Die Stadt als MythosBabylon Berlin: Das waren die wilden 1920er in Berlin

Geliebt, gehasst, gefürchtet: Das Berlin der 1920er-Jahre feiert als Serie sein Comeback. Wie der Mythos entstanden ist, was ihn ausmacht und wie er bis in die heutige Zeit reicht.

Szenenbild aus der Serie "Babylon Berlin"
Szenenbild aus der Serie "Babylon Berlin" © Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky
 

Sonderlich verheißungsvoll klingt der Begriff „Weimarer Republik“ ja nicht gerade. Fast könnte er als geheimes Passwort für einen Nachtclub durchgehen. Wobei, so ganz verkehrt ist es nicht, denn Türen hat diese Weimarer Republik, die am 9. November 1918 ausgerufen wurde, viele geöffnet: den wiedererweckten Lebensgeistern nach dem Horror des Ersten Weltkriegs, den Hoffnungen und Träumen auf eine friedvolle Zukunft, aber auch jenen, die die Türen rund fünfzehn Jahre später mit einem Knall zugeschlagen haben, der die Welt nachhaltig erschüttert und geprägt hat - Adolf Hitler und den Nationalsozialisten.

Zwischen diesen dunklen Polen lebte die Großstadt Berlin auf - und wie: Die über vier Millionen Einwohner waren wie ein kräftiger Motor, der in regelmäßigen Abständen zündete. Mit der 16-teiligen Serie „Babylon Berlin“ setzen derzeit die TV-Sender Sky (dort zu sehen) und ARD diesem Großstadtmythos ein Denkmal. Doch eben jener Mythos, der unser Bild der Stadt bis heute prägt, hat sich nicht von allein geschaffen, wie der Berliner Publizist und Literaturwissenschaftler Michael Bienert die Ausgangslage skizziert: „Berlin war damals wirklich ramponiert, weil zwischen 1914 und 1924 nichts gebaut und nichts repariert worden ist. Sie hatten Krieg, dann die Revolution, dann die Inflation - im Grunde genommen verfällt die Infrastruktur der Stadt zehn Jahre lang. Dann gibt es diesen Aufschwung und es wird eine ganze Menge gemacht.“

Opulenz total: Neue Kultserie: Die Stars von Babylon Berlin

"Ich führe dich zur Quelle deiner Angst": Nicht gerade beruhigende Worte, die Kommissar Gereon Rath zu hören bekommt. Dabei hat er ohnehin schon genug um die Ohren. In der aufwendigen Serie "Babylon Berlin", die zwischen historischem Drama und blutigem Krimi changiert, schlägt er sich in der Weimarer Republik durch eine Stadt voller Luxus, Armut, Sex und Korruption. Seit 13. Oktober bei Sky.

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky

Rath trifft dort auf Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries), die einerseits als Stenotypistin in der "Roten Burg", dem Polizeipräsidium, ihr Glück versucht, andererseits nächtens in das Glamourleben eintaucht, inklusive der Schattenseiten.

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky

Aber das ist nur ein Aspekt von "Babylon Berlin": Das Regie-Trio Tykwer, Handloegten und von Borries, das auch gemeinsam für die Drehbücher verantwortlich zeichnet, lässt sich nämlich weder hetzen noch auf einen Handlungsstrang einschränken.

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky

Triste Wohnverhältnisse, bittere Armut auf den Straßen und eine zu allem bereiten Obrigkeit wird hier dem Aufbruch in ein freizügiges, selbstbestimmtes Leben gegenübergestellt.

 

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky

In Tanzpalästen vergnügt sich die High Society, aber nicht nur - Hauptsache, das Aussehen stimmt und die Bereitschaft, für ein bisschen Kleingeld auch sehr weit zu gehen.

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky

Aber auch Alkoholschmuggel, politische Komplotte, Rechte der Arbeiter und blutige Reaktionen auf Demonstrationen sind Teil von "Babylon Berlin".

