AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neuer Musik-PodcastHubert von Goisern und sein stiller Hit, den die FPÖ nicht spielen darf

Hubert von Goisern erzählt, wie „Heast as net“ entstanden ist und warum er in seinen Zwanzigern ausgewandert ist.

Hubert von Goisern im Podcast
Hubert von Goisern im Podcast © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Nach einer langen Nacht Anfang der 90er schreibt Hubert Achleitner aka Hubert von Goisern „Heast as net“. Ein Song, der im Vergleich zu Hits wie „Koa Hiata Madl“ und „Brennan tuats guat“ ruhigere Töne anschlägt. In diesem Retrospecial des Popcasts erzählt er, wie „Heast as net“ entstanden ist, weshalb ihn die FPÖ nicht auf Parteiveranstaltungen spielen soll und warum er in seinen Zwanzigern ausgewandert ist.

Zu hören überall wo es Podcasts gibt, wann und wo immer Sie wollen – und natürlich auch im neuen Wien-Magazin, das Sie kostenlos per E-Mail abonnieren können. „Wien.memo“ erscheint dreimal wöchentlich und versorgt Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten aus der Hauptstadt, direkt in Ihrer Inbox.

Wien-Podcasts hören

Grätzlcast mit Hubert von Goisern:

Bei Spotify: hier klicken!

Bei iTunes: hier klicken!

Bei Google Podcasts: hier klicken!

Und hier der Podcast kann man den Podcast direkt hören:

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

janoschfreak
17
27
Lesenswert?

Hubert,

Hut ab! Sie folgen geradlinig Ihrem Weg, der glücklicherweise diametral zu dem unterirdischen Gewühle der FP-Mannen war, ist und immer bleiben wird.
Schön ist es auch, dass nur Conchita und Ina Regen dieses Lied covern durften - ein starkes Zeichen!

Antworten