Steirische TischlereiVier-Tage-Woche beworben: Plötzlich 50 statt null Bewerber

Die Tischlerei Schneider in der Murauer Gemeinde Neumarkt warb offensiv mit einer Vier-Tage-Woche um dringend benötigtes Personal - mit Erfolg.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sonja und Johannes Forstner betreiben eine Tischlerei in der Murauer Gemeinde Neumarkt
Sonja und Johannes Forstner betreiben eine Tischlerei in der Murauer Gemeinde Neumarkt © Armin Grabner
 

Mehr als zwei Monate lang waren mehrere offene Stellen der Neumarkter Tischlerei Schneider über das AMS und auf Online-Jobportalen ausgeschrieben. Bewerber? Fehlanzeige! Während sich eine neue Fertigungs- und Maschinenhalle in Bau befand, wuchsen daher die Zweifel, diese überhaupt ausreichend mit Personal besetzen zu können. Womöglich werde man schon bald Aufträge ablehnen müssen, befürchtete damals Johannes Forstner, Sohn von Eigentümerin Sonja Forstner und Leiter der Verkaufs- und Projektabteilung. Das angestrebte Wachstum schien kaum erreichbar. 

Kommentare (33)
rb0319
4
39
Lesenswert?

Motivierte Mitarbeiter

Ich frage mich wie lange es noch dauern wird bis Chefs draufkommen, dass Mitarbeiter am besten und effizientesten arbeiten, wenn die Arbeitsbedingungen für sie passen. Dazu gehören ua auch die Arbeitszeiten. Dort wo es möglich(!) ist, sollte daher unbedingt eine 4-Tage-Woche zur Auswahl stehen. Man sieht ja am Beispiel dieser Tischlerei, aber auch bei anderen Unternehmen, wie positiv das angenommen wird. Und nochmal, ein zufriedener Mitarbeiter leistet auch gute Arbeit. Wir leben halt nicht mehr in den 80ern, auch wenn manche Chefs offenbar dort "hängengeblieben" sind mit ihren Ansichten.

Balrog206
24
15
Lesenswert?

Mach

Dich selbständig bist nicht von anderen altbackenen Chefs dir im Mittelalter stehen geblieben sind abhängig !

Chruchhill
15
19
Lesenswert?

Und wie sich die Roten seinerzeit

darüber aufgeregt haben...

melahide
2
12
Lesenswert?

Es

sollte vermehrt neue Konzepte geben. 4 Tage Woche bei einer 36-Stunden-Woche wäre natürlich auch was. Heißt zwar auch von 8 bis 17:30 arbeiten, würde aber sicher auch ziehen. Denn vor allem für Pendler bringt das sehr viel. Würde ich auch machen. Also, ist bei uns theoretisch e möglich, aber 4 Tage von 8 bis (bei mir) 18 Uhr in der Arbeit sein ist mir gerade zu lang. Da geh ich derzeit noch früher und mach einen kurzen Freitag … müsste ich pendeln wäre die Entscheidung anders

UHBP
40
90
Lesenswert?

Vier-Tage-Woche beworben: Plötzlich 50 statt null Bewerber

Das wird die Wirtschaftskammer/ÖVP aber garn nicht gerne sehen. Die wollen uns ja immer verkaufen, das arbeitslose Menschen ja viel zu faul zum Arbeiten sind.

vitruvius
1
5
Lesenswert?

Wieviele...

...von den jetzt plötzlich aufgetauchten Bewerbern sind denn derzeit arbeitslos?

calcit
7
60
Lesenswert?

Und was die Arbeitslosen betrifft die "zu faul" sind...

... die wollen auch diesen vier Tage Job nicht.

Balrog206
52
19
Lesenswert?

