Transportmaschine im TiefflugNavigationsübung hatte Eurofighter-Alarmstart ausgelöst

Manöver über dem Salzkammergut hatte im September für Aufsehen gesorgt. Jetzt gab Ministerin Klaudia Tanner in einer Anfragebeantwortung über die Hintergründe Auskunft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
C-17 Globemaster
Eine Globemaster III der Vereinigten Arabischen Emirate © AFP
 

Eine Eurofighter-Alarmrotte des Bundesheeres steigt auf, um eine Militärmaschine abzufangen, wieder "auf Kurs" zu bringen und aus dem heimischen Luftraum zu begleiten: Das passiert zwar äußerst selten, geschah aber am 10. September dieses Jahres und sorgte damals für einiges Aufsehen. Auslöser war eine C-17-Transportmaschine der Nato im Tiefflug über dem nördlichen Salzkammergut.

War der Start der Eurofighter gerechtfertigt? Und was steckte tatsächlich hinter dem Manöver des in Ungarn stationierten Militärflugzeugs? Das wollte FPÖ-Abgeordneter Alois Kainz mittels Parlamentarischer Anfrage von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) wissen. Deren nun vorliegenden Antworten bringen nur zum Teil Aufklärung.

Demnach hatte die Boeing C-17 Globemaster III aus Ungarn eine aufrechte Überfluggenehmigung. Es handelte sich um einen Trainingsflug der multinationalen „Heavy Airlift Wing“ ohne Fracht und Passagiere. Der Flug kann keiner bestimmten Nation zugeordnet werden. Zweck des Trainingsfluges war ein Navigationsflug nach Sichtflugregeln.

So weit, so gut. Es kam jedoch zu "Abweichungen während des Fluges", deren Verifizierung "auf Grund der komplexen Situation ungewöhnlich lange dauerte", wie die Verteidigungsministerin ausführte. Welche Abweichungen das waren, bleibt unerwähnt. Bundesheer-Sprecher Michael Bauer hatte am Tag des Vorfalls noch von einem plötzlichen Sinkflug auf 1000 Meter gesprochen. Wie das Luftfahrt-Magazin "Austrian Wings" aber herausfand, war die C-17 bereits in dieser Flughöhe in den heimischen Luftraum eingedrungen. Sie sei aber viel zu schell gewesen für Sichtflug in dieser geringen Höhe. Aufforderungen über Funk, wieder auf 5000 Fuß zu steigen, habe die Crew abgelehnt, heißt es in dem Bericht. Außerdem wurde demnach ein für fremde Maschinen verbotenes Manöver registriert: Die Heckklappe der C-17 wurde während des Flugs geöffnet.

14 Minuten bis zum Abfang

Diese Details erfährt man in der Anfragebeantwortung nicht. Wohl aber, dass es vom Auslösen des Alarms bis zum Abfangen der Maschine durch die Eurofighter 14 Minuten gedauert habe. Die Kosten dafür trägt die Republik Österreich, handelt es sich doch um einen Start im Rahmen der täglichen Einsatzbereitschaft. Ob dem Piloten jetzt Sanktionen drohen oder es Folgen für die diplomatischen Beziehungen mit Nato-Partner Ungarn gibt, sei nicht Sache des Verteidigungsministeriums.

Immerhin wurde eines noch klargestellt: Bei dem Tiefflug habe es sich mit Sicherheit nicht um einen Spionageflug gehandelt, dazu gäbe es ja Satellitenaufklärung. Tatsächlich hatte ein Medium damals dieszbezügliche Spekulationen aufgestellt.

Kommentare (6)
ichbindermeinung
1
0
Lesenswert?

Eurofighter stilllegen spart mind. 100 Millionen im Jahr

nur alleine die sündteuren Eurofighter vom neutralen Zwergland Ö stilllegen spart den Bürgern um die 100 Millionen/Jahr. Neukauf/Leasing von irgendwelchen Kampffliegern/Panzer/Raketen u. Kanonen sollte nur mehr gegen vorherige Volksabstimmung erfolgen; Denn viele im Land können sich den Strom u. das Heizen nicht mehr leisten

anonymus21
0
7
Lesenswert?

Lächerlich,

viel Lärm um nichts. Hauptsache man wird an Frau Tanner wieder mal erinnert. Hat Airbus sie eigentlich schon kennen gelernt?

HASENADI
1
12
Lesenswert?

Die Skepsis des FPÖ-Abgeordneten ist berechtigt!

Das war das geheime Flugzeug, das allen Salzkammergutbewohner im Überflug eine Wurmspritze verpasst hat! Skandal!!!

alher
1
10
Lesenswert?

Spionageflug???

Was gibt es bei uns zu spionieren???? 😂😂

duesenwerni
0
7
Lesenswert?

Getarnte ...

... Hochzeitsböllerstellungen :-)

GordonKelz
1
6
Lesenswert?

Was will man bei uns spionieren...?

Unsere" Spionageabwehr" entsteht gerade neu...Tür und Tor sind geöffnet, die Grenzen offen...eventuell könnten Agenten wegen
Corona auffallen, wenn der Zufall es will!
Gordon