Österreichische DatenImpfung schützt zu 93 % vor Corona-Behandlung auf Intensivstation

Heimische Berechnungen belegen die hohe Wirksamkeit der Covid-Schutzimpfungen gegen eine Hospitalisierung auf Intensivstationen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/THEMENBILD/BARBARA GINDL
 

Der Schutz durch die Impfung davor, wegen Corona in einer Intensivstation zu landen, liegt in Österreich bei 93 Prozent, zeigen am Montag veröffentlichte Daten der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG). Diesen Befund und viele weitere Zahlen enthält das aktualisierte "Fact Sheet" der GÖG.

Gestorben sind im Verlauf der Pandemie 17 Prozent aller Hospitalisierten und 35 Prozent der Intensivpatientinnen und -patienten. 53 Prozent der Covid-Verstorbenen insgesamt wurden allerdings ausschließlich auf Normalstationen gepflegt.

Der steigende Anteil von Geimpften auf Intensivstationen ist laut dem aktualisierten Factsheet vor allem auf die hohe Durchimpfungsrate der Risikogruppe der Über-60-Jährigen von 83 Prozent zurückzuführen. Je größer die Gruppe der Geimpften insgesamt ist, desto höher ist ihr Anteil unter den Infizierten - allerdings oft mit leichterem Krankheitsverlauf:

  • In der Gruppe der Über-60-Jährigen sind von rund 2,3 Millionen Menschen in Österreich mehr als 1,9 Millionen vollständig geimpft, also fünfmal mehr Geimpfte als Ungeimpfte.
  • Im Beobachtungszeitraum von Mitte Oktober bis Mitte November waren von den infizierten Über-60-Jährigen knapp 5.900 ungeimpft und fast 8.700 geimpft.
  • Der Anteil der Geimpften auf den Intensivstationen beträgt nur 26 Prozent.

Die Immunisierung bietet insgesamt eine 70-prozentige Effektivität vor einer Ansteckung. Jene Geimpften, die sich dennoch infizieren, haben 76 Prozent zusätzlichen Schutz vor einer Intensivbehandlung. "Daraus ergibt sich eine generelle Effektivität der Impfung gegen einen Intensivaufenthalt von 93 Prozent", berichtete GÖG-Gesundheitsökonom Martin Zuba im Gespräch mit der APA.

Viele kommen gar nicht mehr auf Intensiv

Im bisherigen Pandemie-Verlauf wurden 7,48 Prozent der positiv Getesteten hospitalisiert und 1,31 Prozent intensivmedizinisch betreut. Insgesamt gab es bis Ende September 61.570 stationäre Spitalsaufenthalte von 52.767 Covid-19-Patienten. In Relation zu allen bis Ende September 2021 verstorbenen Covid-Patienten wurden 30 Prozent auf Intensivstationen und 53 Prozent ausschließlich auf Normalstationen gepflegt. Die weiteren 17 Prozent starben außerhalb von landesfondsfinanzierten Krankenanstalten.

Es sei generell so, dass auch bei anderen Krankheiten "nicht alle Personen auf Intensivstationen sterben", erläuterte Zuba. Für Behandlungen auf Intensivstationen kämen nur die Patienten infrage, die entsprechende Kriterien zur Intensivpflege im Hinblick auf Prognose und damit verbundener intensivmedizinischen Therapie entsprechen. Das bedeute, "dass Personen, die ohnehin am Ende ihres Lebens stehen, nicht mehr in Intensivstation kommen bzw. wollen oder aus Pflegeheimen nicht mehr verlegt werden, da teilweise eine intensivmedizinische Therapie nicht mehr zumutbar oder sinnvoll ist", erläuterte der Gesundheitsexperte.

Nahe an der Triage

Hinzu kommen in den unterschiedlichen Phasen der Pandemie "gewisse Effekte von einer hohen Systemauslastung", sagte Zuba. Während der zweiten Welle betrug der Anteil der Sterbefälle mit Intensivaufenthalt nur 23 Prozent, geht aus dem Factsheet der GÖG hervor. Ob das gleichbedeutend mit einer Triage-Situation sei, "können wir nur schwer beurteilen oder nachweisen, unser Zahlenmaterial reicht dafür nicht aus", so Zuba auf Nachfrage.

Es sei aber wahrscheinlich so, dass, wenn "Systemgrenzen erreicht werden, die Behandlungsqualität zwangsläufig leidet", betonte der Gesundheitsökonom. "Man kann davon ausgehen, dass es bei sehr hohen Auslastungswerten Konflikte mit der Regelversorgung gibt und andererseits mit der Aufnahme auf Intensivstationen restriktiver umgegangen werden muss."