Uh

Seit wann können AN lt Gewerkschaft mehr als 8 std arbeiten ohne gleich zusammen zu brechen od ein burn out bekommen ?
Wo das geht warum sollte man das nicht machen , außer man verstößt gleich wieder gegen zig Gesetze die sich die super Sozialpartner die letzten 30 Jahre so einfallen haben lassen ! Aber bitte fordert ja eine Zulage bei der 4 Tage Woche ! 😉

X22
1
18
Lesenswert?

Es wird immer schlimmer mit deinen Auswüchsen an nicht wahren Tatsachen,

gehts dir ums draufhauen oder, was ich nicht annehme, das du keine Ahnung von der Praxis hast, Gewerkschaft, Sozialpartner hin oder her, in über 40 Jahren an Erfahrungen, betrachtet von beiden Seiten ist es sehr sehr selten zu Troubles gekommen, es liegt im Grunde nicht an den Regelungen, sondern an dem wie man miteinander umgeht.

Balrog206
8
5
Lesenswert?

Ich

Teile die Sorgen von 78 MA ! Du ?

X22
0
4
Lesenswert?

Da kann ich nicht mithalten mit der Anzahl,

hat im Grunde auch nichts damit zu tun, es gibt dafür Strukturen, und Hierarchien die für den Betrieb passen, auf die dann die Arbeit sowie Sorgen aufgeteilt werden, alleine könnte man daran verzweifeln und zu Grunde gehen, wäre für einen Betrieb auch nicht Sinnhaft.
Um das gings eigentlich nicht, sondern um die Regelungen mit denen man umgehen lernen muss(te) und umso besser geführt umso leichter tut man sich.

Balrog206
1
1
Lesenswert?

Xx

Bezgl Strukturen ist es bei vielen Betrieben ( zumindest in meiner Branche /Handwerk , aus kl Fam Betrieb gewachsen ) zu wünschen aber bestimmt keine Realität auch bei unserer MA Anzahl nicht ! Ich kenne Betriebe mit der doppelten Anzahl und da ist es oft nicht viel besser da oftmals auch kein dementsprechender Ma da ist der ein gewisses Susi Sorglos Paket ermöglicht und da spielt das Gehalt nur bedingt eine Rolle !

X22
0
3
Lesenswert?

Gebe ich dir vollkommen recht

easy ist schon lange nichts mehr, besonders in kleinen und mittleren Betrieben, man kann nicht von heute auf morgen jemanden ersetzen der die Abläufe, Gegebenheiten, Kunden, Lieferanten kennt und für eine doppelte Besetzung ist man meist zu klein, doch Handwerk ist gefragt wie nie, Spezialisten zu finden sehr schwer, Top auszubilden dauert, da ist eine Lehre zu wenig, nochmal ein paar Jahre brauchts, zumindest in unseren Bereich und unser Handwerk hat eine sehr lange Geschichte, jdoch die Entwicklung der letzen 20 -30 Jahre hat es auf einen anderen Level gebracht, vieles kann man nicht mehr selber produzieren, weil die Kosten zu hoch sind und für die Maschinen die man bräuchte, bräuchte man zumindest einen eine langzeitig gesichterte 70% Auslastung um die Kosten dieser wieder herein zubekommen, dafür ist mir persönlich das Risiko zu hoch (Alter), jedoch mit Qualität, Know-How, schnellen Handeln und dem Wissen wo man was noch bekommt, lässt es sich auch gut verdienen, besonders nachdem die Mitbewerberanzahl geschrumpft ist und manche nur mehr im großen Stile Aufträge annehmen können um nicht den Bach runter zugehen. Wenn man dann noch einen Nischenmarkt bedient, ist der Preiskampf auch nicht so ausschlaggebend, jedoch versteh ich deine Sorgen, wie gesagt easy ist nichts mehr

Balrog206
0
2
Lesenswert?

Xx

Auch wenn ich vielleicht oft, nat nicht so wortgewandt schreibe , aber wir sind nicht immer weit voneinander entfernt ! Bei uns ist gerade das Problem der Nachfolge u ob man noch große Investitionen machen soll ! Die Jugend deklariert sich nicht, und ist statt in Lehre auf der Uni ! Ist nat kein Nachteil aber für längerfristige Neuinvestitionen wie Zubau od sogar Neubau wäre es hilfreich zu wissen was sie Jugend Ü20 will ! Arbeit wäre für uns auch in Zukunft genug da !

petera
11
10
Lesenswert?

