Eine herbstliche "Content-Offensive" mit Fokus auf österreichische Inhalte hat die ProSiebenSat.1 Puls 4 Gruppe versprochen. "Lokale Information und lokale Unterhaltung" seien das Erfolgsrezept, so Puls-24- und Puls-4-Geschäftsführer Michael Stix. Mehr als zehn neue Formate werden auf Puls 4 gezeigt. Ein Highlight für Fans der Reality-Sparte sei "Forsthaus Rampensau" - "Österreichs erstes Promi-Reality-Format", wie ATV-Geschäftsführer Thomas Gruber betonte.

Einen "neuen Look" erhält die kostenlose Streaming-App "Zappn", auf die Stix große Stücke hält: "Wir werden mit dem werbefinanzierten Modell sehr gut fahren", zeigte er sich heute bei einer Pressekonferenz überzeugt, dass man sich vor allem in Zeiten der Teuerung gegen Streaming-Dienste wie Netflix behaupten könne. Eine Stunde und 16 Minuten würden User durchschnittlich in der App verweilen. Dort sollen sie in Zukunft auch Vorabpremieren und exklusiv für Zappn produzierte Formate sehen können, etwa die True-Crime-Sendung "Rot-Weiß-Tod". Die Kooperation mit dem ORF - dessen Sender ebenfalls auf Zappn abrufbar sind - beim 4Gamechangers-Festival werde fortgesetzt, kündigte Gruber an. Den Öffentlich-Rechtlichen sehe man nicht mehr "als direkten
Konkurrenten", führte Stix weiter aus.

Das neue Exakt-Studio
Das neue Exakt-Studio
© Michael Edelmayer

Auch ein True-Crime-Format wird es geben

Puls 4 investiere 60 Prozent mehr in Eigenproduktionen, so Stix, der das etwa mit der besseren Unterscheidbarkeit zu internationalen Produktionen begründete. Die mehr als zehn neuen Produktionen des Senders umfassen etwa "Brauch ma des?", in der Kabarettist Gery Seidl jeweils am Montag "ausmisten" soll oder das True-Crime-Format "Österreichs schockierendste Verbrechen", am Donnerstag gibt es eigenproduzierte Dokumentationen und das neue Reportage-Magazin "Exakt".

Regionaler Inhalt sei das Herzstück des "24/7" News-Senders Puls 24, mit dem die Gruppe die heute "gewaltige Informationsflut stemmen" will, hieß es bei der Pressekonferenz. Themenschwerpunkte liegen etwa auf Inflation, Teuerung und Nachhaltigkeit, Sportevents  wie die deutsche Bundesliga und die European League of Football werden ebenso gezeigt. Nicht nur auf Puls 24, sondern auch auf Puls 4 und ATV wird es außerdem politisch: "Mehr Wahlsendungen als Kandidaten" gebe es Stix zufolge im Vorfeld der Bundespräsidentenwahl. Etwa ein "Milborn Spezial" mit je zwei Kandidaten pro Tag ab dem 14. September auf Puls 24, einen Duellabend mit den Kandidaten am 5. Oktober auf Puls 4 oder Kandidaten-Interviews ab dem 17. September in "ATV: Im Fokus".

Das True-Crime-Format „Österreichs schockierendste Verbrechen“
Das True-Crime-Format „Österreichs schockierendste Verbrechen“
© Elisabeth Pfneisl

Vermehrte österreichische Teilhabe in Deutschland

ATV II wartet unter anderem mit einem Storytelling-Contest auf, mit dem der Sender Filmemachern ermöglichen will, ihre Kurzfilmideen umzusetzen. ATV zeigt unter anderem weiterhin "Bauer sucht Frau" und hofft ab dem 6. Oktober mit "Forsthaus Rampensau" auf gute Einschaltquoten - mit dabei sind etwa Richard Lugners "Bambi" und ihr Mann, die sich auf einer Hütte im Kärntner Lavanttal verschiedenen "Challenges" stellen müssen. Österreichische Teilhabe gebe es vermehrt bei den deutschen "Schwestersendern" ProSieben und SAT.1: Elf österreichische Kandidaten seien etwa bei "The Voice of Germany" dabei, bei Puls 4 soll es ein zweiteiliges "Germanys Next Topmodel"-Spin-Off mit dem österreichischen Mutter-Tochter-Duo "Lou-Anne & Martina" geben.