2021/2022Florian Neuner wird neuer Grazer Stadtschreiber

Nach der montenegrinischen Autorin Jana Radičević nimmt der gebürtige Oberösterreicher Florian Neuner das Literaturstipendium als Grazer Stadtschreiber an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Zieht als Grazer Stadtschreiber ins Cerrini-Schlössl ein: Florian Neuner (49) © Klever-Verlag
 

Per Aussendung gab der Grazer Kulturstadtrat Günter Riegler (ÖVP) den künftigen Stadtschreiber bekannt: Demnach wird das Cerrini-Schlössl auf dem Grazer Schloßberg demnächst von dem in Berlin und Wien lebenden Schriftsteller Florian Neuner bezogen. Der in Wels geborene Autor wurde von einer fünfköpfigen Fachjury aus insgesamt 97 Einreichungen aus 30 Ländern ausgewählt. Der 49-Jährige folgt damit auf die montenegrinische Autorin Jana Radičević.

Florian Neuner lebt nach Studien in Wien und Frankfurt am Main unter anderem in Berlin und arbeitet dort als Schriftsteller und Journalist (u.a. Deutschlandradio, Junge Welt). Er ist Mitglied der Künstlervereinigung Maerz und der Grazer Autorenversammlung (GAV).
Von 2003 bis 2006 war er Mitglied der Redaktion der Literaturzeitschrift »perspektive«. Zusammen mit Lisa Spalt gründete er 2007 Idiome, die »Hefte für Neue Prosa«, die er heute gemeinsam mit Ralph Klever im Klever-Verlag herausgibt. Seit 2007 beschäftigte er sich intensiv mit dem Ruhrgebiet, mehrere Publikationen zum Thema und eine Teilnahme an den Ausstellungen Emscherkunst.2010 und Emscherkunst.2013 folgten.

Der für Kultur und Wissenschaft zuständige Stadtrat Günter Riegler zeigt sich von der Vergabe an Florian Neuner erfreut: „Mit Florian Neuner bekommt Graz einen Stadtschreiber, der die Stadt und die Literaturszene kennt und weiß, welch inspirierende und fruchtbare Kraft von Graz - gerade im Schaffen von Literatur - ausgeht. Ich wünsche ihm eine schriftstellerisch anregende Zeit in der Literaturstadt Österreichs“.

Die Jury

Silvana Cimenti
Alexandra Millner
Andrea Stift-Laub
Paul Pechmann
Christoph Szalay

 

Mit der Zuerkennung des Literaturstipendiums sind die kostenlose Bereitstellung einer Wohnung im Cerrini-Schlössl auf dem Schloßberg vom 1. September des Vergabejahres bis 31. August des Folgejahres sowie eine monatliche Zuwendung von 1300 Euro verbunden. Die Betreuung des Autors übernimmt die Kulturvermittlung Steiermark im Einvernehmen und in Abstimmung mit dem Kulturamt.

Buchtipp

KK
© KK
Florian Neuner. Rost. Eine psychogeographische Expedition. Ritter Verlag, 207 Seiten, 18,90 Euro.

(Verlagstext)
Städte stellen in Florian Neuners "Rost" nicht bloß Schauplätze dar, sie sind in gewisser Weise selbst die Protagonisten. Der Autor liest im Text der Stadt. Seine Lektüre urbaner Räume zielt einerseits auf die Vergegenwärtigung topographischer Zusammenhänge und das Auf- spüren historischer Schichten. Andererseits geht es ihm darum, sich auf die Vielfalt von Texten einzulassen, die im Stadtraum offen zu Tage liegen. Der Autor verfeinert die bereits im Zuge seiner Erschreibung des Ruhrgebiets ("Ruhrtext", 2010) entwickelte singuläre Methode "literarischer Stadtforschung" und wendet diese auf den Rust Belt, das ehemalige Zentrum der Stahl- und Automobilerzeugung der USA, an. Erfahrungen von Deindustrialisierung, schrumpfenden Städten und Armut verbinden den "Rostgürtel" mit jenen des westdeutschen Städtekonglomerats. In Detroit und Cleveland aber weht ein schärferer Wind: Der Zusammenbruch des dominanten Wirtschaftssektors im Mittleren Westen, wo der Einsturz der "Blue Wall" der Demokraten für die Wahl Trumps zum US-Präsidenten (mit)ausschlaggebend war, hinterlässt - ganz ohne sozialstaatlich abgefederten "Strukturwandel" - einzig Ruinen und verbrannte Erde. Florian Neuner verbindet dokumentarische und essayistische Herangehensweisen mit einem radikal subjektiven und empathischen Blick, der an der "Psychogeographie" und den Umherschweif-Experimenten (Dérive) der Situationisten geschult ist. Die Recherchemethode des europäischen Fußgängers lässt grundlegende Widersprüche US-amerikanischer Städte umso deutlicher hervortreten. "Rost" ist ein ebenso pointierter wie bestürzender Epitaph auf die korrodierten Industriegebiete in Michigan und Ohio.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!