AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Heimlich mitgefilmtWienerin badete oben ohne - "Sittenwächter" drohten mit Gewalt

Dass eine 23-jährige Wienerin ohne Bikinioberteil in der Sonne liegen wollte, brachte nahe Wien eine Gruppe junger Männer derart in Rage, dass sie mit Vergewaltigung drohten. Die Polizei ermittelt.

© Screenshot/Youtube/ThomasBusek
 

Eigentlich wollte der Wiener Fotograf Thomas Busek den Vorfall, der sich bereits im Sommer am Stadtrand von Wien ereignete, am liebsten abhaken und vergessen. Weil ihm die Sache aber keine Ruhe ließ, veröffentlichte er ein selbst gefilmtes Video auf seiner Facebook-Seite.

Der Fotograf hatte gemeinsam mit seiner 23-jährigen Freundin einen angenehmen Sommertag an einem Waldsee in Breitenfurt verbringen wollen. Mit der Gemütlichkeit war es vorbei, als eine sechsköpfige Männergruppe auftauchte und die beiden anpöbelte. "Sie soll sich T-Shirt anziehen" wird die Freundin barsch aufgefordert ihren nackten Oberkörper zu bedecken. "Es ist kein Nacktbaden hier." Weil das Paar nicht gleich tut, was sie wollen, drohen die Männer mit Gewalt. Was die selbsternannten Sittenwächter nicht wussten: Busek filmte die Szene mit, das Video wurden tausendfach auf Facebook geteilt.

"Warum passt dir das nicht. Ich sag dir, sie soll sich anziehen, Mann. Mich stört das".

Bald wird der Ton rauer: "Ich fi.. dich. Dann bist du ein Schwuler." Später wird die 23-Jährige auch noch mit einer Vergewaltigung bedroht. Laut Busek seien auch die Ausdrücke „Ehrenlos“, „Hure“ und „Scheiß Österreicher“ gefallen. Buseks Freundin sei dabei nie direkt angesprochen worden, wie der Fotograf auf Facebook betont.

Mittlerweile soll sich die Polizei dem Vorfall angenommen haben:

Ein weiteres Video zeigt, wie die Männer Busek in den See treten wollten.

Was Busek (nicht) will

Busek möchte die Sache nicht so stehen lassen. In seinem Posting auf Facebook erläutert er ausführlich, wie er selbst als gebürtiger Tscheche vor 20 Jahren in Österreich eine neue Heimat gefunden hat: "Man hat mich in Wien gut empfangen und obwohl ich die ersten Monate kaum Deutsch gesprochen habe, gab es nie Probleme und die Österreicher haben mir immer und in jeder Hinsicht geholfen. Ich habe dieses Land lieben und schätzen gelernt."

Auch betont er, "kein Rechter, kein Hetzer und selbstverständlich kein Ausländerhasser" zu sein." Auch fordert er diverse Kommentatoren dazu auf, von rassistischen Aussagen Abstand zu nehmen: "Das ist weder vernünftig, noch zielführend."

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen