Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kommentar Doskozils Sperrfeuer auf die SPÖ? Ein schlichtes Ablenkungsmanöver.

Der tägliche Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion.

SPOe-BURGENLAND LANDESPARTEITAG: JURTSCHAK / DOSKOZIL / RENDI-WAGNER / BURES
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Geschätzte Leserin,
geschätzter Leser!
­
Die 100. Salzburger Festspiele sind eröffnet. Der Babyelefant wurde im Nachtleben an den Kärntner Seen nicht gesichtet. Der Bundeskanzler geht nicht in Quarantäne, obwohl ein Mitarbeiter seines Kabinetts positiv auf Covid-19 getestet wurde. Anders als der Kärntner Landeshauptmann, der zwei Wochen lang von daheim aus regierte. Und wir bleiben in der „Morgenpost“ politisch. Denn in der Rückschau auf die Woche ist ein Politiker noch eine Betrachtung wert: Hans-Peter Doskozil, der burgenländische Landeshauptmann. Er feuerte die ganze Woche über Breitseiten gegen die SPÖ und Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner ab.  Warum?
 
Warum jetzt, wenn die SPÖ niemanden interessiert? Warum jetzt, wenn die türkis-grüne Bundesregierung nach dem Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs, wonach etliche ihrer Maßnahmen nicht rechtskonform waren, großen Erklärungsbedarf hat? Da zieht man freiwillig die mediale Aufmerksamkeit auf die eigene Partei? Den strategischen Fehler hat SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner selbst schon oft genug gemacht. Aber ein Polit-Kaliber wie Doskozil? Nein, „in die SPÖ hineinzuspalten“ sei nicht seine Intention, sagte Doskozil. Zumindest nicht vordergründig, das glauben wir ihm sogar. Er wollte schlicht ablenken. Auch eine bekannte politische Strategie.
 
Doskozil wollte vom Skandal um die Commerzialbank Mattersburg ablenken. Indem er sich am Tag des Auffliegen des Skandals „persönlich zutiefst enttäuscht“ vom Bankchef Martin Pucher zeigte, glaubte sich der Landeshauptmann erfolgreich abgesetzt zu haben. Die Rechnung ist nicht aufgegangen. Die burgenländische ÖVP ortete sofort „Verfehlungen“ des Landes, weil das Land sowohl die Aufsicht über die Kreditgenossenschaft als auch über die Aktiengesellschaft gehabt habe. Gestern Nachmittag trat dann der burgenländische SPÖ-Landesrat Christian Illedits zurück. Mattersburg hat seit 1999 eine SPÖ-Bürgermeisterin. Allesamt über die Jahre nichts gesehen, nichts gehört, nichts gesagt?  In welchem System ein solcher Kriminalfall entstehen kann, „das System Mattersburg“, seziert Chefredakteur Hubert Patterer in seinem heutigen Leitartikel.
 
Jetzt hat auch Doskozil Erklärungsbedarf. Die nächsten Wochen wird er weniger Zeit haben, gegen die Bundespartei querzuschießen. Deren hochrangige Vertreter haben den Burgenländer ohnehin ins Leere laufen lassen: Die Landesparteivorsitzenden wie die Bundesparteivorsitzende sagten zu Doskozils Querschüssen? Gar nichts.
 
Einen entspannten Sonntag wünscht Ihnen,

Kommentare (7)

Kommentieren
mobile49
7
7
Lesenswert?

1. kurz kann doch nicht in quarantäne und 14tage keine PK geben !

2.seine "wichtigkeit" doskozil muss ablenken - von was auch immer

aposch
0
1
Lesenswert?

Pressekonferenz

Noch öfter als Kurz hat Anschober eine Pressekonferenz. Wenn nicht soviel davon revidiert oder vom VFG wieder aufgehoben werden würde.

rouge
0
18
Lesenswert?

Gutes Timing

Warum der LH des Zwergenbundeslandes vor der Wien-Wahl diese Angriffe auf Pamela gestartet hat, bleibt mir sowieso unerklärlich. Als reines Ablenkungsmanöver ungeeignet.
Spannend wird werden, wie tief die SP Burgenland in diesem Bankenskandal verstrickt ist.

ronny999
0
28
Lesenswert?

Doszi

wird wohl nicht seine Gattin bei der Commerzialbank untergebracht haben? Den Charakter dazu hätte er - will ja Strache Nachfolger im hineingreifen werden, wenn man ihm so anschaut. Der SPÖ Finanzlandesrat ist ja schon gegangen - sollte sich die Commerzialbank mal politisch auch genau anschauen.

Patriot
26
23
Lesenswert?

Der Dosko beginnt sein Pulver zu verschießen.

Hätte ihn für etwas klüger gehalten.
Klug wäre er, wenn er Rendi-Wagner mit guten Ratschlägen, die er zweifellos auch hat, zur Seite stünde!
Denn der Putz des BK Kurz beginnt bereits zu bröckeln. Dieser Vorgang wird sich mit Fortschreiten von Corona noch beschleunigen. Spätestens dann, wenn die Öffentlichkeit weiß, in welchem Ausmaß viele Firmenchefs bei der Kurzarbeit geschummelt und somit unrechtmäßig Steuergelder in die eigene Tasche kassiert haben, macht's ohnedies an Klescher!

Pelikan22
1
2
Lesenswert?

Und was machen Sie, Patriot?

Da gabs vor ein paar Jahren bei der NATO sogenannte "Patriot" Raketen. Sind da vielleicht welche übriggeblieben, die Sie jetzt verschießen? Was hat der Kurz mit den Millionen der BurgenlandBank zu tun? Was trägt die Corona Pandemie zu dieser Pleite bei? Ablenkungsmanöver, die sie dem armen Dosko jetzt vorwerfen! Sie machen dasselbe. Lauter "Verzweiflungstaten"!

crawler
6
31
Lesenswert?

Ja,

es ist leider so. Wenn die Politiker das Wissen der gesch. Poster hätten, wäre es zu Mattersburg oder Kurzarbeit garnicht gekommen. Schade, aber es ist halt einmal so.