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky

Wer auf welcher Seite steht, ist dabei kaum zu erkennen - und kann sich ohnehin ansatzlos wieder ändern. Denn auch die Beamten nehmen es mit korrekter Polizeiarbeit nicht immer ganz ernst. Allen voran Gereon Raths ...

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky

... Partner Bruno Wolter (herrlich zwiespältig: Peter Kurth) ist dem jungen Kollegen mehr Rätsel denn Hilfe bei seinen Ermittlungen um ein pornografisches Foto und die damit zusammenhängende Erpressung. 

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky

Welche Rolle spielt die russische Revolution und welche Ängste sind es, die Rath Nacht für Nacht quälen? Alle Fragen führen nur tiefer ins Herz von "Babylon Berlin", das ...

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky

... dem tristen Alltag eine schillernde, abgründige Gegenwelt entgegen stellt.

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky

Für ihr Vorhaben konnte das Team um Tykwer auch Darsteller wie Lars Eidinger und Karl Markovics gewinnen, die mit ihren Figuren das Bild vervollständigen oder zumindest erweitern.

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky

In seiner Rolle als Samuel Katelbach wohnt Karl Markovics mit Kommissar Gereon Rath in einer Wohnung. Karl Markovics verkörpert in der Serie einen österreichischen Journalisten, die zur damaligen Zeit als wichtige Chronisten tätig waren.

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky

 Karl Markovics fühlte sich beim Dreh "wie in einer Zeitmaschine": Selten sind bei historischen Produktionen der Aufwand und die Dimensionen tatsächlich so groß, dass man sich beim Spielen in dieser Zeit von Anfang an verlieren kann. Es ist fast eine kindliche Art, dass man hineinpurzelt, wenn man auf Sets wie der Berliner Straße in Babelsberg dreht und dann originale Autos vorbeifahren, 300 Komparsen ein Straßenleben nachstellen und alles detailgetreu ist"

Frédéric Batier/Degeto Film/ Sky
1/13

Ein Klima der Erneuerung entsteht, das sich so ganz anders anfühlt als die Zeit davor, als Kaiser Wilhelm II. ein strenges Regiment führt und der Gesellschaft ein enges Korsett verpasst: patriarchalisch und konservativ. Die Gesellschaft, die Menschen, alles hatte seine Ordnung zu haben. Dieses Korsett, es fällt nach dem Krieg schnell. Und auch sonst lässt man gerne Hüllen und Hemmungen fallen. Theater, Kinos und Vergnügungstempel strahlen dank fortschreitender Elektrifizierung hell und überstrahlen bisweilen die Realität in den dunklen Gassen: Armut, Kriminalität, eine zum Teil traumatisierte Gesellschaft in Folge des Ersten Weltkriegs. Doch dieses Bild wollte man nicht nach außen tragen, so Bienert: „Die politisch Verantwortlichen wollten zeigen, dass eine neue Zeit angebrochen ist, dass man es mit einer neuen Hauptstadt zu tun hat. Eine Opposition zu dieser kaiserzeitlichen, säbelrasselnden Reichshauptstadt, die den Weltkrieg verloren hat. Diese Strategie der Selbstdarstellung - dazu gehörte auch das Verruchte und das Nachtleben - war ziemlich erfolgreich.“

 

Berlin-Kenner Michael Bienert
Berlin-Kenner Michael Bienert Foto © Leon Buchholz

Und es funktionierte wie das Marktschreierprinzip: Das lautstarke Bild lockte die Massen an, nicht nur, aber auch weil die Stadt damals besonders liberal war - auch in sexueller Hinsicht. Man wollte Berlin sehen und auch gesehen werden. Die Liste jener Künstler, die zur damaligen Zeit ihre Spuren hinterlassen haben, ist legendär: von Joseph Roth über Otto Dix, Käthe Kollwitz und Fritz Lang bis hin zu Bertolt Brecht. Diese ungemeine Produktivität hängt auch mit den Umständen der Zeit zusammen, wie „Berlinologe“ Bienert die Stimmung von damals umreißt: „Nach dem Ersten Weltkrieg herrscht ein sehr unsicheres Lebensgefühl, das sich aber durchaus positiv auswirkt, weil viele Künstler bei der Verarbeitung den alten Formen den Rücken kehren.“