Jüngere werden verstärkt schwer krank

Der Altersschnitt des Intensivbelags war in Österreich von Pandemiebeginn bis Ende September 2021 mit 66 Jahren von älteren Altersgruppen dominiert und sank zuletzt bei den im September 2021 entlassenen Patienten auf 57 Jahre. Das kann laut GÖG auf die höheren Durchimpfungsraten der älteren Bevölkerung zurückgeführt werden.

Während im gesamten Beobachtungszeitraum nur zwölf Prozent jünger als 50 Jahre und 47 Prozent älter als 70 Jahre waren, lag im Zeitraum Juni bis September 2021, also in jüngster Zeit, der Anteil der Unter-50-Jährigen bei 30 Prozent und nur 26 Prozent waren älter als 70 Jahre.

Kommentare (96)
schteirischprovessa
1
8
Lesenswert?

Ich und wohl überwiegend auch jene, die mit mir selten bis nie einer politischen Meinung sind,

wissen das eh.
Unf für die Impfgegner sind das nur verfälschte Studien, die sie gar nicht lesen oder als Lügen bezeichnen.
Es ist halt leider so, dass Sachlichkeit gegen Ignoranz, Vorurteile und Dummheit chancenlos ist.

samro
1
2
Lesenswert?

trotzdem

glaube ich duerfen wir nicht aufhoeren zu reden und zu diskutieren.

erstens: gibt es bei den ungeimpften durchaus potential das die ohren noch nicht ganz zu hat.

zweitens sind argumente immer wichtig: auch wenn es solche nicht hoeren wollen haben sie peinliche muehe ihre thesen zu halten wenn man sie in 2 bis 3 fundierten fakten verstrickt. manche beginnen da wenigstens zu gruebeln, der weg zum impfen ist bei denen aber noch sehr sehr weit.

wenn wir aber ruhig sind wird das heute schon so interpretiert dass auch die geimpften nicht mehr dran glauben. also falsch.

drittens gibts natuerlich eine ganz grosse menge an denen die gar nichts hoeren wollen und trotzdem erzaehl ichs ihnen. oft zumindest.

longaway
5
8
Lesenswert?

Wieso wird so eine Statistik nicht auf Impfstoff, Zeitspanne nach dem Zweitstich und dem Alter des Patienten unterschieden?

Es ist ja bekannt, dass nicht alle Impfstoffe gleich gut wirken und unterschiedlich schnell ihre Wirksamkeit verlieren. Eine detaillierete Aufschlüselung würde eventuell ergeben, dass ein Großteil von Astra Zeneca, der nicht mehr verimpft wird, die geringste und am schnellsten abbauende Wirkung haben soll verursacht wurde, oder eben andere Erkenntnisse.
Alle 4 verimpften Preparate zusammenzufassen sagt für mich recht wenig aus.

X22
0
1
Lesenswert?

Was bringt die Auffrischungsimpfung wirklich?

https://www.3sat.de/wissen/nano/211122-sendung-nano-102.html

Hapi67
18
15
Lesenswert?

Die Versprechungen

mit den Impfstoffen wurden voll und ganz erfüllt.

Schenken Sie den tollen Experten Ihr Vertrauen und erinnern sich an die vielen jungen schwer Erkrankten in Ihrem Bekanntenkreis.

Es ist einfach nur furchtbar.

Vielen Dank

samro
1
27
Lesenswert?

wie viele der schwerkranken jungen

waren denn geimpft?

tja es ist einfach nur furchtbar wenn man einige ihren gurus nachrennen sieht.

Mein Graz
1
23
Lesenswert?

@Hapi67

Furchtbar ist für mich, dass es noch immer so viele Leute gibt, von denen die Wirkung der Impfung entweder nicht verstanden oder geleugnet wird.

Was mich interessieren würde: wie viele junge Menschen sind erkrankt? Wie alt sind sie? Wie viele sind schwer erkrankt? Wie viele liegen im Krankenhaus? Wie viele liegen auf der Intensivstation?
Und vor allem: Wie viele sind 2 x geimpft?

Bitte keine Phantasiezahlen, sondern Fakten mit Quellen.

CatsAndDogs
48
10
Lesenswert?

Quo vadis...2/2

Denkt einfach mal wieder selbst ein wenig nach, und hört auf brav ja zu sagen... sonst werdet ihr versäumen, dass schon längst der Schwanz mit dem Hund wedelt, und nicht umgekehrt...

samro
2
24
Lesenswert?

ich erlebe zur zeit

kritische geimpfte und ein meer an voellig unkritischen ungeimpften die haarstraeubende dinge erzaehlen die einfach bei ein bissl nachdenken null mit der realitaet zu tun haben.
wie ich es neu nenne: brainwashed.

keckemaus
1
3
Lesenswert?

ich hab heute gehört,

dass Verschwörungstheoretiker sehr schwer zu überzeugen sind und dass sie es selber schwer haben, aus diesem Strudel rauszukommen. Sie informieren sich nur mehr über das Internet und glauben auch alles, was dort schön verpackt in Fakenews angeboten wird.

