ORF-SerienFixiert: Die "Vorstadtweiber" bekommen eine fünfte Staffel

Bevor die vierte Staffel der „Vorstadtweiber“ auf Sendung geht, wurde bereits eine fünfte Saison vom ORF in Auftrag gegeben. Und morgen fällt die erste Klappe für die neue Serie "Wischen ist Macht" mit Ursula Strauss.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Neue Frauen, neue Fronten, neue Folgen ? die ?Vorstadtweiber? sind zurueck
Neu in der Vorstadt: Karl Fischer, Ines Honsel, Mirjam Unger, Laurence Rupp, Ruth Brauer-Kvam, Andrea Eckert © ORF
 

Mitte Oktober soll in ORF eins die vierte Staffel der „Vorstadtweiber“ starten, die letzten Dezember abgedreht wurde – und mit erweitertem „Personal“ aufwartet, denn eine neue Familie mit Dreck am Stecken rückt in den Fokus des turbulenten Geschehens der Wiener Nobelbezirke. Mit Verwandtschaftsverhältnis zu Nicoletta (Nina Proll). Als neue „Serien-Bewohner“ hinzu kommen Andrea Eckert, Brigitte Hobmeier, Ines Honsel, Alina Schaller, Laurence Rupp, Ruth Brauer-Kvam, Miguel Herz-Kestranek, Karl Fischer und Andreas Kiendl.

„Die neuen Weiber haben es in sich! Es wird verstrickt und wild mit einer guten Portion schwarzem Humor und einem Schuss echter Liebe obendrauf“, verrät etwa Honsel, die als uneheliche Tochter ihren Platz an der Sonne sucht. Als Diva Greta Morena, die sich vom Leben nimmt, was sie will, und aus der Münchener Schickeria an die Donau zieht, gesellt sich Eckert zu den Grazien. ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner und Channelmanagerin Lisa Totzauer glauben jedenfalls an den Erfolg der vierten Staffel – und gaben grünes Licht für Saison fünf, die ab Mitte Juni gedreht wird.

Bereits morgen fällt die erste Klappe für die 20-teilige Comedy „Wischen ist Macht“, wo ein von Ursula Strauss angeführter Putztrupp in die verschiedensten Biotope vordringt. Da jede Episode nur rund 25 Minuten dauert, wird ab Anfang 2020 je eine Doppelfolge im Hauptabendprogramm gespielt. Den Auftrag zu dieser Serienentwickelung gab Zechner in Ablehnung an die beliebten „Tatortreiniger“ des NDR. Eine weitere Staffel kommt von „Schnell ermittelt“ (gedreht wird ab August) – also Strauss-Festspiele in ORF eins.

Kommende Woche sollen dem ORF die ersten Drehbücher für die Fortsetzung von „Walking on Sunshine“ vorliegen. Wobei Staffel zwei mit zehn weiteren Folgen für 2020 wohl etwas mehr Tempo in der Inszenierung haben muss, eine größere Zuspitzung vertragen könnte und in der Ausstattung mehr Budget braucht.
Fertig ist die Serie „Der letzte Wille“ (Arbeitstitel: „Erbschaftsangelegenheiten“) mit Johannes Zeiler, ist aber noch nicht im heurigen Sendeschema. Obwohl sie sich nicht um Mordfälle dreht, enthält sie dennoch Krimi-Elemente.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!