Walther Ruttmann fing mit seinem Stummfilm "Symphonie einer Großstadt" die Metropole ein:

 

Innovationen gab es fast flächendeckend in allen Künsten: Architektur, bildende Kunst, Literatur, Film bis hin zum Tanz, wie Bienert zusammenfasst: „Es sitzen viele Hochbegabte an einem Fleck, die wirklich auf allen Gebieten hervorragende Dinge hervorbringen - von den Großstadtfilmen bis hin zur Großstadtliteratur.“ Doch in einem Punkt dimmt er den Glanz der Goldenen Zwanziger: Der Humus, auf dem die Fortschritte von damals basierten, wurde schon in der Zeit davor angehäuft. Denn alles, was einen entscheidenden Beitrag zum Funktionieren dieser Großstadt beigetragen hat, darunter U-Bahn, Verkehrssysteme und Kanalisation, sei schon vor dem Jahr 1914 entstanden. Relativ früh dran waren auch die Mahner, die dieser Weimarer Republik schon vorzeitig den Marsch geblasen haben. Darunter Friedrich Hollaender mit seinem Totentanz „Fox macabre“ im Jahr 1920:
Berlin, dein Tänzer ist der Tod! Berlin, halt ein, du bist in Not! Von Streik zu Streik, von Nepp zu Nepp, bei Mord und Nackttanz und beim Step, du musst dich amüsieren ohne Unterlass! Berlin, dein Tänzer ist der Tod!

Marlene Dietrich als der Blaue Engel
Marlene Dietrich als der Blaue Engel Foto © APA

Ein weiterer Chronist, der das damalige Treiben minutiös unter die Lupe nahm, war Harry Graf Kessler, Kunstsammler, Publizist, Mäzen, Flaneur, Salonlöwe. Nur drei Monate nach der Ausrufung der Weimarer Republik notierte er: „Bis jetzt wäre die Bezeichnung die treffendste: der Tanz auf dem Vulkan“. Letzterer Satz ist noch heute die beliebteste Zustandsbeschreibung für das Berlin der 1920er-Jahre. Angesichts dessen, was danach noch kam - die Machtergreifung der Nazis 1933 - lesen sich solche Passagen wie düstere Prophezeiungen, die das Licht auf den Bühnen und Tanzflächen nur noch heller, noch greller erscheinen lassen.

Berlin hat diese dunklen Zeiten überwunden, aber der Mythos hat sich in die DNA der Stadt eingeschrieben. Es ist ein „Leitbild“, wie es Berlin-Experte Michael Bienert beschreibt. Ein Bild, das den Berlinern vor allem auch nach dem Fall der Berliner Mauer im Jahr 1989 ein Vorbild war: „Die Stadt war durch die Teilung von vielen Erfahrungen abgeschnitten, die in den 1920er-Jahren ganz selbstverständlich waren. Dann fiel die Mauer und alle mussten sich neu orientieren. Damals hat die Literatur über die Zwanzigerjahre einen großen Rezeptionsschub erfahren.“  Mit der Lust am Feiern hat sich die Stadt Berlin schon mehrfach neu erfunden. Ein Rezept, das man so manch anderer Stadt mit wärmster Empfehlung ans Herz legen kann.

"Die Zwanziger Jahre in Berlin" von Michael Bienert und Elke Linda Buchholz
"Die Zwanziger Jahre in Berlin" von Michael Bienert und Elke Linda Buchholz Foto ©

Zur Person Michael Bienert

Der Berliner Publizist und Literaturwissenschaftler hat zahlreiche Bücher über Berlin und über Autoren der 1920er-Jahre verfasst, darunter „Döblins Berlin“, „Kästners Berlin“, "Die Zwanziger Jahre in Berlin" und gesammelte Feuilleton-Beiträge von Joseph Roth. Der „Berlinologe“ bietet auch Stadtführungen zu Orten der Goldenen Zwanziger an.

Kommentieren