Mein Graz
3
9
Lesenswert?

@CatsAndDogs

Und ich dachte, der Arzt "weder" mit der Spritze...

Mein Graz
2
8
Lesenswert?

Wedelt

Sollte es natürlich heißen.

KleineMeinung
2
9
Lesenswert?

Tolle Überschrift

.

harri156
38
6
Lesenswert?

Ich würde es gerne wissen:

Bei welchem Impfstoff gibt es die meisten Durchbrüche? Werden wir wohl nie erfahren….

TombergM
1
38
Lesenswert?

Ages

Ganz einfach auf der Ages Seite schauen, da sind die Wirksamkeiten der Impfstoffe nach Altersgruppen und Mutation aufgezeichnet.

stadtkater
2
1
Lesenswert?

Aber nur innerhalb von 4 Monaten

Danach alle 6 Monate Boostern bis zum Nimmerleinstag.

hfg
13
44
Lesenswert?

Zum Thema

Totimpfstoff wird deshalb so genannt, weil einige die darauf warten, dann schon tot sind. Hoffentlich nicht allzu viele.

voit60
12
103
Lesenswert?

Behördliche Genesung gerade bekommen

Als Doppeltgeimpfter war der Verlauf glücklicherweise mehr als mild. Kann nur jeden empfehlen sich impfen zu lassen, um einen milden Verlauf zu haben.

Mein Graz
1
29
Lesenswert?

@voit60

Zum Glück alles gut ausgegangen, weiterhin alles Gute!

Danke auch, dass du betont wie froh du bist, geimpft zu sein
Vielleicht wachen durch solche Berichte manche doch noch auf.

voit60
1
16
Lesenswert?

@mein Graz

Deswegen tu ich es auch, um Menschen zu ermutigen, sich impfen zu lassen. Was auch gut war, ich hatte vom ersten Moment an keine Angst, ins Krankenhaus zu müssen.

ego cogito ergo sum
40
40
Lesenswert?

Liebe Alle

Hört endlich auf mit dieser Hetzerei auf die Nichtgeimpften!
Hört endlich damit auf, alle in einen Topf zu werfen!
Hört auf mit den Anfeindungen, persönlichen Angriffen, Diffamierungen und pauschalen Verurteilungen!

Ihr kennt die Personen dahinter nicht!
Ihr kennt die persönlichen Gründe nicht!
ihr kennt die Schicksale nicht, die möglicherweise den Ausschlag gegeben haben!

Ihr wisst genau genommen gar nichts!

Ich hatte mir das KLZ-Abo genommen, um unter anderem auch bei Plus-Artikeln die Kommentare lesen zu können und an sachlich geführten Diskussionen mitzuwirken. Augenscheinlich ist das nicht (mehr?) möglich und ich merke, dass ich selbst schon in dieses Verhalten abdrifte. Fangen wir endlich (wieder?) an, sachlich und respektvoll zu argumentieren und miteinander umzugehen!

HansWurst
1
3
Lesenswert?

Personen dahinter?

Asoziale Mitmenschen.
Persönliche Gründe?
Egoismus.
Schicksal?
Uninteressant für mich.

samro
2
10
Lesenswert?

wir wissen also gar nichts?

sie aber alles.

promoviert und topexperten impfkritiker durch die coronapandemie. davon kenne ich ganz viele.

warum leugnet ihr fakten?
warum wollt ihr andere bekehren?

Mein Graz
0
14
Lesenswert?

@ego cogito ergo sum

Du plädierst hier für ein "Abrüsten der Worte", was ich prinzipiell gut heiße.

Bei einem anderen Artikel greifst du mich allerdings an, nur weil ich einige Fragen zu dem dort von dir angeführten Vergleich habe.

Und auch hier der Angriff: "Ihr wisst genau genommen gar nichts!"

Für mich erscheint das unvereinbar und daher dein Aufruf unglaubwürdig.

Kit
5
40
Lesenswert?

Nennen sie einige persönliche Beispiele

und Gründe, warum man in der derzeitigen Situation nicht impfen lässt.

felunt
28
4
Lesenswert?

Vorschläge in einfacher Sprache:

BEHANDELN statt impfen: (Remdesivir, Paxlovid, Dexamethason, ect.........) TESTEN statt LOCKDOWN

 
Kommentare 1-26 von 96