Balrog: du liegst mit fast all deinen Kommentaren

gehörig daneben.
Mal Zeit in sich zu gehen und zu reflektieren woran das liegen könnte.

Heike N.
15
24
Lesenswert?

@Balrog Es läuft einem selten jemand über den Weg

der so rundum Herbert ist, wie sie. Egal zu welchem Thema, es kommt nie was halbwegs gscheides.
Tut das nicht manchmal weh?

Balrog206
9
11
Lesenswert?

Heike

Hast du nicht gelesen das ich geschrieben habe wo das Problem sein sollte das dort umzusetzen wo es geht und wer will ? Nur das , das in unserem Land nicht immer so einfach ist , da ja alles bis ins kleinste Detail im Anschg Gesetz geregelt ist , und man offiziell gleich mal in der Illegalität ist ! Unser Installateur arbeitet schon lange 4 Tage und am Freitag gibts nur mehr den Notdienst !

SagServus
2
7
Lesenswert?

Nur das , das in unserem Land nicht immer so einfach ist , da ja alles bis ins kleinste Detail im Anschg Gesetz geregelt ist

Die 4 Tage Woche war noch nie ein Problem, da selbst vor der Ausweitung der Arbeitszeiten mit dem 12 Stunden Tag mit 4x10 Stunden möglich gewesen wäre.

Verhindern tuns seit Jahren die AG die diese Möglichkeiten kaum anbieten und/oder anbieten wollen.

Auch die WKO spahlt sich seit Jahren gegen ein Recht auf die 4 Tage Woche.

shorty
0
2
Lesenswert?

@sagservus zu ihrem letzten Satz

Es ist ein gewaltiget Unterschied ob Möglichkeit der 4 Tage Woche oder ob Recht auf 4 Tage Woche!

Balrog206
6
0
Lesenswert?

Servus

Dein letzter Satz !! Recht auf 4 Tage Woche !! Soll das bedeuten der AN gibt das dann vor ?

Heike N.
8
17
Lesenswert?

Ist man eben nicht, gleich Illegal

Und ich bin froh, dass es eine Gewerkschaft gibt. Ich bin selbst kein Mitglied, zahl aber meine Betriebsratsumlage gerne. Ich mag nämlich nicht - wie ich es schon in asiatischen Ländern selbst gesehen habe - 7 Tage die Woche 16 Stunden arbeiten.

Und ich arbeite in einem Betrieb, in dem die Gewerkschaft gut mit der Betriebsführung zusammenarbeitet.

Balrog206
9
8
Lesenswert?

Heike

Wenn gut zusammen gearbeitet wird ist das ja gut so ! Wenn Aber wieder lt gefordert wird 30 std Woche usw dann fragt man sich wo leben die ! Und 7/16 std keine Sorge das musst auch ohne Gewerkschaft u BR nicht arbeiten !

Heike N.
8
10
Lesenswert?

Tja, Balrog

vor ein bisschen mehr als 100 Jahren hättest du geschrieben: Und dann fordern sie auch noch das Ende der Kinderarbeit und einen 8-Stundentag, die Vollherberts

lieschenmueller
11
20
Lesenswert?

Bei Ihrem Karma, Balrog206

kommen Sie im nächsten Leben als Gewerkschafter auf die Welt. Uiii!

Balrog206
9
7
Lesenswert?

Awa

Man darf doch wohl noch überspitzte Formulierungen verwenden ! Machen das nicht viele! Manchmal ist slim fit ja schon ein Problem 😉

X22
1
5
Lesenswert?

slim fit bei jemanden wo eh nichts da ist

kann ja kein Problem sein

 
Kommentare 1-26 von 33