Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nachtkritik Schauspielhaus"Der große Diktator": Chaplin und ein Balanceakt zwischen Horror und Komödie

Das Grazer Schauspielhaus spielt "Der große Diktator", gibt ihm eine Rahmenhandlung, in der die Verführbarkeit der Gegenwartsgesellschaft sichtbar wird, und holt für die Titelrolle Julia Gräfner.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Julia Gräfner als Anton Hynkel, Nico Link als Propagandaminister Garbitsch © SSH
 

Als Melly und Marcel sich zufällig auf dem Friedhof wiedersehen, ist in ihrer beider Leben schon recht viel schiefgelaufen. Einst waren sie als Chaplin-Double-Duo unterwegs, in Melone, Schnauzer und zu engem Frack. Mäßig erfolgreich. Die Trennung in zwei Solo-Acts hat karrieremäßig auch nicht viel gebracht. Hier, am Grab von Charlie Chaplin (1889 – 1977), wollten beide an sich in aller Stille Abschied von ihrer Lebens-Rolle nehmen. Aber dann fangen sei doch bloß wieder darüber an zu streiten, wer jetzt den großen Komödianten besser imitiert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren