Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronavirus Ärztekammer sieht Massentests in Österreich kritisch

Wie lässt sich die Pandemie in den Griff bekommen? Die Ärztekammer macht Vorschläge und kritisiert "unscharfe Momentaufnahme" durch Massentests.

AeRZTEKAMMER-PK 'WIE BEKOMMT MAN DIE PANDEMIE IN DEN GRIFF': LINDNER
Ärztekammer sieht Massentests in Österreich kritisch © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Wie lässt sich das Infektionsgeschehen in Österreich wieder eindämmen? Vertreter der Ärztekammer lieferten dafür heute Möglichkeiten: Das Land müsse beim Testen und Tracen besser werden, Antigen-Tests müssen Teil der Strategie werden. Die angekündigten Massentests sieht Ärztekammer-Vize Herwig Lindner kritisch.

Die angekündigten Antigen-Massentests seien nur bei richtiger Handhabe zielführend. Um zu aussagekräftigen Ergebnissen zu kommen, müsste man „die entsprechende Personengruppe mehrmals in kurzen Abständen erneut testen“. Ein bundesweiter Einmaltest bringe nur eine unscharfe Momentaufnahme. Das gleiche gilt für Antigen-Tests in Apotheken oder andernorts: „Denn das massenweise Testen von Symptomlosen produziert neben falsch negativen auch Tausende von falsch positiven Ergebnissen“, betont der ÖÄK-Vizepräsident.

Das massenweise Testen von Symptomlosen produziert neben falsch negativen auch Tausende von falsch positiven Ergebnissen.

Herwig Lindner, Infektiologe

Bei Verdachtsfällen sei der PCR-Test ein wichtiges Diagnoseinstrument. PCR-Tests bei Symptomlosen durchzuführen, sorgt allerdings laut Lindner nur für die Verknappung von Testkapazitäten. Es sei auch angesichts möglicher Kollateralschäden bei den Patienten an der Zeit, zu einer Politik der Vernunft zurückzufinden und mit Maß und Ziel zu handeln: „Ziel muss es sein, alle zu versorgen, die medizinische Hilfe benötigen. Die Handlungskette Anamnese – Verdachtsdiagnose – diagnostische Schritte – Diagnose – Therapie gilt immer noch“, betont der ÖÄK-Vizepräsident.

Aktuelle Teststrategie verbessern

Herwig Lindner sieht viel Spielraum für Verbesserungen in der aktuellen Teststrategie: „Bei der Hotline 1450 sind viel zu wenige Ärztinnen und Ärzte im Einsatz, die eine Priorisierung von Patienten vornehmen könnten. Das führt zu Rückstaus und langen Wartezeiten sowie zur Belegung der PCR-Testressourcen.“ Um die Situation in Griff zu bekommen, ist laut dem Infektiologen eine konsequente österreichweite Strategie zur Infektionsvermeidung gefragt.

Vor allem beim Contact-Tracing und der Ausstellung von behördlichen Absonderungsbescheiden müsse man schneller werden. Teil einer bundesweiten Teststrategie könnte z.B. sein, die Antigen-Tests als Grundlage für einen Quarantänebescheid heranzuziehen: „Der Antigen-Test bringt dann ein positives Ergebnis, wenn Viren in hoher Zahl im Abstrich vorhanden sind – d.h. der Beprobte auch infektiös ist. Das sollte für einen Absonderungsbescheid ausreichen.“

Aufruf zur Plasmaspende

Die Regeln für den Einzelnen sind laut Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres eigentlich recht einfach: Abstand halten (mindestens einen Meter), Sozialkontakte einschränken, in geschlossenen Räumen Masken tragen und regelmäßige Händehygiene beachten. Wer sich krank fühlt, sollte unbedingt zu Hause bleiben. Derzeit sind COVID-19-Genesene weiterhin aufgerufen, ihr Plasma zu spenden, um so aktuell Erkrankten zu helfen.

