AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gegenseitige AttackenCaritas-Streit geht in die nächste Runde

Nach den gegenseitigen Attacken von FPÖ und Caritas hat ÖVP-Staatssekretärin beide Seiten zur Mäßigung aufgerufen und kassiert dafür Kritik seitens der SPÖ.

 Staatssekretärin Karoline Edtstadler hat sich zu einem Statement zum FPÖ-Caritas-Streit hinreißen lassen
Staatssekretärin Karoline Edtstadler hat sich zu einem Statement zum FPÖ-Caritas-Streit hinreißen lassen © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Nach Attacken der FPÖ gegen die Caritas hat sich am Samstag auch die Staatssekretärin im Innenministerium Karoline Edtstadler (ÖVP) zu Wort gemeldet. In einem Statement gegenüber der APA rief sie sowohl FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker als auch Caritas-Präsident Michael Landau zur Mäßigung auf. Die Streitereien würden nicht nur beiden Personen, sondern auch der politischen Kultur schaden.

Die ehrenamtliche Arbeit der Caritas-Basis sei ein unverzichtbarer Teil des gesellschaftlichen Zusammenhalts, das sollte auch Hafenecker würdigen, meinte Edtstadler. "Gleichzeitig sollte auch Michael Landau nicht parteipolitische Debatten führen und Ängste schüren, die sachlich unbegründet sind." Beide Seiten sollten zur Sachlichkeit zurückkehren, forderte sie.

SPÖ kritisiert Regierungsparteien

"Auf welcher Seite die ÖVP unter Sebastian Kurz steht, zeigt sich in den Attacken der Regierung gegen die Caritas", sagt der stellvertretende SPÖ-Klubobmann Jörg Leichtfried. "Da beschimpfen der FPÖ-Klubobmann und der Generalsekretär die Caritas auf die übelste Weise und werfen der Non-Profit-Organisation ‚Profitgier‘ vor und jetzt kommt die ÖVP-Staatsekretärin Edtstadler daher und ruft den Caritas-Direktor Michael Landau ‚zur Mäßigung‘ auf", kritisiert Leichtfried. "Was Sebastian Kurz über die ÖVP-Staatssekretärin ausrichten lässt: Kritik an der Regierung wird nicht geduldet. Das Opfer der regierungsamtlichen Beschimpfungen soll sich vor allem einmal selbst mäßigen." ****

Die Scheinheiligkeit der Kurz-ÖVP hält Leichtfried für "nicht mehr überbietbar". Denn selbst aus dem direkten Umfeld von Kurz wird gegen die Caritas Stimmung gemacht, sagt Leichtfried. "Der einzige Grund dafür, dass die Caritas jetzt täglich von den Regierungsparteien angepatzt wird, liegt darin, dass sie vor den Kürzungen in der Sozialpolitik gewarnt hat", erläutert Leichtfried.

"Wer diese einfache Wahrheit ausspricht, wird von der Kurz-Regierung attackiert – mit üblen Schmähungen wie von der FPÖ und mit scheinheiligen Appellen wie jetzt von der ÖVP, die letztlich nur darauf hinauslaufen, dass Kritik zum Schweigen gebracht wird", so Leichtfried.

Vlimsky weist Konrad-Schelte zurück

Die FPÖ hat die Kritik von Ex-Flüchtlingskoordinator Christian Konrad nach freiheitlichen Attacken gegen die Caritas zurückgewiesen. Die "von ihm mitbetriebene Willkommenskultur" sei abgewählt worden, erklärte Generalsekretär Harald Vilimsky am Samstag in einer Aussendung. ÖVP-Vertreter mahnten indes generell ein Abrüsten der Worte ein.

Nach neuerlichen Attacken von FPÖ-Politikern gegen die Hilfsorganisation in den vergangenen Tagen, hatte der frühere Raiffeisen-Generalanwalt Konrad gemeint, die FPÖ verhalte sich wie "Rotzbuben". Auch sah er die ÖVP als Koalitionspartner zu einer Reaktion gefordert.

Kommentare (44)

Kommentieren
Patriot
2
3
Lesenswert?

Wir können uns noch erinnern, wie der Kettenraucher mit dem Kreuz in der Hand Wahlkampf gemacht hat!

Und jetzt dreschen die Blauen auf eine christliche Organisation ein! Zum Kotzen, diese Blauen!

Antworten
Arthurd63
22
28
Lesenswert?

In funktionierenden Demokratien ist Kritik erlaubt.

Ja, die ÖVP ist auf eine funktionsfähige Wirtschaft konzentriert, und weniger auf den Ausbau unseres Sozialsystems.

Leider wird dabei - ?möglicherweise durch die FPÖ-Beteiligung? - der christlich-soziale Gedanke unserer Regierung ziemlich unterdrückt.

Die Kritik der Kirche bzw. der Caritas ist daher durchaus berechtigt.

Antworten
altbayer
13
5
Lesenswert?

