AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Historische Serie

Das tragische Ende der steirischen "Titanic"

Kurz bevor die Titanic versank, wollte man in der Steiermark die Mur mit Personenschiffen befahren. Auch dieses Vorhaben endete tödlich. Von Alexandra Kofler

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Das Schiff versank in Graz
Das Schiff versank in Graz © KK
 

Kurze Zeit bevor der damals weltgrößte Passagierdampfer zu seiner tragischen Jungfernfahrt aufbrach, versuchte man in der grünen Mark, die Mur für den Personenverkehr zu erschließen. Gespannt erwarteten die Grazer an einem Sommertag 1887 die Ankunft des ersten Murdampfschiffs. Als die „Kübeck“ am Lendkai anlegte staunten sie nicht schlecht.
Die Mannschaft war sichtlich abgekämpft von einer abenteuerlichen Fahrt. Das in Wien gebaute Schraubenschiff fuhr über die Donau durch Ungarn, bis es über die Drau in die Mur gelangte. Einen Monat lang dauerte die mühselige Überstellung, bei der es beinahe täglich zu Zwischenfällen kam. Bereits im Vorfeld hatten erfahrene Schiffskapitäne darauf hingewiesen, dass der Murfluss für die Dampfschifffahrt ungeeignet sei. Heimtückische Stromschnellen, Schotterbänke und Felsen sowie ein zu geringer Pegelstand wären nur mit leichten, flachen Schiffen zu bewältigen. Doch die neu gegründete „Mur-Dampfschiffahrt“ schlug alle Warnungen in den Wind.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Shiba1
3
2
Lesenswert?

Bereits im Vorfeld hatten erfahrene

Schiffskapitäne darauf hingewiesen, dass der Murfluss für die Dampfschifffahrt ungeeignet sei."
Scheinbar war die Politik damals wie heute schon unbelehrbar. Es drängen sich parallele Gedanken zur angedachten Stadtseilbahn auf.

Antworten