Szekeres betont einmal mehr, dass das Personal wichtig sei, um die Patienten auch adäquat betreuen zu können: „Das ist ein Bereich, in dem nicht einfach jeder beliebige Arzt arbeiten kann. Ich als Labormediziner wäre da auch keine große Hilfe.“ Daher müsse auch in Zukunft alles unternommen werden, um diese kritische Infrastruktur abzusichern. Als positiv stuft der Kammerpräsident die jüngsten Nachrichten zu potenziellen Impfstoff-Kandidaten ein: „Wichtig ist es, bereits jetzt, die Strukturen für das Management einer Corona-Impfung zu schaffen.“

Kollateralschäden minimieren

„Da uns die Pandemie noch Wochen, vielleicht Monate begleiten wird, müssen wir uns Gedanken machen, wie wir Ärztinnen und Ärzte die Bevölkerung und unsere Patientinnen und Patienten dabei bestmöglich schützen und unterstützen können“, betonte Hans-Peter Hutter, Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie an der Medizinischen Universität Wien. „In erster Linie geht es darum, eine effiziente Nachverfolgung (contact tracing) aufzubauen. Wenn der derzeitige Lockdown zurückgenommen wird, dann stehen uns die nächste Welle und der nächste Lockdown erneut bevor. Mit einer differenzierten Vorgangsweise könnten dagegen die gesundheitlichen, psychosozialen und ökonomischen Folgen minimiert werden.“

Wenn der derzeitige Lockdown zurückgenommen wird, dann stehen uns die nächste Welle und der nächste Lockdown erneut bevor.

Hans-Peter Hutter, Mediziner

Die Ausgangsbeschränkungen in den verschiedenen Ausprägungen bis hin zum Lockdown hätten Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung, u.a. wegen der Reduktion der Arztkontakte, fehlender oder eingeschränkter Nachsorge sowie chronischer Belastung mit langfristigen gesundheitlichen Konsequenzen. Schulschließungen könnten auch zu erhöhtem psychosozialen Stress innerhalb der Familie führen, da Eltern Betreuungsaufgaben übernehmen müssten, aber gleichzeitig auch beruflich gefordert seien, so Hutter.

Kommentare (5)
Kommentieren
tom2
2
2
Lesenswert?

Falsche information?

... die gegeben Information is doch flasch! Nicht die "falsch positiven" Ergebnisse sind das Problem (weil gering) sondern wenn schon dann die höhere Anzahl an falsch negativen. Mittlerweile gibts genug Studien wo es bei zig tausend PCR tests null "false positive" gab und dazu auch schon Validierungsstudien zu den verschiedenen rapid test ( um die geht es ja) die dahin gehend auch sehr gute Werte haben. Hier z.B. eine aus dem mit sehr hoher Prävalenz behaftetem Genf: https://www.hug.ch/sites/interhug/files/structures/laboratoire_de_virologie/documents/Centre_maladies_virales_infectieuses/ofsp_rdt_report_gcevd_27.10.2020.pdf
Man kann sich doch erwarten das solche Studien zumindest gelesen werden bevor man Dinge öffentlich kritisiert,

DavidgegenGoliath
0
1
Lesenswert?

@tom

Die Spezifität ist bei keinen PCR Test 100%! Nicht nur die falsch positiven Ergebnisse sind ein Problem(Qarantäne), sondern der CT Wert ist das größte Problem!

Sege
0
0
Lesenswert?

Aber

hier geht es um die Antigen Tests, da gibt es kenen CT Wert sondern nur pos oder neg Punkt.
Und das Problem sind die falsch - negativen.!

Gedankenspiele
3
6
Lesenswert?

Ich sehs schon kommen.

Während Deutschland mit der Impfung im Dezember/Jänner beginnt, versucht Kurz (das war offensichtlich seine Idee) zur selben Zeit mit schlechten Schnelltests viele falsch Positive und falsch Negative aus der österreichischen Bevölkerung herauszufiltern.
Ein paar Treffer werden schon auch dabei sein.
Bravo!

orsek
3
25
Lesenswert?

Die richtigen Schlüsse ziehen

Wie man aus Clusteranalysen eindeutig sehen konnte, waren Gastronomie und Hotellerie für ein bis maximal zwei Prozent der Ansteckungen verantwortlich. Was wurde gemacht? Genau diese Einrichtungen plus Kultur wurden im „Lockdown Light“geschlossen .
Nach zwei Wochen wunderte man sich dann über die Zunahme der Fallzahlen!?!?!?!?
Gleichzeitig erzählen mir täglich mehrere Altenpflegerinnen von Volkshilfe, Hilfswerk und Pflegeheimen,dass sie noch KEIN EINZIGES Mal getestet wurden !!!!!
Und dann liest man, dass eh alles für die Alten getan wurde......
Das einzig wichtige, nämlich die Hochrisikogruppen zu schützen ( nicht einzusperren) wurde offenbar noch immer kläglich vernachlässigt, während man mit teils sinnlosen Maßnahmen die Wirtschaft ruiniert
Es ist ein Jammer