AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tausende Anleger betroffenZwei Steirer in Bitcoin-Krimi verwickelt

12.000 Bitcoins zum Gegenwert von rund 80 Millionen Euro sind verschwunden. Das Geld gesetzt haben Tausende Österreicher über einen inzwischen geplatzten Vertrieb. Deren Drahtzieher beschuldigen zwei mysteriöse Trader.

Mit Bitcoin eingeschaut
© APA/AFP/JACK GUEZ
 

Mit einem Bitcoin-Kriminalfall großen Ausmaßes beschäftigen sich mehrere Anwaltskanzleien. 140 betroffene Anleger haben sich an die Wiener Kanzlei Lansky, Partner & Ganzger gewandt. Diese wähnt Straftatbestände, die Haftstrafen nicht ausschließen würden, berichtet "Die Presse". Im Mittelpunkt stehen zwei Steirer und ein Niederösterreicher, die als "Optioment-Musketiere" ein pyramidenspielähnliches Vertriebssystem aufgebaut haben. "Die drei haben groß angelegte Massenveranstaltungen organisiert und dort die Produkte beworben, beschrieben und empfohlen", zitiert "Die Presse" Anwalt Ronald Frankl.

"Wie bei einer Sekte"

Laut Betroffenen sei es zugegangen "wie bei einer Sekte". Den Anlegern und Vertriebsteilnehmern sei von Trading-Robotern und einer Absicherung von Optioment mit  35.000 Bitcoins (derzeit etwa 245 Millionen Euro Gegenwert) berichtet worden. Ihnen wurden nicht nur Bitcoin-Erträge, sondern auch Provisionen für weitere angeworbene Anleger versprochen.

80 Millionen verschwunden

Nun sind allerdings 12.000 Bitcoins im Gegenwert von 80 Millionen verschwunden. Die Finanzmarktaufsicht hat Optioment bei der Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdachts bzw. Verdacht auf Pyramidenspiel angezeigt. Die drei Vertriebs-"Musktiere" beschuldigen hingegen zwei geheimnisvolle Trader, einen Dänen aus London und einen Letten, selbst des Betruges und haben Anzeige gegen sie eingebracht. Ihre Anwälte Brandl & Talos erklären dazu laut Medienbericht: "Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass unsere Mandanten nicht in den Zahlungsfluss eingebunden waren.

Ponzi- und Pyramiden-Coins

Der rasante Kursanstieg bei Kryptowährungen hat im Vorjahr auch zahlreiche Betrüger angelockt. Optioment ist hier nicht der einzige Fall. Auch das Bitclub-Network und Onecoin sind Betrugsmaschen, die in Österreich stark beworben wurden.

Eine aktuelle Liste von Aktiven Pyramidenspielen im Bereich Kryptocoins findet man auf Reddit.

Unsere Mandanten haben daher von den Investoren weder Geld noch Bitcoins entgegengenommen noch Gelder oder Bitcoins weitergeleitet, sodass sie mit dem Verschwinden der Bitcoins nichts zu tun haben können."

Anzeigen wege Morddrohungen

Die größte Optioment-Veranstaltung fand laut Berichten am 18. November 2017 im Hotel Pyramide in Vösendorf statt. Rund zwei Wochen später wurden Zahlungen und Website eingestellt, zu einem Zeitpunkt, an dem die Pyramide 700 Teilnehmer hatte. Eingezahlt sollen mehr als 10.000 Anleger haben. Von den mutmaßlich gelegten Anlegern gab es schon mehrfache Drohungen gegen die "Musketiere", sogar Morddrohungen auch gegen ihre Familien. Hierzu lägen bereits sechs Anzeigen vor.

Kommentare (14)

Kommentieren
noKurt
0
1
Lesenswert?

weiterspielen

ich weiss noch etwas für euch,wo noch niemand gewonnen hat,bitte fahrt dorthin, wenn noch ein bisschen Geld da ist LAS VEGAS

Antworten
Reipsi
1
8
Lesenswert?

Hoppla , das kann ja nicht

verschwinden, das war ja nie da !

Antworten
blackpanther
3
11
Lesenswert?

