentare (4)
UHBP
1
7
Lesenswert?

Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.

Schöner und wahrer Spruch von Benjamin Franklin.
Da fällt mir nur der Spruch von Jean-Jacques Rousseau ein: "Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will."
Finde auch das nicht "zwangsgeimpft" werden soll. Finde aber auch, dass kein freiwillig Ungeimpfter, ICU Betten belegen sollten. Weil die sind eh alle so widerstandsfähig und das wäre sicher auch ein Eingriff in ihre Freiheit.

owlet123
1
6
Lesenswert?

Ich kann die Forderung bzgl. Inzensivbetten verstehen

aber das wird einfach nicht passieren, denn wenn ein Mensch derartige Hilfe braucht, wird alles getan, um ihm zu helfen und nicht nach Impfstatus entschieden, das ist einfach so. Logisch ist es trotzdem nicht, die Impfung abzulehnen, weil man der Wissenschaft nicht vertraut, aber als Backup, falls die "alternativen Fakten" doch nicht so super sind, ist ein Intensivbett vorhanden. Intensivstation = Wissenschaft pur. Aber naja laut "mein Körper meine Entscheidung" brüllen ohne vorher darüber länger als 10 Sekunden nachgedacht zu haben scheint ein neues Hobby zu sein.

UHBP
1
3
Lesenswert?

@ow...

".., denn wenn ein Mensch derartige Hilfe braucht, wird alles getan, um ihm zu helfen und nicht nach Impfstatus entschieden.."
Ja, solange genügend Intensivbetten vorhanden sind, wird es nicht passieren. Nur wenn es knapp wird, kannst du dir sicher sein, dass der Impfstatus eine Rolle spielt. Sicher nicht offiziell und es arbeiten überall nur Menschen und am Ende sind es mehr oder weniger individuelle Entscheidungen. So wie überall im Leben.

owlet123
1
4
Lesenswert?

stimmt!

Mein Kommentar bezog sich auch darauf, dass man nicht von vorn herein sagen kann, kein Intensivbett für Ungeimpfte. Aber bei einer Triage kann und wird das sehr wohl eine Rolle spielen. Es ist auch eine Frechheit, dass bereits andere Menschen auf ihre wichtigen aber im Moment halt nicht lebensnotwendigen OPs verzichten müssen, weil so viele freiwillig Ungeimpfte die Betten beanspruchen.