AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

WeltpremiereAuf Tesla-Jagd: Audis erstes E-Auto kostet 82.000 Euro

Audi feiert Weltpremiere des neuen Bis zu 300 kW stark, 400 km Reichweite, voll digitalisiert. Nicht nur Tesla muss sich anschnallen.

© (c) AUDI AG
 

Es ist ein Zeichen, das der kommissarisch eingesetzte Audi-Vorstandsvorsitzende Bram Schot ganz bewusst gesetzt hatte: Weg von der Dieselkrise und der Entscheidung um die Nachfolge des in U-Haft sitzenden Noch-Vorstandsbosses Peter Stadler - hier, in San Francisco, war das heute Nacht kein Thema. 500 Drohnen zeichneten vor einer alten Fabrikshalle stolz die vier Ringe in den Nachthimmel. Die Party konnte beginnen.

Es ist ein Neustart, der mit dem e-tron allen zeigen soll: Audi lässt sich nicht unterkriegen, man kann sich neu erfinden. Das Auto soll den Beginn einer neuen Ära markieren, alleine bis 2025 sind zehn neue E-Autos geplant. 

Das passt ins Lebensgefühl von San Francisco. Gouverneur Jeremy Brown lehnt sich gerade trotzig gegen die Trump-Klima-Politik auf, will mit der Nasa Satelliten ins All schicken, die die Luftverschmutzung dokumentieren. Seine aktuelle Klima-Konferenz macht weltweit Schlagzeilen. E-Autos - wenn denn der Strom aus erneuerbaren Energiequellen kommt - sind auch hier in Kalifornien das Thema der Stunde. 

Wie in China, Audis wichtigstem Markt, und Europa. 

Über 1600 Gäste sahen bei der nächtlichen Weltpremiere erstmals den e-tron. Der e-tron basiert noch auf einer modifizierten Verbrennerplattform des Q5, die neue Batterie-Kooperation mit Porsche ist übrigens bereits in Arbeit.

Aber der etron ist mehr als eine Vorahnung, wie ernst Audi das Thema einschätzt. Audi-Boss Bram Schot sagt: Wir machen das Auto  nicht für das Image. Was das Design betrifft, haben wir versucht mit einem Bein in der Zukunft zu sein und mit einem Bein im Hier und Jetzt zu bleiben.“

Der e-Tron wird in Österreich 82.000 Euro kosten, Ende 2018 gibt es wohl die ersten Auslieferungen, ab 2019 startet man in Österreich durch. 

Modellvorstellung: Audi e-tron

(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
(c) AUDI AG
1/22

Und das Auto wird mit seinen Leistungsdaten nicht nur Tesla vor Probleme stellen, sondern auch die Konkurrenz. Die 95 kwh-Batterie (432 Zellen von LG, 36 Zellmodule) sitzt im Wagenboden und ist groß wie ein Doppelbett. 

Ein ausgeklügeltes Temperaturmanagement sorgt dafür, dass die Batterie möglichst lange im Wohlfühlfenster zwischen 25 und 35 Grad bleibt. Das ganze Paket ist inklusive Crashstruktur rund 700 kg schwer und taugt für eine Reichweite von rund 400 Kilometer nach dem neuen WLTP-Zyklus. 

Zwei E-Motoren (Vorderachse 125 kW, Hinterachse  140 kW) sorgen für ein Allradsystem, im Boost-Modus leisten sie sogar noch mehr - bis maximal 300 kW und massig Drehmoment (664 Nm). Beschleunigung: 0 auf 100 km/h im Boost-Modus in 5,7 Sekunden.

 

Foto © Hubmann

Geladen kann bis 150 kW werden, auch damit stellt man Tesla in den Schatten. Innerhalb von 20 Minuten kann die Batterie so auf 80 Prozent Ladezustand gebracht werden - die Audi-Ingenieure wollen auch die möglichen negativen Effekte solch einer Ladeleistung (schnellere Alterung der Batterie) eliminiert haben. Im Normalfall, bis 11 kW Ladeleistung, ist die Batterie innerhalb von 8,5 Stunden wieder voll. 

Erstaunlich sind die Rekuperationswerte, die Batterie lädt sich beim Bremsen in einem mehrstufigen System wieder auf. Bis zu 30 Prozent der Reichweite können über Rekuperation gewonnen werden. 

Das Design orientiert sich an der aktuellen Formensprache. Auffallend: die kleinen Rückspiegel, die optional Kameras sind. Auf einer Länge von 4,90 Meter hat man im Fond fast ein Raumgefühl eines größeren Q7. 

Im Vergleich zu Tesla liefert man wesentlich höhere Qualität, das Cockpit ist voll digitalisiert, inklusive des schlauen Navi-und Batteriemanagementsystems, das das Beste aus den Reichweitenmöglichkeiten herausholen kann. 

Nach Jaguar ist mit dem Audi e-tron ein weiterer Tesla-Jäger auf der Straße.

Kommentare (5)

Kommentieren
alwin
1
2
Lesenswert?

Bezahlte Anzeige!

Fehlt am Ende des "Artikels".

Antworten
duerni
2
1
Lesenswert?

500 Drohnen zeichnen ....

.... vor einer alten Fabrikshalle stolz die vier Ringe in den Nachthimmel........ Treffender kann man die Situation hinsichtlich der Elektrifizerung der Mobilität mit Akku-Autos nicht beschreiben. Genau so schnell wie sich diese Audi-Ringe auflösen, wird auch der
Akku-Stromer gegen die Wand fahren.
Ich nehme meine Überzeugung vorweg:
Der richtige Weg elektrisch zu fahren, funktioniert mit Wasserstoff.
Begründung: Für die massenhafte Einführung von Akku-Autos fehlt:
- Stromversorgung aus CO2 neutraler Erzeugung
- Infrastruktur für "Tankstellen"
- Werkstoffe für Akkuerzeugung (Seltene Erden). Diese kommen aus China und China verweist darauf, dass USA und andere Länder Abbaustätten aus ÖKOLOGISCHEN Gründen schliessen, weil große Mengen Säure erforderlich sind und leicht radioaktive Abfälle anfallen.
Zur Herstellung von Wasserstoff hingegen, kann Strom aus Wind- und Sonnenenergie genutzt werden, wenn diese anfallen. Wasserstoff braucht keine Hochspannungsleitungen sondern wird in Tanks u.a. mit der Bahn (elektrisch!) zum Verbraucher transportiert. Tankstellen existieren bereits bzw. können einfach um den H2 Tank erweitert werden.

Antworten
scionescio
6
16
Lesenswert?

Und zusätzlich gibt es ausreichend Werkstätten, Ersatzteile spätestens am nächsten Tag und die Erfahrung von vielen Jahren in der automobilen Oberklasse ...

... außer beim Ankündigen und Brechen von Versprechen ist Tesla nirgends mehr vorn ...schaut nicht gut aus für die naiven Fanboys in ihren veralteten und lebensgefährlichen Klapperkisten: wenn Tesla zusperrt, bewegt sich der Wert ihrer dann unverkäuflichen Kisten gegen Null Euros ...

Antworten
baumi1000
1
0
Lesenswert?

hoffentlich

ich würde gerne einen tesla (oder auch ein anderes e-Auto)zum vernünftigen preis kaufen

Antworten
duerni
0
0
Lesenswert?

"baumi1000.

... bitte warten sie noch "eine Weile", dann sind diese Autos spottbillig!
Oder warten sie zweimal "eine Weile", dann gibt es das Auto mit Brennstoffzelle.

Antworten