AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Sex mit 15-Jähriger Inhaftierter 18-Jähriger in Florida stundenlang ohne Anwalt verhört

Der 18-jährige Oberösterreicher, der in Florida inhaftiert ist, wurde von der amerikanischen Polizei stundenlang ohne Anwalt befragt. Ein Dolmetscher soll ebenfalls nicht dabei gewesen sein. Zudem fürchte er sich wegen der Haftbedingungen.

Symbolbild © APA
 

Der 18-jährige Oberösterreicher, der nach einvernehmlichem Sex mit einem 15 Jahre alten Mädchen im US-Bundesstaat Florida in Haft sitzt, ist von der örtlichen Polizei vier Stunden lang zum Vorwurf der lüsternen bzw. anstößigen Belästigung vernommen worden. Bei der Befragung sollen weder ein Anwalt noch ein Dolmetscher dabei gewesen sein, berichtete die Tageszeitung "Österreich" (Samstag-Ausgabe).

Das Blatt veröffentlichte ein Interview, das ein Reporter mit dem im Gefängnis in Sarasota einsitzenden Jugendlichen geführt hat. Die polizeiliche Vernehmung sei "furchteinflößend" gewesen, die Beamten hätten so schnell geredet, dass er nicht alles verstanden habe, schilderte der Bursch, der erst vor wenigen Wochen 18 geworden ist.

Furchteinflößende Haftbedingungen

Der junge Oberösterreicher wurde mittlerweile in einen Mehrpersonen-Haftraum verlegt, nachdem er seinen Angaben zufolge von seinem ersten Zellengenossen im Schlaf geschlagen wurde. Die Haftbedingungen seien jetzt "ein wenig besser", man müsse aber "sehr vorsichtig sein", erzählte der 18-Jährige, der sich offenbar weiter fürchtet.

Der dem Burschen beigegebene Rechtsbeistand soll unterdessen laut "Österreich" eine Gerichtsverhandlung vor Geschworenen verlangt und das Angebot eines mit einem Schuldeingeständnis verbundenen verkürzten Verfahrens abgelehnt haben. Offizielle Bestätigung lag dafür keine vor. Die Medienstelle des Außenministeriums, das sich des Schicksals des 18-Jährigen angenommen hat, war für die APA seit Freitagnachmittag nicht erreichbar. Wiederholte Bitten um telefonische Rückmeldung blieben unbeantwortet.

Kommentare (4)

Kommentieren
3770000
0
0
Lesenswert?

Anklage könnte ausgedehnt werden...

Da die Behörden auch Fotos und Videomaterial aus den Chats sichergestellt haben, kann es - in Kenntnis, was heute unter Youngsters so üblich ist, sich wechselseitig zu schicken - gut sein, dass der Bursche eine Anklage wegen Besitz bzw. Konsum von Kinderpornografie bekommt.
Und ich stelle mir gerade die Kommentare vor, wenn ein junger Ausländer von einem anderen Kontinent nach Österreich fliegen würde, um ein 15jähriges weggelaufenes Mädchen in einem Hotel zu penetrieren.... Schwanz ab! Sexualstrafrecht muss verschärft werden! Blabla!

Antworten
Reipsi
4
0
Lesenswert?

Ein 18 jähriger

fliegt wegen Sex nach Amerika ? ... und der Papa zahlt den Flug ? Kommentar überflüssig , die Idee musst erst haben .

Antworten
Steirerblei
7
19
Lesenswert?

Amerika ist nicht Österreich!

Diesen Bericht sollten unsere Gutmenschen und Organisationen ganz genau lesen. Denn die beschweren sich ja oft, dass die Bedingungen bei uns rund um Haft, Verhörmethoden und Abschiebung unmenschlich und menschenunwürdig sind. Aber wie man sieht, sind die Bedingungen und die Methoden selbst in einem entwickelten und zivilisiertem Land wie Amerika wesentlich schlechter. Dagegen werden die Verbrecher (kriminell gewordene Flüchtlinge, Drogendealer, etc.) bei uns geradezu auf Händen getragen und mit allen möglichen Unterstützern versorgt (Verfahrenshilfen, Dolmetscher, Juristen, Flüchtlingshelfern etc.). bis hin zu mehrmaligen Einsprüchen und Aufschüben.
Wohl auch ein Grund mehr, warum es bei uns so ,,schön" ist.

Antworten
checker43
0
10
Lesenswert?

Ich

würde die USA hinsichtlich ihres Rechtssystem nicht als entwickeltes Land bezeichnen. Bei denen sind viele Errungenschaften der Aufklärung und der Wissenschaft spurlos vorübergezogen.

Antworten