Kein Mitleid

Mit den Hereingelegten kann ich beim besten Willen kein Mitleid empfinden. Wer glaubt, so schlau zu sein und sich in so abstruse Kanäle begibt, der muss damit rechnen übers Ohr gehaut zu werden. Das sind meistens diejenigen, die mitleidig lächeln über die Vorsicht der Realisten und die meinen, sie sind ja viel schlauer als der Rest der Welt - die Gier ist halt ein Schwein...

Antworten
hansi01
6
34
Lesenswert?

Gut ist, dass dumm sein nicht weh tut

Und immer wieder gibt es Menschen die Großmauler glauben, dass reich werden ohne Leistung erfolgen kann.

Antworten
maxxx82
9
8
Lesenswert?

bin

ich froh dass es solche Betrügereien nur mit Kryptowährungen und nicht mit Euro oder Dollar gibt...

Antworten
gerbur
2
7
Lesenswert?

@maxxx82

Bei den Kryptowährungen sind die Betrugs-Möglichkeiten aber noch vielfältiger und teils auch noch viel einfacher zu bewerkstelligen. Gelegentlich gelingen die "Gaunereien" auch legal mit ICOs. Auch in Österreich hat eine Firma mit einem für mich höchst fragwürdigen "coin" 2 Millionen Dollar eingesackt.

Antworten
inxoit
2
19
Lesenswert?

Kapitalismus

Unsere gesamte Wirtschaftsordnung - der Kapitalismus mit seiner sogenannten sozialen Marktwirtschaft - basiert auf Ausbeutung anderer.

Das sogenannte Wirtschaftswachstum bzw. jede Kapitalvermehrung kann nur durch Umverteilung erzielt werden. Umverteilung bedeutet aber nur Fluss von arm zu reich. Aus diesem Grund vergrößert sich ja ständig die Schere zwischen den Superreichen und dem Rest der Welt (lt. Oxfam besitzen die 8 reichsten Milliardäre gleich viel Vermögen wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit!!!!).

Der Wohlstand unserer heilen westlichen Welt kommt auch nur durch Ausbeutung ärmerer Länder zustande (früher Kolonialismus heute Globalisierung genannt). Oder wer produziert für uns Kaffee, Kleidung, Elektronikwaren, Palmöl, etc. etc.?

Eines ist Faktum: Die Gesamtmenge an Ressourcen und damit an Wert bzw. Geld ist auf dieser Welt endlich und beschränkt. Eine wundersame Vermehrung wie in der Bibel geschehen gibt es reell nicht...

Antworten
illuminati
4
17
Lesenswert?

Das Frühjahr kündigt sich an

Die SCHNEEBÄLLE beginnen zu schmelzen........

Antworten
picciona
4
24
Lesenswert?

hab mir schon öfter gedacht

die anleger übers ohr hau industrie funktioniert in ö ganz prächtig.
zuerst die komischen gold barren in graz, dann wienwert, ganz seriös vom orf dauerbeworben, und jetzt das.
und das ist nur das was in die medien kommt..

Antworten
aabdc6c8dfd81213e0497f52fe379c6a
12
7
Lesenswert?

Seit wann sind die Medien schuld,

Wenn ein Unternehmen eine Werbung bei Ihnen schaltet.die wienwert Werbung war nicht anstößig oder sonst wie verboten.
Ihre Meldung ist nicht richtig.

Antworten
Hr. Kules
0
30
Lesenswert?

Hotel Pyramide

.......der ist gut!

Antworten
Miraculix11
3
46
Lesenswert?

Gier ist geil

Ich gönns jedem der da mitgemacht hat

Antworten
lombok
1
23
Lesenswert?

jeder der bei einem pyramidenspiel mitmacht, ist gleich schuldig,

egal ob er letztlich geld bekommen hat oder nicht. Das motiv ist bei jedem, der einzahlt dasselbe ... Nämlich sein geld zu vermehren. Zuerst mitmachen und dann sein geld zurück wollen geht halt nicht. Sonst ist ja unser gesamtes banken- und versicherungswesen genauso eine pyramide, die nur funktioniert, wenn viele anderen einzahlen.

Antworten
AndiK
3
38
Lesenswert?

Also

DAS überrascht mich jetzt aber wirklich....... ;-)

Antworten