In Pflegeheim in WolfsbergReinigungskraft mit gefälschtem Impfzertifikat ertappt

Die 52-Jährige gab an, die Nachweise in einer Impfstraße in Rumänien erworben zu haben, ohne sich impfen zu lassen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Zertifikate der Altenbetreuerin waren gefälscht (Symbolbild)
Die Zertifikate der Altenbetreuerin waren gefälscht (Symbolbild) © HELMUT FOHRINGER
 

Im Zuge einer Covid-Kontrolle am Arbeitsplatz wies sich eine in einem Seniorenheim im Bezirk Wolfsberg beschäftigte Frau (52) am letzten Sonntag gegenüber ihrer Vorgesetzten mit zwei gefälschten Covid-Impfzertifikaten aus.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Anna84ik
2
29
Lesenswert?

Hoffentlich

Gibt es die fristlose Kündigung.

sakh2000
0
10
Lesenswert?

Sie meinen eine fristlose Entlassung.

Eine Kündigung erfolgt immer zu einem bestimmten Termin bzw. kann vom AG als auch vom AN aus erfolgen. Daneben gibt es noch den unberechtigten vorzeitigen Austritt (wenn jemand einfach nicht mehr zur Arbeit erscheint) bzw. eine einvernehmliche Lösung (beide Seiten stimmen zu). Auch ein Zeitablauf ist möglich. Aber Sie haben schon recht - Entlassung, eine saftige Verwaltungsstrafe (Urkundenfälschung). Sehr verantwortungslos von dieser Dame, noch dazu genau mein Alter!