AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Biennale 2019Kunst regt recht(s) auf: Salvini-Partei fühlt sich durch Flüchtlingsboot provoziert

Die Partei von Italiens Innenminister Matteo Salvini protestiert gegen die Installation des Schweizer Künstlers Christoph Büchel. Er zeigt bei der Biennale das Wrack der "Barca Nostra". Über 700 Menschen starben, als das Flüchtlingsboot 2015 gesunken ist.

Über 700 Menschen starben, als die "Barca Nostra" sank
Über 700 Menschen starben, als die "Barca Nostra" sank © APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)
 

Italiens rechte Regierungspartei Lega protestiert gegen die Installation des Schweizer Künstlers Christoph Büchel, der ab kommendem Donnerstag im Rahmen der Kunstbiennale Venedig (11. Mai bis 24. November) auf dem alten Industrie- und Werftgelände Arsenale das Wrack eines im April 2015 gesunkenen Flüchtlingsboots zeigt. Beim Kentern des Schiffes waren mindestens 700 Menschen ums Leben gekommen.

Das Wrack des im April 2015 vor der libyschen Küste gesunkenen Flüchtlingsschiffes wurde vom sizilianischen Hafen Augusta nach Venedig transportiert. Die Lega um Italiens Innenminister Matteo Salvini, die seit Juni in Italien regiert und einen strengen Kurs gegen illegale Einwanderung betreibt, betrachtet Büchels Installation als politische Provokation.

"Da Büchel Schweizer ist, sollte er das Wrack in die Schweiz bringen, damit man dort nachdenkt, wie man Wirtschaftsmigranten aufnimmt", kommentierte Roberto Ciambetti, Präsidenten der venezianischen Regionalrats und Mitglied der Lega laut der römischen Tageszeitung "La Repubblica" (Mittwochausgabe). Auch der Lega-Kandidat bei den EU-Parlamentswahlen und Spitzenpolitiker der Partei in der Region Venetien, Gianantonio Da Re, meinte, die Ausstellung des Wracks habe nichts mit Kunst und viel mit Politik zu tun.

Auch die mit der Lega regierende Fünf Sterne-Bewegung protestierte gegen die Installation. "Das Wrack sollte vor dem EU-Sitz in Brüssel ausgestellt werden. Denn die EU ist nicht in der Lage, eine einheitliche Politik zur Unterstützung Afrikas zu betreiben", so der Fünf Sterne Deputierte Federico D'Inca.

Venedig: Rundgang durch die wichtigsten Kunstwerke

Zum 58. Mal gibt die Kunstbiennale in den Giardini und im Arsenale einen Überblick über das internationale Kunstgeschehen. Neben der vom US-Amerikaner Ralph Rugoff kuratierten Hauptausstellung unter dem Titel "May You Live In Interesting Times" gilt das Interesse den nationalen Pavillons.

APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Österreich zeigt eine Ausstellung von Renate Bertlmann. Die 76-jährige Pionierin der Performancekunst wurde 2017 mit dem Österreichischen Staatspreis ausgezeichnet.

(c) APA/SOPHIE THUN (SOPHIE THUN)

Es ist die erste Einzelpräsentation einer Künstlerin im Österreich-Pavillon.

(c) APA/SOPHIE THUN (SOPHIE THUN)

ITALY-CULTURE-ARTS-VENICE-BIENNALE

So etwas nennt man wohl einen "Eyecatcher": "Building Bridges" des italienischen Künstlers Lorenzo Quinn, Sohn des 2001 verstorbenen Schauspielers Anthony Quinn.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Seine Hände sollen eine Brücke, ein Zusammenhelfen symbolisieren, denn die Gesellschaft steht ...

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

... vor großen Herausforderungen. Der Klimawandel ist nur ein Aspekt davon.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Der Schweizer Künstlers Christoph Büchel sorgte schon vor der Eröffnung mit seinem Beitrag für Diskussionen: Auf dem alten Industrie- und Werftgelände Arsenale zeigt er ...

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

... das Wrack eines im April 2015 gesunkenen Flüchtlingsboots. Beim Kentern des Schiffes waren mindestens 700 Menschen ums Leben gekommen. Die Lega um Italiens Innenminister Matteo Salvini, die seit Juni in Italien regiert und einen strengen Kurs gegen illegale Einwanderung betreibt, betrachtet Büchels Installation als politische Provokation. 

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Der Beitrag der deutschen Künstlerin Natasha Sueder Happelmann.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Die französische Künstlerin Laure Prouvost nennt ihr Werk "Ideally this map would show you the way". Die Künstlerin ...

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

... ist für ihren Humor bekannt. Das Unterbewusste ist eines ihrer bevorzugten Themen.

(c) AP (Andrea Merola)

"Mondo cane" der beiden belgischen Künstler Jos De Gruyter und Harald Thys.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Remy Jungerman aus Surinam zeigt "Kabra Tafra".

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Wisch und weg? Nein, viel komplexer gestaltet sich die Installation des chinesischen Duo Sun Yuan und Peng Yu. Ihr Roboter versucht ...

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

... beständig blutrote Farbe weg zu wischen und neu zu verteilen. Immer und immer wieder, es gibt keinen Stillstand.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

"Untitled" ist dieses Kunstwerk des Italieners Enrico Davide.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

"Muro Ciudad Juarez, 2010" nennt sich der Beitrag der mexikanischen Künstlerin Teresa Margolles.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Die südafrikanische Fotografin und Aktivistin für die Rechte von Homosexuellen, Zanele Muholi, ist mit "Phaphama at Cassilhaus, North Carolina, 2016" vertreten.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Kurze Pause vom überbordenden Kunstgenuss: Einblicke in den japanischen Pavillon.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)
1/19

Anders sieht die Lage der Präsident der Biennale, Paolo Baratta. "Das Wrack regt die Menschen zum Nachdenken an und spricht das Gewissen an. Das ist eine Hauptaufgabe der Kunst", kommentierte Baratta.

20 Meter lang und 50 Tonnen schwer ist das große Fischerboot, das am 18. April 2015 nach dem Zusammenstoß mit einem portugiesischen Frachter, der auf ein Notrufsignal reagiert hatte, sank. Laut Zeugen befanden sich etwa 700 Menschen an Bord des vor der Küste Libyens gekenterten Schiffes, lediglich 28 von ihnen wurden gerettet. Es handelt sich um eine der dramatischsten Flüchtlingstragödien im Mittelmeer. Die italienische Marine barg das Wrack im Juni 2016 in einer Tiefe von 370 Meter aus libyschen Gewässern. Darin wurden hunderte Leichen entdeckt, darunter jene vieler Kinder und Frauen.

Das Schiff bei seiner Ankunft in Venedig
Das Schiff bei seiner Ankunft in Venedig Foto © AP (Andrea Merola)
Christoph Büchel wollte die Aussagen der Lega-Politiker nicht kommentieren. Er ist an Polemik rund um seine Installationen gewöhnt. In Wien etwa löste er 2010 einen Skandal aus, weil er einen Swinger-Club in die Secession verlagerte. 2015 hatte er in Venedig die seit rund 40 Jahren in Privatbesitz befindliche Kirche Santa Maria della Misericordia im Stadtteil Cannaregio in eine Moschee umgewandelt, was für heftige Polemik gesorgt hatte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren