Forschung aus Kärnten - FHSmart und autonom durchs Alter

Die FH Kärnten schloss ein Projekt zur Erforschung von Assistenztechnologien für Senioren ab. Es entstanden neue Produkte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Tablet-App wurde gemeinsam mit den künftigen Nutzerinnen und Nutzern entwickelt. Sie hilft dabei, Vitalwerte zu überwachen
Die Tablet-App wurde gemeinsam mit den künftigen Nutzerinnen und Nutzern entwickelt. Sie hilft dabei, Vitalwerte zu überwachen © KK/FH Kärnten
 

Technisch hat sich bei der Unterstützung von Senioren einiges getan: Sensoren erfassen Stürze, Medizingeräte überwachen ihre Gesundheitswerte, Betreuung läuft über Videotelefonie. Ziel dieser technischen Hilfsmittel ist es, ein maximales Maß an Lebensqualität zu ermöglichen. Drei Jahre lang lief an der FH Kärnten ein Forschungsprojekt, das untersuchte, wie die Technologie und die Services aussehen müssen, damit sie von Senioren auch genutzt werden.

„Die Einbeziehung der künftigen Nutzerinnen und Nutzer war uns ein ganz wichtiges Anliegen. Nur mit ihnen gemeinsam konnten wir eine Strategie entwickeln, die zu einer nachhaltigen Lebensqualität führt“, sagt Johannes Oberzaucher. Er trieb das Projekt „Smart VitAALity“ aufseiten der FH voran und freut sich darüber, dass der Übergang von der Technikentwicklung hin zu Produkten und Services im Pflegedienstsektor geglückt sei. Zu den konkreten Ergebnissen des Projekts zählen etwa eine Smartwatch mit Messfunktionen für Vitalparameter, neue Kommunikationstechnologien und eine App für das Tablet: „Wir achteten bei den Entwicklungen auf Benutzbarkeit, Funktionalität, Akzeptanz, Wirkung und nicht zuletzt Finanzierbarkeit – davon hängt auch der Markterfolg ab.“

Wir achten auf Benutzbarkeit, Funktionalität, Akzeptanz, Wirkung und Finanzierbarkeit – davon hängt der Markterfolg ab

Johannes Oberzaucher

KK/FH Kärnten/Helge Bauer Johannes Oberzaucher
Johannes Oberzaucher © KK/FH Kärnten/Helge Bauer

Der wirtschaftliche Aspekt wurde in diesem interdisziplinären Projekt nicht außer Acht gelassen. Senioren als Klientel mit geringeren finanziellen Ressourcen müssten besonders bedacht werden, so Oberzaucher. An entsprechenden Finanzierungsmodellen müsse noch aufseiten der Gesundheitsversicherungen gearbeitet werden.

Folgeprojekte zu neuen Dienstleistungen sind schon in der Pipeline an der FH, konkret möchte man sich dort die organisierte Nachbarschaftshilfe und Freiwilligenarbeit näher ansehen. „Wir haben bereits ein EU-Projekt zur Erforschung der informellen Pflegenetzwerke in die Wege geleitet“, sagt Oberzaucher. Im EU-Projekt namens „Heroes“ könnte eine neue Pflegeplattform entstehen.

Zum Projekt

Smart VitAAlity ist eine Projektkooperation der FH Kärnten mit dem Hilfswerk Kärnten, dem Joanneum Research und dem Unternehmen iLogs. Es wird im Rahmen des FFG-Programms benefit mit Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie gefördert.

AAL steht für Active and Assisted Living und bezeichnet Unterstützungstechnologien für Senioren, um ihre Eigenständigkeit behalten zu können.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!