AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Katechismus reformiertPapst lässt Lehre ändern: Absolutes "Nein" zur Todesstrafe

Bisher schloss Katechismus Todesstrafe als letztes Mittel nicht prinzipiell aus - nun wird sie absolut abgelehnt.

© (c) AP (Andrew Medichini)
 

Papst Franziskus hat die Todesstrafe für unzulässig erklärt und dazu nun auch die offizielle Haltung der katholischen Kirche verschärft. Ab jetzt gilt in der Kirche offiziell das absolute Nein. Dazu ließ Franziskus eine Passage im Katechismus der Katholischen Kirche ändern. Die Kirche lehre, "dass die Todesstrafe unzulässig ist, weil sie gegen die Unantastbarkeit und Würde der Person verstößt", heißt es in der neu formulierten Passage, die der Vatikan am Donnerstag veröffentlichte.

"Mit Entschiedenheit"

Die Kirche setze sich "mit Entschiedenheit" für die Abschaffung der Todesstrafe in der ganzen Welt ein. Diese Form der Strafe stehe im Widerspruch zum Evangelium. Bisher schloss der Katechismus - die Leitlinie der katholischen Lehre - die Todesstrafe als letztes Mittel nicht prinzipiell aus. "Lange Zeit wurde der Rückgriff auf die Todesstrafe durch die rechtmäßige Autorität - nach einem ordentlichen Gerichtsverfahren - als eine angemessene Antwort auf die Schwere einiger Verbrechen und als ein annehmbares, wenn auch extremes Mittel zur Wahrung des Gemeinwohls angesehen", heißt es jetzt im Katechismus. Heute gebe es aber ein wachsendes Bewusstsein dafür, dass die Würde der Person auch dann nicht verloren geht, wenn jemand schwerste Verbrechen begangen habe.

Historisch gesehen galt der Tod als Strafe in der katholischen Kirche lange als gerechtfertigt, bis es im letzten Jahrhundert zu einem Umdenken kam. Auch Franziskus' Vorgänger wie Papst Johannes Paul II. und Benedikt XVI. hatten sich immer wieder gegen die Todesstrafe stark gemacht. Jedoch ließen sie den umstrittenen Text im Katechismus nicht ändern. Der Katechismus wurde 1992 unter Johannes Paul II. festgeschrieben. Bisher hieß es darin, dass die Todesstrafe nicht ausgeschlossen werde, "wenn dies der einzig gangbare Weg wäre, um das Leben von Menschen wirksam gegen einen ungerechten Angreifer zu verteidigen".

Erneuerter Katechismus

Franziskus hatte dies schon im vergangenen Oktober in Frage gestellt und eine Erneuerung des Katechismus gefordert. Jetzt ließ er den Text ändern. Laut Amnesty International halten derzeit noch 56 Staaten an der Todesstrafe fest, darunter auch die USA. Präsident Donald Trump gilt als Verfechter der Strafe. China ist aber das Land mit den meisten Hinrichtungen. Im vergangenen Jahr wurden weltweit laut Amnesty mindestens 993 Menschen exekutiert.

In einem Brief an die Bischöfe der Welt erklärt der Vatikan, dass die neue Formulierung "durch einen respektvollen Dialog mit den politischen Autoritäten" dazu beitragen möge, die Todesstrafe abzuschaffen, wo sie noch in Kraft ist.

Kommentare (5)

Kommentieren
Balrog206
2
1
Lesenswert?

Eine

neue Zeitrechnung beginnt 🙈

Antworten
wurzi0815
1
1
Lesenswert?

Du sollst nicht töten

Sollten wir nun applaudieren weil die unheilige Katholische Kirche endlich die Aussage ihres fünften Gebotes versteht? Ich wünsche dem Papst und dem ganzen Verein viel Kraft für die Zukunft, in der die Menschen ihre Lügen hoffentlich realisieren und sich gegen diese grauenhafte Organisation wenden. Das bewusste brechen der Gebote und die Verbreitung von Unwahrheit hat die Menschen in einen gottlosen Zustand gebracht , genau dass wird Ihnen nochmals zum Verhängnis werden. STAY TRUE

Antworten
paulrandig
1
1
Lesenswert?

wurzi0815

Ja, wir sollen applaudieren. Jeder kleine Schritt in die richtige Richtung ist eine Verbesserung und gehört zumindest einmal anerkannt. Zum Meckern ist immer noch Zeit.
Aber nehmen wir einmal an, die Menscheit verhielte sich im Durchschnitt wie der derzeitige Papst und lebte dessen Selbstverständnis: Es könnte eigentlich nur besser sein, wenn natürlich nie perfekt. Immerhin ist es die Menscheit...

Antworten
wurzi0815
1
0
Lesenswert?

GOTT=Wahrheit ; Religion= Lüge

Nein! Das wäre als wenn man einen Mörder noch lobt weil er das blutige Messer abgewischt und zurück in die Schublade gelegt hat ! Eine Organisation die nur unter falschem Vorwand handelt und nichtmal für Kindesmissbrauch bestraft wird , überall ihre gottlosen Gebäude stehen hat, mehr unschuldige am Gewissen hat als Adolf Hitler, darf nicht mehr unterstützt werden! Schluss mit wegschauen ! Die Menschheit handelt aktuell wie der derzeitige Papst, betet Götzen an und ist voller Neid und Lüge! Oder wollen Sie mir wirklich erzählen Priester haben keinen Sexualtrieb? DU SOLLST NICHT LÜGEN!!!!!!!! Als Unterstützer dieser absurden und kranken Sekte hätte ich mehr als nur Angst vor Gott ! STAY TRUE

Antworten
paulrandig
0
1
Lesenswert?

wurzi0815

Ich glaube, Sie haben ein Problem.
Wen hat Papst Franziskus umgebracht? Welches blutige Messer des Papstes - denn von ihm kommt diese Entscheidung - meinen Sie?
Oder meinen Sie "die Organisation", die genau wie "die Männer", "die Flüchtlinge", "die Deutschen", "die Menschen" aus unterschiedlichen Individuen besteht, wovon die meisten gut und nett sind, die aber nie in die Medien kommen?
Anteilsmäßig kommen die meisten Missbräuche übrigens im Familienumfeld vor. Es töten eindeutig mehr Soldaten als Priester andere Menschen, und die Soldaten berufen sich meines Wissens eher nicht auf irgendeine Aufforderung seitens einer christlichen Kirche.
Oder wollen Sie auch hier die aktuellen Führungspersönlichkeiten für die Fehler ihrer Vorvorvorgänger bestrafen? Dann müssen Sie aber auch alle Deutschen und Österreicher für die Frevel des Deutschen Reiches verantwortlich machen. Immerhin sind wir als Staaten dessen Rechtsnachfolger.
Wir müssen uns alle mit Schuld auseinandersetzen und aus ihr lernen. Wir müssen sie aber nicht auf uns nehmen, wenn es nicht wirklich unsere ist!

Antworten