Caritas

Ich möchte nur wissen, wie viele Poster, die hier die Caritas in den höchsten Tönen loben, sich aktiv am Caritasleben beteiligen.
Wer hat im letzten Jahr ZEIT oder GELD gespendet? -oder ist es euch diese persönliche Spende egal, weil sowieso der Steuerzahler für die Aktivitäten der Caritas aufkommen muss?

Antworten
Feja
4
13
Lesenswert?

50.000 Ehrenamtliche

sind bei der Caritas.

Antworten
Patriot
1
2
Lesenswert?

@Feja: Die wählen hoffentlich nie mehr die Blauen!

.

Antworten
scherz
20
34
Lesenswert?

Orban und Putin lassen grüßen!!

Na endlich haben auch unsere Politiker den Zeitgeist voll intus. Opfer und deren Helfer ein bissl unter Druck setzen bis sie reagieren müssen und schon haben wir ein neues Täterprofil entwickelt.
Politik punktgenau "Türkis-Blau"

Antworten
HerrschendeLeere
34
20
Lesenswert?

Mit christlich-sozial ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen,

das haben die Türkisen schon begriffen. Deshalb geht Konrads Appell ins Leere.

Die Kirche zerbröselt ebenso schnell wie die Linke. Wer von beiden wohl schneller den Status der Bedeutungslosigkeit erreicht?

Antworten
SoundofThunder
3
6
Lesenswert?

🤔

Wenn die Menschen es schließlich überreißen was die Politik der Regierung für jeden einzelnen bedeutet und jedes Wahlversprechen gebrochen wurde zerbröseln die Rechten schneller als die Linken heute.

Antworten
Planck
18
35
Lesenswert?

Na eh.

Kein Schwein braucht Zivilisation, von Kultur redma eh scho nimmer.
Es lebe die Barbarei, jeder gegen jeden, wer zum Schluß noch steht, hat gewonnen *gg
Allerdings: Sie sollten sich nicht zu sehr darauf verlassen, dass Sie der sind, der zum Schluss noch steht.

Antworten
ARadkohl
51
37
Lesenswert?

Der Caritas Präsident sollte sich für die Spenden bedanken,

Anstelle gegen die Regierung zu wettern!! Die FPÖ hat die Antwort auf seine Regierungkritik gegeben, oder müssen jetzt alle vor diesem Verein auf die Knie fallen? Nur weil die Regierung Interesse daran hat, Sozialmissbrauch einzudämmen, heißt das noch lange nicht, dass die Regierung unsozial ist!

Antworten
CuiBono
22
22
Lesenswert?

@ARadkohl

DOCH!

Unter anderem.

Antworten
ARadkohl
36
26
Lesenswert?

Dennoch

Verstehe ich die Kritik seitens der Caritas an die Regierung nicht! Oder hat die Regierung vor, die Caritas abzuschaffen oder zu schwächen? Wohl nicht!

Antworten
Lodengrün
10
21
Lesenswert?

Sie schafft sich @ARadkohl

alles vom Leib was nicht opportun ist.

Antworten
CuiBono
34
43
Lesenswert?

Seit etlicher Zeit

und nicht erst seit der demagogischen Umfärbung auf Türkis habe ich (auch hier in diesem Medium in diversen Kommentaren) der Österreichischen Volkspartei das Attribut "Christlich-Sozial" abgesprochen.
Davon war seit Jahren nichts mehr zu sehen!

Und das von mir ebenfalls immer wieder erwähnte "Volks..." im Namen hat diese Partei absolut ungerechtfertigt geführt.
Schon immer!

Danke an den "Kurzen", dass er das den zu einem erklecklichen Anteil politisch eingelullten Österreichern endlich klar gemacht hat.

Wer immer noch daran denkt, ÖVP zu wählen - ob in Bund, Land, Gemeinde oder sonstwo - wählt einen hauptberuflich selbstdarstellenden Studienabbrecher mit kotzreifer Überschätzung und die IV/WK und damit einen absolut menschenverachtenden Turbo-Neoliberalismus-Kapitalismus, der uns an die Neoxaschisten verkauft.

Nix anderes.
Und sag mir keiner in ein paar Jahren, er hätte es nicht kommen sehen!

Antworten
heinz31
14
15
Lesenswert?

@cui

Es ist den Wählern völlig egal, was Sie vor einiger Zeit wem abgesprochen haben! Ich unterscheide schon zwischen "Sozial" und "Dumm". Die von Ihnen abgesprochene "Volks" Partei wurde bei der letzten Wahl ja Wahlsiger - gewählt vom - richtig, vom " Volk"! Also liegen Sie auch falsch.
Unseren BK als "Kurzen" zu bezeichnen, zeigt Ihre respektlose Art deutlich.
Ihre "Warnug" können Sie sich behalten. Ich bin mir sicher, die Wähler wrden nach ihrer eigenenen Meinung entscheiden.
Und wenn Sie Hellseher sind, warum posten Sie hier im Forum und sind stattdessen nicht mit Ihen vorhergesagten Lottogewinnen in der Karibik?

Antworten
ARadkohl
9
23
Lesenswert?

