AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Rekord-Vertrag für BoxerSaul "Canelo" Alvarez kassiert 365 Millionen Dollar für fünf Jahre

197.297 US-Dollar pro Tag: So viel verdient der Mexikaner Saul "Canelo" Alvarez künftig. Der Mann ist Boxer und unterschrieb den angeblich "bestdotierten" Vertrag der Sportgeschichte: 365 Millionen Dollar für fünf Jahre und elf Kämpfe.

Canelo Alvarez
Saul "Canelo" Alvarez ist der bestbezhalte Sportler der Welt: 365 Millionen Dollar für fünf Jahre © AP
 

Man könnte beinahe von einem "Pensionsvertrag" sprechen. Denn viel wird der Mexikaner Saul "Canelo" Alvarez künftig  wohl nicht mehr arbeiten müssen - dank seines neuen Vertrages mit dem Livestreaming-Anbieter DAZN. Denn der lässt die Alvarez-Kasse kräftig klingeln und bot ihm einen Multi-Millionen-Dollar-Deal an, der die nächsten elf Kämpfe des 28-Jährigen umfasst. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde mit der Promoterfirma Golden Boy Promotions eine fünfjährige Partnerschaft abgeschlossen - und die ist mit nicht weniger als 365.000.000.00 (in Worten: dreihundertfünfundsechzig Millionen) US-Dollar dotiert.

DAZN selbst gibt an, dass es der bisher höchstdotierte "Vertrag für einen Sportler in der Sportgeschichte" ist. Alvarez ist derzeit auf dem Höhepunkt seiner Karriere, im September entthronte er den mehrfachen Mittelgewichts-Weltmeister Gennady Golowkin. Am 15. Dezember wird er im Madison Square Garden in New York in den Ring steigen. Gegner wird da der WBA-Supermittelgewichts-Champion Rocky Fielding aus Großbritannien sein.

Um den Verdienst einordnen zu können haben US-Seiten schon eine Durchrechnung angestellt. Demnach wird Alvarez künftig monatlich  6.083.333 US-Dollar verdienen oder 197.297 US-Dollar pro Tag, das macht immerhin einen theoretischen Stundenlohn von 7556 US-Dollar. Und wüde er diesen Text in einer Minute lesen, wären dabei auch noch 138 US-Dollar auf sein Konto gewandert.

Aber das Geld, so sagt man, soll nicht der erste Grund für den Vertrag gewesen sein: Alvarez wünscht sich nichts mehr als einen Kampf gegen Floyd Mayweather.  Gegen den US-Amerikaner hatte er 2013 seine bisher einzige Niederlage kassiert - und wurde seither immer besser und besser. Und er mag es nicht, wie Mayweather derzeit agiert: "Er beschädigt das Boxen mit Kämpfen, die keinen Sinn haben", sagte er dem Portal TMZ Sports. Und weiter: "Wenn er zurückkommen will, dann bitte ich ihn, in meine Richtung zu schauen und den Fans einen großartigen Kampf zu schenken. Es ist wichtig. Wir haben hier eine Rechnung offen, also lasst uns einen zweiten Kampf machen!"

Alvarez' Bilanz als Profi ist eindrucksvoll: In 50 Kämpfen feierte er 47 Siege bei zwei Unentschieden und nur einer Niederlage. 34 Mal ging der Mittelgewichtskämpfer als K.o.-Sieger aus einem Kampf hervor. Und derzeit hält er die WM-Gürtel der Verbände WBC und WBA und RING im Mittelgewicht. Doch Mayweather liebäugelte zuletzt mit einem Kampf gegen Cagefighter Khabib Nurmagomedov, der zuletzt Conor McGregor in einem Skandalkampf besiegt hatte. . .

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren