Neue TechnologieUni-Klinik Innsbruck transplantierte erstmals schlagendes Herz

Ein neues Gerät ermöglicht den Transport von schlagenden Spenderherzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Herztransplantation
© (c) SciePro - stock.adobe.com
 

Die Universitätsklinik Innsbruck hat erstmalig ein schlagendes Herz erfolgreich transplantiert. Dafür verantwortlich ist eine neue Technologie, mit welcher der Transport von schlagenden Spenderherzen möglich ist. Bei diesem Gerät wird das Organ nicht wie sonst üblich auf Eis gelagert, sondern das Organ wird durchblutet und damit schlagend transportiert und transplantiert, berichtete der ORF Tirol.

Die neue Technologie stellt jedenfalls eine entscheidende Veränderung für die Transport-Praxis von Spenderherzen dar. Bisher kamen diese gekühlt und vor allem stillstehend in einer sterilen Transportbox in Innsbruck an. In dem neuen Hightech-Gerät aus den USA schlägt das Herz nicht nur, sondern wird ständig überwacht und stetig mit Blut, Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.

Bessere Beurteilung möglich

Das habe den entscheidenden Vorteil, dass man das schlagende Organ beurteilen könne, sagte die Herzchirurgin Julia Dumfarth dem ORF Tirol. Man sehe dabei etwa den Herzrhythmus, wie schnell es schlägt und wie gut es schlägt.

Das Herz wurde einem Mann aus der Tiroler Gemeinde Gries am Brenner eingepflanzt. Die neue Technologie gilt als Forschungs- und Hoffnungsgebiet auch für andere Organtransplantationen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!