@CuiBono

Diese Weltuntergangstimmung wird nicht eintreten.
Und Kurz wird von den Wählern an Taten und Handlungen gemessen und nicht an Ihrer Beschreibung.

Antworten
Planck
10
17
Lesenswert?

Wird er hoffentlich auch.

Allerdings müssen sich die Taten erst bei der Nahrungssuche -- sprich: im Taschl -- des Stimmviehs bemerkbar machen.
Und -- sollte sich das Stimmvieh bei der Nahrungssuche verletzen -- bei der Krankenversorgung.
Es dauert seine Zeit, bis das Stimmvieh behirnt, was abgeht. Wäre das anders, wäre es ja kein Stimmvieh, ned wahr?

Dann aber wird die Stimmung blitzartig kippen.

Antworten
Irgendeiner
12
18
Lesenswert?

Ja,Planck, ich entsinne mich noch,

an all die Helden die mich einen Vaterlandsverräter nannten,einen Nestbeschmutzer,einen Kärntenbeschimpfer,eine mise Type die Jörgs und Gerhards Größe nicht zu sehen und die Weisheit der FPK nicht zu erkennen vermochte.Ich bin noch da, aber die sind verweht,wie das Landesvermögen,mehr als das,nimmer findet sich einer ders gewählt hatte,offenbar vom Mars gekommen und wieder weggeflogen,ja,aber es wird wieder teuer und einen Trottel könnens nicht adequat dafür besteuern daß er einer ist,er zeigt es zwar aber zugeben wird er es nie.Und diesmal, Planck, kostet das mehr als nur Geld,da treibt zum Beispiel was im Mittelmeer.

Antworten
Planck
12
17
Lesenswert?

Sehr richtig,

und genau wegen denen, die dann die grauslichen Bilder abgeben, "ohne die es nicht gehen wird" (© DerMessias), ist dieses Horrorkabinett ethisch, moralisch, intellektuell und charakterlich verkommener als jede Regierung zuvor in der Geschichte der Zweiten Republik. Aber weil sie so gewollt war, was noch vor der Wahl klar gewesen sein musste, ist sie etwas noch weitaus Schlimmeres, nämlich ein Sittenbild einer ganzen Gesellschaft.

Antworten
Irgendeiner
8
7
Lesenswert?

.

Yep!

Antworten
SoundofThunder
20
34
Lesenswert?

Die Willkommenskultur ist abgewählt worden?

In Zuge der Reform der Rot-Weiß-Rot Card werden ausländische Billigarbeiter geradezu eingeladen nach Österreich zu kommen. Das ist Willkommenskultur al‘a Schwarz/Blau. Und eines sollte man auch nicht vergessen: Am Höhepunkt der Flüchtlingswelle war am Westbahnhof ein gewisser Außen- und Integrationsminister unter den Willkommensklatschern.

Antworten
Sportmaster
11
13
Lesenswert?

Verstehen Sie den Unterschied nicht?

Armutsmigration via Asyl, Facharbeiter mit Bestätigung vom AG via Mangelberufe. Und außerdem: Kurz war einer der ersten die sich gegen die "Offene-Grenzen-Politik" gestellt hat. Da hat der Fayman noch vom Tür'l mit Seitenteilen gefaselt.

Antworten
BernddasBrot
19
36
Lesenswert?

ausserdem ,

scheint es der Dame und dem Kurzen entgangen sein , dass die FPÖ das Modell Orban auch hier praktiziert. Zivilgesellschaftliche Vereine unter Druck zu setzen , um sie wie all die Kritiker zu neutralisieren. ...

Antworten
Maschanska
22
46
Lesenswert?

Was treibt die ÖVP an????

Mir kommt bei dieser devoten Haltung der ÖVP das Kotzen!
Warum kann hier nicht einmal klar gesagt werden, dass die FPÖ permanent Grenzen überschreitet?
Warum kann Kurz nicht einmal ein klares Wort der Ordnung sagen - immer schickt er irgendjemand aus der zweiten Reihe nach vor!
Ich werde diese ÖVP sicher nicht mehr wählen!

Antworten
wwulz
32
45
Lesenswert?

Böse Caritas, böser Landau!

Alles nach bewährtem Muster: Die Angriffe der FPÖ auf die Caritas sind für einen großen Teil der eigene Wählerschaft nicht tragbar, da muss selbst Türkis etwas dazu sagen. Natürlich nicht der Schweigekanzler, der philosophiert lieber, was christlich-sozial ist und was nicht – als ob er das wüsste!
Die FPÖ etwas zurechtweisen, aber viel deutlicher den Caritas-Präsidenten Landau. Hätte der nicht sinngemäß so unerhörtes gesagt, wie „türkis ist nicht christlich-sozial“, müsste gar nicht diskutiert werden, die Kreise der Regierung würden nicht gestört und die Herrschaften könnten sich weiter dem Sozialabbau widmen.

Antworten
helmutmayr
12
17
Lesenswert?

Eines zeichnet sich gewiss ab

Türkis ist Türkis unich Schwarz.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 44