KinderbetreuungsgeldVäter-Karenz stagniert seit vielen Jahren

Gerade einmal vier Prozent der Väter gehen in Karenz. Das war vor 13 Jahren so und ist auch heute nicht mehr. Wo Experten die Ursachen dafür orten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Africa Studio - stock.adobe.com
 

Kinderbetreuung sollte zwischen Eltern fair aufgeteilt sein. Dieser Aussage stimmt eine überwältigende Mehrheit der Menschen im Land zu – laut Momentum Institut sogar 95 Prozent. Doch die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit ist nach wie vor groß: Wie die Statistik Austria nun bekannt gab, hat sich bei den Bezieherinnen und Beziehern des Kinderbetreuungsgeldes seit dem Jahr 2008 beinahe nichts verändert (siehe unten). Nach wie vor sind nur vier Prozent der Bezieher männlich – und damit in Karenz. Kinderbetreuung ist also auch im Jahr 2021 eindeutig Frauensache.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

peter800
0
1
Lesenswert?

..

Fact ist bei Karriereposten und Männern bedeutet Karenz nicht Papa Jahr sondern "Baba" Jahr.. Ist ja wirklich nix neues das Papa Jahr extrem ungern gesehen und nicht wirklich akzeptiert wird. Sowas zu nehme ist heutzutage wie ne freiwillige Kündigung. Ich weiß das man das nich höhren will. Nur man muss der Wahrheit schon ins Auge schauen

SagServus
1
3
Lesenswert?

...

Das Problem das ich sehe ist auch, dass obwohl Männer einen gesetzlichen Anspruch darauf haben, keine Verpflichtung haben. Wo bei vielen antiquierten Vorgesetzten auch der Hebel angesetzt wird.

In meinem Bekanntenkreis wollten viele werdende Väter in Karenz gehen. Bei den Blicken der Vorgesetzten als man mit der Bitte auf Karenz vorstellig wurde, haben es sich aber viele wieder anders überlegt.